Skip to main content
main-content

03.01.2018 | Ergonomie + HMI | Nachricht | Onlineartikel

Boschs Sprachassistent lernt und hört aufs Wort

Autor:
Christiane Köllner

Bosch hat einen Sprachassistenten entwickelt, der den Autofahrer vor Ablenkung am Steuer schützen soll. Der Assistent versteht und spricht 30 verschiedene Sprachen und unterstützt auch ohne externe Datenverbindung.

Im Rahmen der CES 2018 (9. bis 12. Januar) in Las Vegas zeigt Bosch seinen neuen Sprachassistenten. Der Assistent, der beim ersten Einsteigen auf den Namen "Casey" hört, soll das Autofahren nicht nur komfortabler, sondern auch sicherer machen. Statt durch Knöpfe und Touchoberfläche abgelenkt zu werden, übernimmt der Assistent die Bedienung von Funktionen. "Wer in ein modernes Auto einsteigt, kann sich schon manchmal wie ein Pilot fühlen – Knöpfe, Screens und eine unübersichtliche Menüführung mit tausend Untermenüs. Bosch beendet das Knöpfe-Chaos im Cockpit. Wir machen den Sprachassistenten zum Beifahrer", sagt Dr. Dirk Hoheisel, Geschäftsführer bei Bosch. 

Hört auf jedes Wort – auch offline

Dabei soll der Sprachassistent den Autofahrer intuitiv wie ein Mensch verstehen. So reagiert Casey nicht mehr auf starre Befehle, sondern versteht natürliche Satzkonstruktionen und verarbeitet auch Akzente und Dialekte aus mehr als 30 Ländern der Welt. Mehr als ein Jahrzehnt seien laut Bosch in die Entwicklung der Sprachsteuerung geflossen. Dadurch kann Casey mitdenken und lernen. Will der Fahrer zum Beispiel "Paul" anrufen, überprüft das System automatisch die Kontakte und berücksichtigt den aktuellen Ort, die Uhrzeit und Situation des Fahrers für seine Reaktion. Der Bosch-Assistent kommt außerdem auch ganz ohne externe Datenverbindung aus. Die Rechenarbeit übernimmt das Infotainmentsystem im Auto, ohne Daten in die Cloud zu senden. 

Hört auf jeden Namen

Damit das Gespräch mit dem Auto noch persönlicher wird, kann der Fahrer seinen Assistenten nennen, wie er will. Egal ob "Casey", "Linda" oder "Michael", das Bosch-Spracherkennungssystem umfasst insgesamt 44 weibliche und neun männliche Sprecherstimmen. Mit "Hey Casey" aktiviert der Fahrer seinen Assistenten, auf Wunsch vergibt er einen neuen Namen. Bei jedem neuen Dialog, spricht der Fahrer seinen Assistenten einfach direkt an. Kein Piepton gibt dem Fahrer mehr vor, wann er zu sprechen hat.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Usability-Engineering

Quelle:
Interkulturelles User Interface Design

01.05.2017 | Im Fokus | Ausgabe 5/2017

Riskantes multimediales Verwirrspiel

Das könnte Sie auch interessieren

22.02.2017 | Fahrerassistenz | Im Fokus | Onlineartikel

Wenn das Auto aufs Wort hört

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise