Skip to main content
main-content

07.09.2017 | Ergonomie + HMI | Nachricht | Onlineartikel

Continental stellt das Cockpit der Zukunft vor

Autor:
Patrick Schäfer

Die zunehmende Digitalisierung bringt neue Anforderungen an die Benutzerschnittstelle mit sich. Auf der IAA 2017 zeigt Continental mit einem Mixed-Reality-Modell seine Vision des Cockpits der Zukunft. 

Der Automobilzulieferer Continental wird eine Ton-Form ohne jegliche Instrumente zeigen, die sich erst durch den Einsatz einer Augmented-Reality-Brille in das Cockpit der Zukunft verwandelt. In kurzen Szenen werden neuartige Bedien- und Unterhaltungselemente zur Mensch-Maschine-Interaktion veranschaulicht. 

Neue Mobilitätsformen wie das automatisierte Fahren bringen neue Möglichkeiten bei Bedienungs- und Innenraumkonzepten mit sich. Im angedachten, flexiblen Cockpit wären bestimmte Elemente während der automatisierten Fahrt verborgen und erscheinen dank intelligenter Oberflächen in Continentals Cockpit Vision erst bei Bedarf. Das betrifft nicht nur das Lenkrad, auch Spiegeldisplays und andere Bildschirme könnten passend zur jeweiligen Fahrsituation gesteuert werden. So übernimmt die Windschutzscheibe während der automatisierten Fahrt die Rolle eines Bildschirms.

Das Cockpit passt sich in Zukunft an Fahrer und Fahrsituationen an

Ein neuer Fahrassistent, Smart Control genannt, ist speziell für das automatisierte Fahren gedacht. Er könnte den Fahrer bei seinem Rollenwechsel zum Nutzer darüber informieren, an welchen Strecken das Fahrzeug die Kontrolle über die Fahrfunktionen übernimmt.

Während die Ausgestaltung der neuen Bedienkonzepte noch in der Zukunft liegt, hat Continental mit seiner Integrierte Interior Plattform (IIP) eine Hardware-Lösung  für eine ganzheitliche Mensch-Maschine-Schnittstelle geschaffen. Alle Ein- und Ausgabegeräte des Fahrzeugs sowie Mobilgeräte werden mit nur einem elektronischen Steuergerät (ECU) kontrolliert. Sie ermöglicht die Vernetzung von Fahrer, mobilen Endgeräten, anderen Verkehrsteilnehmern, der Infrastruktur und der Cloud und die freie Positionierung von Informationen über flexible Displays im Innenraum. Das würde dem Fahrer in Zukunft eine individuelle Gestaltung des Cockpits erlauben.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.07.2017 | Automatisiertes Fahren | Sonderheft 3/2017

Neue Möglichkeiten der Innenraumgestaltung

01.09.2017 | Titelthema | Ausgabe 9/2017

Simulation beschleunigt Entwicklung des autonomen Fahrens

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceFEVWatlowHBMAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

HyperForm® bietet leichte und kosteneffiziente Stähle für die gesamte Fahrzeugstruktur

Höhere Umformbarkeit verbessert Gewicht, Kosten und Leistung
Dank großer Anstrengungen und neuer Technologien zur Senkung der Abgasemissionen gelingt es den Automobilherstellern derzeit, die aktuellen internationalen Auflagen zu erfüllen. Als Schlüsseltechnologie auf Materialseite spielt der Fahrzeugleichtbau eine große Rolle. Hier verlagert sich der Fokus von der bloßen CO₂-Reduzierung hin zu einer zusätzlichen Verringerung der zugehörigen Kosten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL BENCHMARK VON SERIENBATTERIEN

AVL bietet als unabhängiger Engineering Dienstleister einfach zugängliches Expertenwissen zu Batterieentwicklungen weltweit an.  Das AVL Benchmarking Programm liefert damit vergleichendes Wissen über den neuesten Stand der Technik und Entwicklungsmethodik bei leistbarem Budgetumfang.
Jetzt mehr erfahren!