Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Sie haben sich entschlossen, Ihr Unternehmen zu verkaufen? Sicherlich haben Sie sich Ihre Entscheidung reiflich überlegt. Im allgemeinen trifft ein Unternehmer eine solche Entscheidung nur einmal in seinem Berufsleben. Gründe für einen solchen Schritt können zum Beispiel sein: - die Realisierung des Vermögenswertes "Unternehmen". Kapitalbedarf entsteht in Zyklen, und gerade im erfolgreichen Unternehmen kommt der Zeitpunkt, an dem sich der Unternehmer fragen muß, ob er -vielleicht im siebten Lebensjahr­ zehnt - erneut seine finanziellen Reserven einsetzen oder besser "Kasse ma­ chen" soll. Dies gilt vor allem dann, wenn die eigenen Möglichkeiten der Bereitstellung von Eigenkapital enger werden und die Banken für die Gewährung zusätzlicher Kredite Forderungen stellen, die die Leistungsfahigkeit des Unter­ nehmers übersteigen. - fehlende Nachfolge. Vor allem im Mittelstand ist die "Erbengeneration" häufig nicht bereit, den lO-Stunden-Arbeitstag und das Risiko des Unternehmers auf sich zu nehmen. Aus diesem Grund wird damit gerechnet, daß 300000 mittel­ ständische Unternehmen mit einem Umsatz zwischen einer und 100 Millionen DM in den nächsten Jahren einen Nachfolger des Inhabers außerhalb der Familie benötigen werden. - steuerliche Überlegungen. Der Staat wird sicherlich nicht zögern, bei anstehen­ den "Steuerreformen" die Steuerquelle "Unternehmen" ein zweites Mal umfas­ send und auf einen Schlag anzuzapfen. So sehen Überlegungen zur nächsten Steuerreform vor, den bisher geltenden halben Steuersatz für Veräußerungsge­ winne bis 30 Millionen DM stufenweise abzuschaffen und statt dessen Veräuße­ rungsgewinne dem vollen Einkommensteuersatz zu unterwerfen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einführung

Zusammenfassung
Sie haben sich entschlossen, Ihr Unternehmen zu verkaufen?
Alfred Friedrich

1. Die Vorbereitung des Unternehmens auf den Verkauf

Zusammenfassung
Stellen Sie sich vor, Sie sind Kapitän eines mittleren, nicht mehr ganz so neuen Schiffs der Marine, und der Admiral hat seinen Besuch angesagt. Sie wissen, vom Ergebnis des Besuchs hängt Ihre Karriere ab. Sie wissen auch, daß der Kerl nicht allein kommt, sondern von einer ganzen Reihe von Stabsleuten begleitet wird, deren Karriere wiederum davon abhängt, daß sie Ihnen Fehler nachweisen. Was werden Sie tun? Vieles können Sie nicht ändern. Sie können die Maschine nicht durch eine neue ersetzen. Auch die Mannschaft wird im wesentlichen die alte sein. Sie können aber dafür sorgen, daß Ihr Schiff blitzsauber ist. Dazu müssen Sie allerdings persönlich bis in den letzten Winkel klettern, um sich zu überzeugen, daß Ihre Mannschaft den Rost restlos beseitigt hat. Nicht jede altersschwache Konstruktion läßt sich erneuern. Aber etwas Farbe, an den richtigen Stellen aufgetragen, kann Wunder wirken. Sie werden sich etwas einfallen lassen, um Ihre Mannschaft zu motivieren, so daß jeder seine Aufgaben aus dem Effeff kennt und jede denkbare Frage richtig beantwortet. So vorbereitet, können Sie dem Besuch des Admirals ruhig entgegensehen.
Alfred Friedrich

2. Die Vorbereitung des Verkaufs

Zusammenfassung
Im Vorfeld des Verkaufs selbst sind zunächst die rechtlichen und steuerlichen Voraussetzungen zu klären. Im Zusammenhang damit steht die Frage, was verkauft werden soll: Gesellschaftsanteile oder materielle und immaterielle Wirtschaftsgüter einschl. der zugehörigen Verbindlichkeiten. Der Kreis derjenigen, die über die Verkaufsabsicht unterrichtet werden und an den Verkaufsverhandlungen mitwirken sollen, ist zu bestimmen. Schließlich ist — abhängig von der persönlichen Situation, der Konjunktureinschätzung, der Lage und den Aussichten des Unternehmens und der Verfassung des Unternehmensmarktes — der ungefähre Verkaufszeitpunkt festzulegen.
Alfred Friedrich

3. Der Ablauf des Unternehmensverkaufs

Zusammenfassung
Der Verkaufsprozeß läuft in einer Reihe typischer Stufen ab. Damit soll nicht gesagt werden, daß der Ablauf in allen Fällen gleich ist: dazu sind die Kaufobjekte und die Handelnden auf beiden Seiten viel zu unterschiedlich. In jedem Fall muß jedoch das Unternehmen bewertet, ein Interessentenkreis angesprochen, mit ihm verhandelt und schließlich ein Kaufvertrag abgeschlossen werden.
Alfred Friedrich

4. Unternehmensbewertung

Zusammenfassung
Über dem Schreibtisch unseres Einkaufschefs hing folgender Spruch:
  • sagt er zwölf
  • wird er meinen zehn
  • will er haben acht
  • wird wert sein sechs
  • möchte ich geben vier
  • werde ich sagen zwei.
Alfred Friedrich

5. Die Präsentation des Unternehmens

Zusammenfassung
Das Unternehmen muß möglichen Interessenten so attraktiv präsentiert werden, daß für sie ein Anreiz besteht, sich mit dem Projekt näher zu befassen. Dazu eignet sich am besten eine Dokumentation, die über alle Aspekte des Unternehmens Auskunft gibt, seine Vorzüge herausstellt und die Zukunftsaussichten „im rechten Licht“ präsentiert.
Alfred Friedrich

6. Die Suche nach Interessenten

Zusammenfassung
Am Beginn des eigentlichen Verkaufsprozesses steht die Suche nach geeigneten Interessenten. Wer ist aus Sicht des Verkäufers geeignet? In den meisten Fällen wird der Verkäufer einen „strategischen Käufer“ suchen, der in dem Erwerb eine Verstärkung seiner eigenen Aktivitäten sieht und der deshalb der Preisforderung des Verkäufers mehr Verständnis entgegenbringt als ein ausschließlich am Ertrag orientierter Interessent, der mit dem spitzen Bleistift rechnet.
Alfred Friedrich

7. Auswahl und Ansprache von Kandidaten

Zusammenfassung
Haben Sie sich für das Bieterverfahren, die Ansprache möglichst vieler Interessenten, entschieden, sollte Ihnen Ihr Berater eine Liste von 80 bis 100 möglichen Kandidaten vorlegen.
Alfred Friedrich

8. Die Due Diligence

Zusammenfassung
Die DE GmbH erhielt als Ergebnis ihrer bisherigen Bemühungen 4 unverbindliche Angebote, die sie wie folgt gegenüberstellt:
 
A
B
C
D
 
Übernahme AG
Finanzinvestor
industrieller Bieter
M&A-Berater
Kaufpreis
20 Mio DM
23 Mio DM
35 Mio DM
18 Mio DM
Berechnungsbasis fü Kaufpreis
Ertragswert
Ertragswert
Cash-flow Barwert
Ertragswert
Finanzierung
Zahlung des Kaufpreises bei Wirksam werden Kaufvertrag Übemahme/ Ablösung der 15 Mio Bankkredite
15 Mio bei Unterzeichnung Kaufvertrag 8 Mio nach 12 Mt. übl. Sicherheiten u. Verzinsung
15 Mio bei Unterzeichnung Kaufvertrag gleichzeitig Gewährung von 20 Mio Bankacquisitions darlehen durch Hausbanken DE
15 Mio bei Unterzeichnung Kaufvertrag 3 Mio nach 12 Mt., üb1. Verzinsung, keine Sicherheiten
Voraussetzungen
Realistische Planung
Einhaltung mittelfr. Planung
Eigen kapital-Garantie
übliche Garantien und Gewährleistungen
Ausreichende Rückstellungen
ausreich. Rückst, für Restrukturierung
Bestätigung des Übergangsabschlusses durch Käufer-WP
 
Angemessene Beteil igun gsansätze
   
Vorbehalte
Due Diligence
Due Diligence
Due Diligence
Due Diligence
Zustimmung Vor stand u. AR Übemahme AG
Zustimmung Gesellschafter
Zustimmung Aufsichtsrat
 
 
Banken müssen 15 Mio Kredite aufrechterhalten
  
 
Beteiligung Management
  
Die unverbindlichen Angebote sind recht unterschiedlich. Eines aber ist allen gemeinsam: die Due Diligence ist Voraussetzung fur weiterfuhrende Verhandlungen.
Alfred Friedrich

9. Endverhandlung und Kaufvertrag

Zusammenfassung
Die Due Diligence ist abgeschlossen. Der Kaufinteressent hat mit seinem Due-Diligence-Team alle Unterlagen des Unternehmens eingesehen und analysiert, mit den Schlüsselkräften gesprochen und versucht, die Zukunftsplanung nachzuvollziehen. Damit kann er endgültig entscheiden, ob — und zu welchen Bedingungen — er das angebotene Unternehmen erwerben möchte.
Alfred Friedrich

10. Nach dem Verkauf

Zusammenfassung
Sind die Aufsichtsratsgenehmigungen erteilt, sollte unverzüglich eine Betriebsversammlung des verkauften Unternehmens abgehalten werden, in der sich die Führungskräfte des Erwerbers vorstellen und in der die Rolle des Unternehmens im neuen Verbund erläutert wird.
Alfred Friedrich

Backmatter

Weitere Informationen