Skip to main content
main-content

12.01.2018 | Erneuerbare Energien | Infografik | Onlineartikel

Rekorde bei Erneuerbaren – kein Fortschritt beim Klimaschutz

Autor:
Julia Ehl

Die Auswertung des Stromjahrs 2017 von Agora Energiewende zeigt Rekorde bei der Erzeugung von Strom durch Erneuerbare Energien. Gleichzeitig stagniert der Ausstoß an Kohlendioxid statt zu sinken.

Die Studie "Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2017" wertet zahlreiche Quellen aus und kommt zu einer gemischten Bilanz zur Energiewende per Ende 2017. Erstmals wurde mehr Strom aus Wind produziert als aus Steinkohle und Atomkraft. Insgesamt wurden 36,1 Prozent des Stroms aus Wind, Biomasse, Sonne und Wasser gewonnen und damit 3,8 Prozent mehr als in 2016, dennoch konnte der Ausstoß an Kohlendioxid nicht im geplanten Rahmen verringert werden.

Die Emissionen durch den Rückgang der Steinkohleverstromung haben sich leicht reduziert, wurden aber durch den Anstieg im Verkehrs-, Gebäude- und Industriesektor durch den gestiegenen Verbrauch an Mineralöl und Erdgas kompensiert. Nach derzeitigen Hochrechnungen wird die geplante Verringerung gegen über 1990 um 40 Prozent im Jahr 2020 wohl nicht erreicht. Eine Verringerung um 30 Prozent scheint eher wahrscheinlich. Anlässlich der Vorstellung der Studie mahnt Dr. Patrick Graichen, Direktor von Agora Energiewende, dass das Vorreiterland Deutschland beim Klimaschutz kurz vor dem Scheitern stehe.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

11.01.2018 | Energie | Im Fokus | Onlineartikel

Hohe Sparpotenziale durch digitalisierte Heizung

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Unsicherheitsabschätzung für die Berechnung von dynamischen Überschwemmungskarten – Fallstudie Kulmbach

Das vom BMBF geförderte Projekt FloodEvac hat zum Ziel, im Hochwasserfall räumliche und zeitliche Informationen der Hochwassergefährdung bereitzustellen. Im hier vorgestellten Teilprojekt werden Überschwemmungskarten zu Wassertiefen und Fließgeschwindigkeiten unter Angabe der Modellunsicherheiten berechnet.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise