Skip to main content
main-content

23.04.2019 | Ergonomie + HMI | Nachricht | Onlineartikel

Projekt SmartVIZ erforscht Einsatz von Mikro-LED im Interieur

Autor:
Patrick Schäfer

Das Projekt SmartVIZ forscht am Einsatz von Mikro-LED im Interieur. Die µLED könnte vor allem im Bereich der Augmented Reality hochauflösende Visualisierungslösungen ermöglichen.

Osram arbeitet zusammen mit ASM Amicra und dem Fraunhofer Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie im Projekt SmartVIZ an neuen Lichtlösungen mit Mikro-LED. Verglichen mit LCD oder OLED sollen Anzeigen mit µLED-Pixeln heller und effizienter arbeiten. Das Konsortium will im Projekt die Grundlagen für hochauflösende Darstellungen auf transparentem Hintergrund im Fahrzeug-Innenraum schaffen. 

Dafür wird eine Konzeption von effizienten Mikro-LED-Lichtquellen sowie deren Handhabung und Montage erforscht. Die Bildpixel mit hoher Leuchtdichte sollen aus roten, grünen und blauen µLED-Strukturen bestehen. Ein neuer Ansatz soll quasi-transparente Oberflächen ermöglichen, die nur dann mit Inhalten bespielt werden, wenn die µLEDs aktiv geschaltet sind. Dafür sollen auf Indium-Gallium-Zink-Oxid-Dünnschichttransistoren (IGZO-TFTs) basierende, transparente Substrate für die Ansteuerung der Pixel eingesetzt werden. In einem weiteren Konzept wird an der schnellen Übertragung großer Mengen an µLED-Chips mittels automatisierter Parallelmontage vom Quellwafer auf die Backplane-Treiberelektronik gearbeitet. Für die Positioniergenauigkeit von etwa 1,5 µm werden Chipgrößen im Bereich von weniger als 40 µm untersucht.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2018 | Titelthema | Ausgabe 2/2018

„Mit cleveren Ideen ist beim Licht noch viel rauszuholen“

01.03.2019 | Entwicklung | Ausgabe 3/2019

LED-Module für hochauflösende Matrix-Frontscheinwerfer

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise