Skip to main content
main-content

21.04.2015 | Erneuerbare Energien | Im Fokus | Onlineartikel

Experten beurteilen die Bedeutung der Wasserkraft in Europa

Autor:
Sabine Voith
2 Min. Lesedauer

Mit rund 35 Prozent ist Wasserkraft die wichtigste regenerative Energiequelle Europas, so Voith Hydro. Die Firma ließ eine Expertenbefragung zur Bedeutung der Wasserkrafttechnologie für die europäische Energiewende anfertigen.

Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid hat im Auftrag von Voith Hydro eine Expertenbefragung zur Bedeutung der Wasserkrafttechnologie für die europäische Energiewende durchgeführt. Befragt wurden 600 Energieexperten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Schweden und Norwegen, darunter Vertreter von Wirtschafts-, Handels- und Umweltverbänden, Stromversorgern, energiepolitischen Behörden und Institutionen sowie Journalisten.

Die beiden Kernaussagen:

  • Das Gelingen einer europäischen Energiewende ist ohne Wasserkraft nicht möglich.
  • Die Potenziale der Wasserkraft sind längst nicht ausgeschöpft.

Positiv bewertet wurden in den Studienländern die Speicherfähigkeit durch Pumpspeicherkraftwerke, die Rentabilität und Langlebigkeit der technischen Anlagen sowie der niedrige CO2-Ausstoß.

Wasserkraft spielt in Norwegen und Island eine wichtige Rolle

Weitere Artikel zum Thema

Weltweit gesehen ist die Wasserkraft, die am meisten genutzte erneuerbare Energiequelle. Laut einer aktuellen Meldung des Umweltbundesamt liegt die Stromerzeugung aus Wasserkraft in Deutschland mit 20,5 Terrawattstunden an vierter Stelle im Jahr 2014 im Vergleich zu den anderen erneuerbaren Energiequellen Photovoltaik, Wind und Biomasse. Wasserkraft blieb in den letzten Jahren relativ konstant ohne signifikante Wachstumsraten. Die Studie weist hier auf mangelnde politische Entscheidungen hin sowie lange Planungs- und Genehmigungszeiten.

In Europa sind Norwegen und Island die Länder, die ihren Strombedarf fast vollständig aus Wasserkraft decken können und für eine positive europäische Bilanz sorgen. In Luxemburg, Österreich, Italien, Schweiz und Schweden stammen über 50 Prozent des erzeugten Stroms aus Wasserkraft.

Hier steckt noch Potenzial

Neben den oben genannten Vorteilen zeigt die Studie weitere Vorteile auf, die der Wasserkraft eine wichtige Rolle in der Energieversorgung der Zukunft zukommen lässt. So hat sie eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung. Sie ist grundlastfähig und die Potenziale sind in Europa noch nicht ausgeschöpft. Für bestehende Anlagen sollen laut Studie Modernisierung und Ausbau im Vordergrund stehen.

Dass es trotz der etablierten Technologien noch Neuentwicklungen gibt, das zeigt Albert Ruprecht et al. im Buchkapitel "Potenziale" anhand realer Projekte. Zu den Innovationen zählen die Simulation von Gezeitenströmungen, das Nutzen künstlicher Wasserstraßen als Energiespeicher oder die Umnutzung von Talsperren.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Potenziale

Quelle:
Wasserkraftprojekte Band II

01.02.2015 | Wasserkraft | Ausgabe 1-2/2015

Planung und Bau der 5. Turbine im Rheinkraftwerk Iffezheim

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Grundlagen der Wasserkraftnutzung

Quelle:
Wasserkraftanlagen
    Bildnachweise