Skip to main content
main-content

09.02.2018 | Erneuerbare Energien | Infografik | Onlineartikel

Neuer Absatzrekord für Wärmepumpen

Autor:
Julia Ehl

Der Wärmepumpen-Markt ist in 2017 weiter deutlich gewachsen. Für 2018 rechnet der Bundesverband Wärmepumpen e.V. mit stabilen Verkaufszahlen. Großes Wachstumspotenzial liegt im Gebäudebestand.

2016 war bereits ein Rekordjahr für Wärmepumpen. In 2017 konnte der Absatz nochmals um 17 Prozent gesteigert werden. Insgesamt wurden rund 91.500 Geräte verkauft, davon sind etwa 55.000 Luftwärmepumpen und 13.500 Warmwasserwärmepumpen. Insbesondere Monoblockgeräte (31.000 Stück) sind wie auch in 2016 gefragt. Der Absatz von sogenannten entkoppelten Systemen (mit Grundwasser-Wärmepumpen) konnte um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden und lag bei 23.000 Geräten. Insgesamt gibt der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V. die Anzahl an installierten Heizungswärmepumpen in Deutschland mit etwa 800.000 an.

BWP-Geschäftsführer Dr. Martin Sabel erwartet für 2018 stabile Verkaufszahlen. Erste Anzeichen seien vorhanden, dass der Neubaumarkt nicht mehr so stark zulegen werde. Bedingt durch die niedrigen Brennstoffpreise sehen im Gebäudebestand Eigentümer wenig Notwenigkeit auf erneuerbare Wärme umzusteigen, obwohl hier aus Sicht des BWP das größte Wachstumspotenzial gesehen wird. Die Umrüstung auf Wärmepumpen im Gebäudebestand würde die Bemühungen um den Klimaschutz weiter voran zu bringen. Entscheidend ist aber nach wie vor die Information von Hausbesitzern, Architekten und Planern rund um das Thema Wärmepumpen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Herausforderung Elektromobilität für die Niederspannungsnetze – ein Bericht

Die stark zunehmende Zahl der Elektrofahrzeuge in Vorarlberg, Österreich, stellt die Niederspannungsnetze vor große Herausforderungen. Bereits bei geringen Durchdringungsraten kann es zu Grenzwertverletzungen bezüglich der Spannungen und Kabelauslastungen kommen. Besonders die steigenden Leistungsspitzen werden zukünftig hohe Netzinvestitionen mit sich bringen. Erste weitreichende Untersuchungen zeigen, dass eine hohe Durchdringungsrate nur integriert werden kann, wenn Ladestrategien weiterentwickelt und schrittweise in die Niederspannungsnetze etabliert werden. Um die Elektromobilität volkswirtschaftlich einbinden zu können, müssen dazu alle Interessensvertreter ihren Beitrag leisten.  Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise