Skip to main content
main-content

14.06.2018 | Ergonomie + HMI | Nachricht | Onlineartikel

Continental stellt funktionale Oberflächen fürs Cockpit vor

Autor:
Patrick Schäfer

Continental hat mit "Morphing Controls" eine Neuerung im Bereich HMI-Schnittstelle präsentiert. Die Tasten im Cockpit erscheinen erst bei Annäherung, um dann wieder hinter der Oberfläche zu verschwinden.

Für die Gestalt annehmenden Bedienelemente wurde ein neues Material entwickelt. Die Oberfläche der Morphing Controls besteht aus einer Kunstlederähnlichen Folie, die eine konturgenaue Abbildung der beleuchteten Symbole bieten soll.

Im Zusammenspiel mit Sensorik, Elektronik und Elektromechanik erkennt eine kapazitive Näherungssensorik die sich annähernde Hand und lösen so die Aktivierung der Tasten aus. Die beleuchteten Tasten schieben sich durch das dehnbare Material heraus. Eine Krafterkennung misst den Fingerdruck des Fahrers, bei ausreichender Kraft bekommt er ein haptisches Signal. Nach der Bedienung verschwinden die Elemente wieder hinter der Oberfläche. 

Weniger Ablenkung durch Morphing Controls erwartet

"Dank sich verändernder Oberflächen machen Morphing Controls verschiedene Funktionen je nach Bedarf und Fahrsituation bedienbar", sagt Dr. Frank Rabe, Leiter der Continental-Geschäftseinheit Instrumentation & Driver HMI. Das solle auch die Ablenkung deutlich reduzieren, da das Cockpit mit den unsichtbaren Tasten sehr aufgeräumt und ruhig wirkt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.05.2017 | Im Fokus | Ausgabe 5/2017

Riskantes multimediales Verwirrspiel

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Usability-Engineering

Quelle:
Interkulturelles User Interface Design

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise