Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2006 | OriginalPaper | Buchkapitel

Ergebnisse statt Visionen: Der Pragmatiker als aktuelles Leitbild strategischer Führung?

verfasst von : Torsten Schmid, Günter Müller-Stewens

Erschienen in: Leadership — Best Practices und Trends

Verlag: Gabler

share
TEILEN

„Call me Dieter“, der unkomplizierte und umsetzungsorientierte Führungsstil von Dieter Zetsche soll wesentlich dazu beigetragen haben, dass ihm der Turnaround bei Chrysler gelang und er im Juli 2005 neu zum Vorstandsvorsitzenden des Automobilkonzerns Daimler-Chrysler berufen wurde. Auf den „Visionär“ Edzard Reuter, dessen Idee eines integrierten Technologiekonzerns scheiterte, und den „Macher“ Jürgen Schrempp, der den ersten globalen Automobilkonzern schmieden wollte, folgt jetzt der „Pragmatiker“ Dieter Zetsche: „Der Ingenieur ist kein Mann groβer Visionen, auch nicht der groβen Worte und schon gar nicht des immer goldenen Händchens. Er ist Pragmatiker, einer der sich noch heute unter ein neu entworfenes Auto legen kann, um zu prüfen, ob alles stimmt. Seine Erfolge hat er sich hart erkämpft... Visionen erwartet und will niemand mehr... Die ‚Welt- AG‘ von Jürgen Schrempp dürfte Zetsche nicht interessieren.“ (FAS, 31. Juli 2005, Nr. 30, S. 38). Verweist die Abfolge der Vorstandsvorsitzenden bei Daimler-Chrysler auf einen generellen Trend im Strategic Leadership?

Metadaten
Titel
Ergebnisse statt Visionen: Der Pragmatiker als aktuelles Leitbild strategischer Führung?
verfasst von
Torsten Schmid
Günter Müller-Stewens
Copyright-Jahr
2006
Verlag
Gabler
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-8349-9120-1_10

Premium Partner