Skip to main content
main-content

06.12.2017 | Ergonomie + HMI | Nachricht | Onlineartikel

Continental modifiziert digitalen Rückspiegel Proviu Mirror

Autor:
Patrick Schäfer

Continental hat seinen digitalen Außenspiegel Proviu Mirror überarbeitet. Das Kamerasystem für Nutzfahrzeuge soll dem Fahrer nun einen noch besseren Überblick verschaffen.

Proview Mirror wurde erstmalig 2014 präsentiert. Auf beiden Seiten des Fahrzeugs sind statt der Außenspiegel jeweils zwei Kameras angebracht. Die Aufnahmen werden auf zwei Displays rechts und links an der A-Säule in der Kabine übertragen. Wurden bislang im Display die einzelnen Bilder übereinander angezeigt, werden die Sichtfelder nun zu einer Aufnahme kombiniert. Mit dieser Darstellungsform soll der Fahrer die gesamte Fahrzeugumgebung auf einen Blick erfassen können. "Durch die Merged-View-Darstellung erhält der Fahrer einen noch besseren Überblick von der aktuellen Verkehrssituation. Dieses lückenlose Überprüfen leistet einen großen Beitrag zum vorausschauenden Fahren und hilft, Unfälle zu vermeiden", fasst Dr. Michael Ruf, Leiter der Business Unit Commercial Vehicles & Aftermarket bei Continental, die Vorteile zusammen. 

Zusätzlich sind die Displays gewachsen und haben nun ein Seitenverhältnis von 16:9. Mit der Full-HD-Auflösung erhält der Fahrer kontrast- und detailreichere Bilder. Optional gibt es noch ein zentrales Display für den Bereich des Frontspiegels. Für die Zukunft plant Continental zudem, das System als Fahrassistenzsystem intelligenter zu gestalten: "Wir arbeiten schon heute daran, dass unser System dem Fahrer die relevanten Sichtfelder und Informationen zum genau richtigen Zeitpunkt übermittelt", so Produktmanager Tobias Schmalriede. 

Das Kamerasystem optimiert die Aerodynamik und kann laut Hersteller den Kraftstoffverbrauch um ein bis zwei Prozent senken. Proviu Mirror erfüllt die gesetzlichen Anforderungen für indirekte Sichtgeräte (UN ECE R46), die Standards für Kamera-Monitorsysteme nach ISO 16505:2015 sowie die Standards für funktionale Sicherheit für Straßenfahrzeuge (ISO 26262).

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.05.2015 | Titelthema | Ausgabe 5/2015

Kamera-Monitor-System als Spiegelersatz beim Nutzfahrzeug

01.07.2017 | Automatisiertes Fahren | Sonderheft 3/2017

Neue Möglichkeiten der Innenraumgestaltung

Das könnte Sie auch interessieren

27.11.2017 | Fahrzeug-Aerodynamik | Im Fokus | Onlineartikel

Auslaufmodell Rückspiegel

07.09.2017 | Ergonomie + HMI | Nachricht | Onlineartikel

Continental stellt das Cockpit der Zukunft vor

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise