Skip to main content
main-content

10.12.2012 | Erneuerbare Energien | Im Fokus | Onlineartikel

Erzeugung von Strom mit Meeresströmungsturbinen

Autor:
Julia Ehl

Das Potenzial an Energie, die aus dem Meer gewonnen werden kann, ist riesig. So beziffert der Internationale Energierat in London (WEC) alleine das Potenzial an Energie aus dem Wellenspiel auf rund 15 Prozent des weltweiten Strombedarfs. Auch Gezeitenkraftwerke können einen großen Beitrag zur Nutzung der Meeresenergie leisten.

Ein Prototyp der Gezeitenturbine SeaGen wurde 2008 im nordirischen Strangford Lough installiert und liefert seither wichtige Erkenntnisse auf dem Weg zur Kommerzialisierung. Zweiflügelige Rotoren drehen sich mit der Bewegung des Gezeitenstroms und richten die eigene Achse um 180 Grad optimal nach der Strömungsrichtung und -geschwindigkeit aus. Ein wesentlicher Vorteil dieser Technologie: Die Stromproduktion ist aufgrund der Gezeitenzyklen vorhersehbar und damit planbar.

SeaGen hat mittlerweile mehr als sechs GWh elektrische Energie ins Netz eingespeist und ist damit das bisher größte Gezeitenturbinenprojekt im kommerziellen Betrieb. Am 14. Oktober 2012 konnte mit der Gezeitenturbine mit 22,53 MWh das höchste Stromerzeugungsniveau an einem einzigen Tag erreicht werden. Die Anlage wird von der in Bristol ansässigen Firma Marine Current Turbines, die als Vorreiter auf dem Gebiet der Planung und Entwicklung von Meeresströmungskraftwerken gilt, betrieben. Siemens Energy ist mit einer Minderheitsbeteiligung an Marine Current Turbines beteiligt.

Achim Wörner, Leiter des Geschäftsbereiches Hydro & Storage bei Siemens Energy, attestiert dem Projekt schon jetzt eine gute Zuverlässigkeit und geht davon aus, dass die Technologie weiter erfolgreich kommerzialisiert und zur Marktreife geführt werden kann.

Holger Watter beschäftigt sich in seinem Buchkapitel Wasserkraft innerhalb seines Buches Nachhaltige Energiesysteme mit den unterschiedlichen Energiepotenzialen aus Wasserkraft. Er erörtert ausführlich zu Wellen-, Meeres-, Gezeiten-, Fluss- und Speicherkraftwerken die Grundlagen, Begrifflichkeiten und Leistungspotenziale.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2009 | OriginalPaper | Buchkapitel

Wasserkraft

Quelle:
Nachhaltige Energiesysteme

2011 | OriginalPaper | Buchkapitel

Use of Ocean Energies

Quelle:
Introduction to Hydro Energy Systems

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise