Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Mit dem Anstieg der Lebenserwartung in Europa geht ein Wandel der Erwerbs- und Lebensverläufe einher, die durch Brüche und Wechsel der beruflichen Tätigkeiten geprägt sind. Ein zentrales Anliegen ist daher, jedem die Teilhabe am Erwerbsleben über den gesamten Lebensverlauf zu ermöglichen und zugleich soziale Rechte durch angemessenen sozialen Schutz zu gewährleisten. Mit juristischen, sozialpolitischen und empirischen Analysen widmet sich dieses Buch dem Zusammenspiel verschiedener Sozialschutzmechanismen und ihren Schwierigkeiten, sich den neuen Entwicklungen anzupassen. Es präsentiert die Impulse europäischer Instanzen und die Antworten verschiedener europäischer Staaten auf die Herausforderung, Flexibilisierung der Beschäftigung und Modernisierung der Sozialschutzsysteme in Einklang zu bringen.
Increasing life expectancy in Europe entails a remodelling of career development and life course, marked by discontinuities and changing professional activities. One of the concerns is ensuring that everybody may participate in gainful activities during his or her life course while also guaranteeing social rights through adequate social protection. By means of legal, socio-political and empirical analyses this book embarks on the interrelationship of different social protection mechanisms and the resulting difficulties of adapting to these new employment patterns. It presents European impulses and the reactions of several European states to the challenge of reconciling flexibility of employment and modernisation of social protection.
L’augmentation de l’espérance de vie en Europe suscite un changement des modes de parcours professionnels et de vie constitués de ruptures et de conversions d’activité. L’une des préoccupations est de permettre à chacun de poursuivre une activité professionnelle tout au long de sa vie tout en pouvant bénéficier d’une protection sociale adaptée. A travers des analyses juridiques, socio-politiques et empiriques, cet ouvrage aborde les interférences et les difficultés d’adaptation des mécanismes de protection sociale aux nouvelles évolutions. Il présente les impulsions européennes et les choix effectués au niveau national pour concilier flexibilité de l’emploi et modernisation des systèmes de protection sociale.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Europäische Impulse

Frontmatter

Chapitre 1. Les défis de la cohésion sociale dans l’Union Européenne

La cohésion sociale part de l’idée qu’il doit exister un certain niveau de consensus entre les individus et les groupes qui constituent la société d’un Etat, de façon à pouvoir assurer la pérennité du groupe national et la survie de l’Etat. La cohésion sociale suppose une certaine homogénéité dans les conditions politiques, économiques et sociales Le chapitre présente les politiques et instruments que l'Union a mis en place pour assurer, maintenir et renforcer la cohésion sociale. L'auteur traite tant des politiques directes de la cohésion économique, sociale et territoriale que des moyens indirects contribuant à la cohésion sociale dont la citoyenneté européenne et les services d'intérêt économique général.

Claude Blumann

Kapitel 2. Die Herausforderungen für den sozialen Zusammenhalt in der Europäischen Union

Der Begriff des sozialen Zusammenhalts geht von der Idee aus, dass es zwischen den Einzelpersonen und den Gruppen, aus denen sich eine politische Gemeinschaft zusammensetzt, einen bestimmten Konsens geben muss, sodass der Fortbestand der Gemeinschaft gesichert werden kann. Sozialer Zusammenhalt setzt eine gewisse Homogenität der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen voraus. Das Kapitel befasst sich mit dem Konzept des sozialen Zusammenhalts in der EU als einer Herausforderung, die eine Voraussetzung für ihr weiteres Fortbestehen ist. Behandelt werden einerseits die Politik der EU zur Förderung des wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalts, aber auch die indirekten Maßnahmen, die wie die Unionsbürgerschaft oder die Dienste von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts beitragen.

Claude Blumann

Chapter 3. The Challenges of Social Cohesion in the European Union

The concept of social cohesion starts from the idea that there must be a certain level of consensus between the individuals and the groups that make up a State’s society. Social cohesion assumes a certain uniformity in the political, economic and social conditions of a society, as well as adherence to shared values. Solidarity constitutes a very strong lever for the maintenance and the strengthening of this cohesion. The contribution presents the policies governing economic, social and territorial cohesion according to EU Treaties, but also indirect means to support and reinforce social cohesion, such as EU citizenship and services of general economic interest.

Claude Blumann

Kapitel 4. Gender und Erwerbsverlauf im Licht der Beschäftigungs- und Sozialpolitikstrategien der EU

Der Beitrag beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Erwerbsverläufen von Frauen und Männern vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels und untersucht die Beschäftigungs- und Sozialpolitikstrategien der EU im Hinblick auf ihren möglichen Beitrag zur Gleichstellung der Geschlechter. Im Rahmen eines konzeptionellen Modells werden Einflussfaktoren auf geschlechtsspezifische Erwerbsmuster über den Lebensverlauf identifiziert und ihr Zusammenwirken beleuchtet. Im Zentrum steht anschließend die Analyse verschiedener beschäftigungs- und sozialpolitischer Initiativen der EU unter Gleichstellungsaspekten. Es wird deutlich, dass die EU zwar ein früher Impulsgeber und Wegbereiter für die Gleichstellung der Geschlechter war, dass Geschlechter- und Gleichstellungsfragen aber im Laufe der Zeit – und verstärkt im Kontext der Finanzkrise – an Gewicht verloren bzw. eine stark ökonomisch motivierte Engführung mit dem Ziel einer möglichst umfassenden Erwerbsintegration von Frauen erfahren haben.

Ute Klammer

Chapter 5. Gender and Career Patterns in Light of EU Employment and Social Policy Strategies

The article looks at the different employment patterns of women and men in the context of social change and examines the employment and social policy strategies of the EU with a view to their potential contribution to gender equality. Within the framework of a conceptual model, influencing factors on gender-specific employment patterns are identified over the life course, and their interaction is examined. It then focuses on the analysis of various EU employment and social policy initiatives from the perspective of gender equality. It becomes clear that although the EU was an early initiator and pioneer of gender equality, gender and gender equality issues have lost significance over time – and increasingly in the context of the financial crisis – or have been narrowed to a strong economic purpose with the aim of integrating women into the labour market as comprehensively as possible.

Ute Klammer

Chapitre 6. Le genre et les parcours professionnels à la lumière des stratégies européennes de l’emploi et de politique sociale*

Eu égard aux changements sociétaux, la contribution analyse des parcours professionnels de femmes et d'hommes qui présentent des différences, tout en examinant les stratégies des politiques d'emploi et sociale de l'UE et en évaluant leur possible contribution pour arriver à l'égalité des sexes. Il est fait état de conceptions de parcours professionnels en fonction du sexe par référence aux parcours de vie et de leur interdépendance. Par la suite, sont examinées les initiatives de l'UE en faveur de l'égalité entre les sexes. Un des constats est que le rôle de l'UE a faibli en la matière, mais que les préoccupations d'ordre économique ont pris de l'importance ; elles se limitent cependant à une simple intégration des femmes dans le marché du travail.

Ute Klammer

Kapitel 7. Langlebigkeit und Erwerbsverlauf. Perspektiven für eine gemeinsame europäische Alterssicherungspolitik

Der Beitrag befasst sich mit der Frage, wie die verantwortlichen Sozialversicherungsträger die demografischen Herausforderungen der Sozial- und vor allem der Rentensysteme im europäischen Kontext wahrnehmen und wie sie darauf reagieren. Obwohl die Träger der deutschen Sozialversicherung mit ihren ausländischen Partnern intensiv im europäischen Dachverband „European Social Insurance Platform“ (ESIP) zusammenarbeiten, erscheint es angesichts der nationalen „Sonderwege“ immer wieder schwierig, zu einem gemeinsamen Verständnis zu gelangen. Dennoch gibt es Beispiele, dass internationale Zusammenarbeit sich lohnt, nicht zuletzt um der manchmal „dominant“ erscheinenden Brüsseler Wirtschafts-, Handels- und Fiskalpolitik sozialpolitische Prämissen entgegenzusetzen.

Wolfgang Schulz-Weidner

Chapter 8. Longevity and Employment Biographies. Perspectives of a Common European Old-Age Pension Policy

Much has been written on the demographic challenges the social security systems, and particularly the pension systems, are facing; this contribution concentrates on the question on how those responsible for implementing the pension insurance system perceive these challenges in the European context, and in what way – wherever possible – they can react to these challenges. Although the German social insurance institutions intensively collaborate with their partners abroad within the European umbrella organisation “ESIP”, i. e. the European Social Insurance Platform it seems to be difficult – in view of the national “individual paths” – to come to a common understanding. But international cooperation pays off, not least also with a view to the possibility to offer social policy premises in reply to Brussels’ sometimes seemingly “overpowering” economic, commercial and fiscal policy.

Wolfgang Schulz-Weidner

Chapitre 9. Longévité et carrière professionnelle. Les perspectives d’une politique commune de protection vieillesse en Europe*

Dans cette contribution il s’agit d’analyser comment les défis démographiques sont perçus au niveau européen par les responsables chargés de la gestion de l’assurance vieillesse et comment ils peuvent éventuellement agir. Face aux solutions nationales divergentes, il semble être très compliqué de trouver une position commune. Il y a toutefois des exemples démontrant l’intérêt de la coopération internationale, notamment pour opposer à la politique apparemment trop puissante de l’Union en matière économique, commerciale et fiscale des conceptions de politique sociale.

Wolfgang Schulz-Weidner

Chapitre 10. La qualification des droits des bénéficiaires dans les systèmes de protection sociale

Les défis d’adaptation de la protection sociale aux besoins des bénéficiaires en fonction de leurs parcours de vie constitue un sujet peu abordé tant l’individu, en matière de protection sociale, est conçu par segment, en fonction du risque invoqué, sans que la question de la qualification des droits des bénéficiaires dans le système de protection sociale soit réellement abordée.

Sylvie Hennion

Kapitel 11. Die Qualifikation der Rechte der Versicherten in der sozialen Sicherung

Die Herausforderungen bei der Anpassung der sozialen Sicherung an die Bedürfnisse der Versicherten in Abhängigkeit von ihren Lebensverläufen sind ein wenig beachtetes Thema, solange der Einzelne im Zusammenhang mit dem betreffenden Risiko in der sozialen Sicherung immer nur ausschnitthaft erfasst wird, ohne der Frage nach der Qualifikation der Rechte der Versicherten im sozialen Sicherungssystem ernsthaft nachzugehen.

Sylvie Hennion

Chapter 12. The Qualification of Beneficiary Rights in Social Protection Systems

The challenges posed by the alignment of social protection schemes with the needs of beneficiaries according to their life course have so far been given little attention as the individual, with regard to social protection, is categorized according to risk factor segments, while the issue of qualification of beneficiary rights in the social protection system is not really touched upon.

Sylvie Hennion

Kapitel 13. Erwerbsverlauf und Verbot der Altersdiskriminierung im europäischen Recht – Entwicklung und Perspektiven

Erwerbsverläufe und Beschäftigungschancen können durch verschiedenste Formen der Ungleichbehandlung beeinträchtigt werden. Benachteiligungen im Erwerbsleben aufgrund bestimmter persönlicher Merkmale wie z. B. Geschlecht, Rasse, ethnische Herkunft oder sozialer Status sind schon länger Gegenstand expliziter internationaler und europäischer Diskriminierungsverbote. Das Merkmal Alter wurde demgegenüber erst relativ spät explizit in den Katalog schutzwürdiger Kriterien aufgenommen. Das Kapitel konzentriert sich auf die europäischen Vorgaben zur Regulierung von Altersdiskriminierung in Beschäftigung und Beruf im höheren Erwerbsalter. Der Beitrag hinterfragt die unionsrechtlichen Sonderregeln zur Rechtfertigung von Ungleichbehandlungen aus Gründen des Alters und verweist auf Probleme der intersektionellen Diskriminierung beim Zusammentreffen von Alter und Behinderung.

Eva Maria Hohnerlein

Chapter 14. The Prohibition of Age Discrimination in European Law – Evolution and Perspectives*

Instruments explicitly prohibiting age discrimination are a relatively recent phenomenon compared to other suspect grounds in international and European antidiscrimination law. In the domain of employment biographies and employment opportunities, the dominant EU approach has focused on equal treatment of men and women, and gender equality was at the heart of numerous benchmark decisions adopted by the European Court of Justice in order to clarify general legal concepts underlying European equality law. The chapter deals with the legal foundations of the prohibition of age discrimination in employment as a human right issue, and the wide range of exceptions and justifications for age discrimination under European Union law in particular.

Eva Maria Hohnerlein

Chapitre 15. Le droit européen de non-discrimination et les travailleurs séniors*

Des types divers de discrimination peuvent entraver le parcours professionnel et les chances d’obtenir un emploi. L’interdiction de discriminer en raison du sexe et en raison des origines ethnique et raciale est depuis bien longtemps reconnue au niveau international ou européen ; en revanche, l’âge ou le handicap n’ont que tardivement été reconnus. La contribution a pour objet d’analyser les bases juridiques européennes portant sur l'interdiction de discriminer en raison de l’âge en matière d'emploi. Au vu des exceptions et justifications multiples admises, la protection contre les discriminations en raison de l’âge reste assez faible, ce qui démontre que des aspects de droits de l'homme à l’égard des travailleurs seniors sont quelque peu négligés.

Eva Maria Hohnerlein

Chapitre 16. Le traitement des discriminations en matière d’assurances de personnes

Les assureurs de personnes, du fait de la mutualisation d'assurance, disposent du droit de sélectionner et de segmenter les risques qu'ils couvrent. Si cette démarche légitime les abrite en principe des poursuites pénales pour discrimination fondées sur l'état de santé, on observe dorénavant que les impératifs de solidarité publique ou l'exigence de justifications pertinentes au traitement différencié des assurés produisent des exceptions de plus en plus nombreuses à la règle ci-dessus rappelée.

Philippe Pierre

Kapitel 17. Diskriminierung in der Personenversicherung

Private Personenversicherungen haben aufgrund des Risikopoolings ein Recht auf Selektion und Differenzierung der abgedeckten Risiken. Dies ist eine legitime Vorgehensweise, welche die Versicherungen im Prinzip vor strafrechtlichen Konsequenzen für eine Diskriminierung aus Gründen der Gesundheit schützt. Allerdings ist zu beobachten, dass die Anforderungen einer öffentlichen Solidarität oder das Erfordernis, eine Ungleichbehandlung der Versicherten zu rechtfertigen, die genannte Grundregel durch immer mehr Ausnahmen aufweicht.

Philippe Pierre

Chapter 18. Discrimination in the Field of Life and Health Insurance

Due to the principle of risk pooling exercised by life and health insurers, the latter have the right to select and segment the risks they cover. While this legitimate approach on principle protects them from penal proceedings related to discrimination based on health status, it can now be observed that the imperatives of public solidarity or, respectively, the requirement to furnish justifications relevant to the differentiated treatment of insured persons produce more and more numerous exceptions to the above-mentioned rule.

Philippe Pierre

Erhalt von Gesundheit und Arbeitsfähigkeit bei längerem Erwerbsverlauf

Frontmatter

Chapter 19. The Differentiated Role of Health for Employment Participation Among Older Workers – A Discussion Based on the “lidA Conceptual Framework on Work, Age and Employment”

Many European states have raised the statutory pension age. In consequence, more and more people will have to extend their working lives. But will they be able to do so? A common conception is that good health among the older working population is crucial for the extension of working lives. The question is whether this focus is feasible. Already, many older workers report poor health while a considerable proportion of retirees of the same age are healthy. To visualise the complexity of employment participation among the older working-age population, the lidA conceptual framework on work, age and employment is presented. It indicates four core qualities of retirement: complexity, processual character, individuality and structural frame. It also indicates that the impact of health on employment participation is mediated by work ability and the motivation to continue working and moderated by options (legislation and finances). This differentiated view has considerable implications for interventions. Conclusions are drawn for organisational and national policies as well as research.

Hans Martin Hasselhorn, Melanie Ebener

Kapitel 20. Die differenzierte Rolle von Gesundheit für die Erwerbsteilhabe im höheren Erwerbsalter – eine Diskussion anhand des „lidA-Denkmodells zu Arbeit, Alter und Erwerbsteilhabe“

Ob Personen im höheren Erwerbsalter erwerbstätig sind oder nicht, ist in aller Regel das Resultat des Zusammenwirkens verschiedener Determinanten. Die Betrachtung nur einzelner Determinanten (z. B. der Gesundheit) läuft Gefahr, die Komplexität des Sachverhalts auf ein Niveau zu reduzieren, auf dem Ergebnisse nur noch geringe sozialpolitische und betriebliche Relevanz haben. In zahlreichen Studien wird der Zusammenhang von schlechter Gesundheit und vorzeitigem Erwerbsaustritt aufgezeigt. Im Beitrag wird argumentiert, dass dieser Zusammenhang vermittelt wird durch die Arbeitsfähigkeit und die Motivation, erwerbstätig zu sein, was sozialpolitische und betriebliche Implikationen hätte.

Hans Martin Hasselhorn, Melanie Ebener

Chapitre 21. Le rôle différencié de la santé dans la participation à l’emploi parmi les travailleurs âgés – commentaire d’après le «cadre conceptuel lidA sur le travail, le vieillissement et l’emploi»

La poursuite d’une activité professionnelle de personnes âgées dépend de facteurs divers, qui sont interdépendants les uns des autres. Dans de nombreuses études il est fait le constat qu'il y a un lien entre l’état de santé et la fin précoce de l’activité professionnelle. Il serait erronné de n'analyser qu'un seul des différents facteurs. La contribution vise à démontrer le lien qui existe entre l'état de santé, la capacité de travailler et la motivation d’exercer une activité professionnelle et les implications sur la politique sociale ainsi que sur les relations dans l'entreprise.

Hans Martin Hasselhorn, Melanie Ebener

Chapter 22. Health Promotion and Preventive Healthcare in Germany

Against the background of a predicted reduction in the workforce due to the age structure of the population, and the associated problem of financing social security and public health care systems, people must remain longer in occupations. However, the employment rate in Germany among individuals aged 65–74 remains below the OECD average, and the number of remaining healthy life years expected at age 65 is low compared to other countries with comparable life expectancy. To a significant degree, stressful working conditions and unhealthy lifestyles contribute to poor health and reduce the ability and willingness to work into later life. In light of this development, a stronger focus is needed on preventive healthcare, especially among the older workforce. This is partially reflected in a number of social law provisions dealing with the promotion of healthy life styles and working conditions, as well as primary prevention. The discussion and passing of the Act to Strengthen Health Promotion and Preventive Health Care (the Prevention Act) in July 2015 has moved primary prevention and health promotion, at least in the context of the statutory health insurance, back into the political spotlight. Annual expenditure for primary prevention by health insurance funds is due to increase by 2016 from the current value of 289 million Euros to around 500 million Euros according to the Act. Nonetheless, extending working lives requires that regulations are reviewed and adapted to the specific needs of an aging population and, particularly, to an aging workforce.

Nikola Wilman

Kapitel 23. Gesundheitsförderung und Prävention in Deutschland

Angesichts des prognostizierten, durch die Altersstruktur der Bevölkerung bedingten Beschäftigungsrückgangs und des damit verbundenen Problems der Finanzierung der Sozialversicherungssysteme und des öffentlichen Gesundheitswesens, müssen die Menschen länger erwerbstätig bleiben. Dies erfordert einen stärkeren Fokus auf präventivem Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung. Der Beitrag untersucht das deutsche Präventionsgesetz von 2015 und die Möglichkeiten der gesetzlichen Krankenkassen, Leistungen zur Gesundheitsförderung und zur Primärprävention stärker zu fördern.

Nikola Wilman

Chapitre 24. La promotion de la santé et soins de santé préventifs en Allemagne

Sur fond de diminution annoncée de la population active de par l’évolution de la structure d’âge de la population et face à la question associée du financement de la sécurité sociale et des systèmes de santé publique, les travailleurs sont appelés à demeurer plus longtemps dans la vie active. Dans ce but, certaines modifications législatives en matière de santé ont été décidées.

Nikola Wilman

Chapitre 25. Longévité et parcours professionnels : La prévention et la réadaptation en France*

Du fait du vieillissement démographique, la participation des travailleurs âgés au marché du travail prendra, à moyen terme, de plus en plus d'importance en France comme dans les autres pays. L'auteur analyse la situation des travailleurs seniors en France face aux risques de travail et de santé.

Francis Kessler

Kapitel 26. Präventiver Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Frankreich

Angesichts der demografischen Entwicklung wird die Teilhabe älterer Arbeitnehmer am Arbeitsmarkt auch in Frankreich auf mittlere Sicht eine immer größere Rolle spielen. Der Beitrag analysiert die Situation älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Frankreich in Bezug auf Präventionsmaßnahmen am Arbeitsplatz und Arbeitsplatzschutz.

Francis Kessler

Chapter 27. Prevention and (Re-)Integration Measures for Senior Workers in France

Due to demographic ageing, the participation of senior workers in the labour market will, in the medium term, become ever more important in France as well as in other countries. The author analyses the situation of senior workers in France in terms of work-related risks and of the re-adaptation of senior workers to their work.

Francis Kessler

Kapitel 28. Fokus: Präventions- und Rehabilitationsleistungen der deutschen Rentenversicherung.

Die Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd ist der regionale Träger der gesetzlichen Rentenversicherung für die Regierungsbezirke Oberbayern, Niederbayern und Oberpfalz. Neben der sozialen Sicherung durch Rentenleistungen gehört auch die Rehabilitation zu ihren Kernaufgaben. Der Beitrag weist auf positive Erfahrungen mit innovativen Präventionsleistungen für Erwerbstätige mit einer belastenden Tätigkeit hin sowie auf die Möglichkeiten der beruflichen Rehabilitation im Zuge stärker individualisierter und modularisierter Leistungen der beruflichen Rehabilitation.

Tobias Blaut

Chapter 29. Social Benefits and Employment Protection in Case of Long-Term Sickness in Norway

The participation of older persons in working life has increased substantially in Norway in the past decade. The contribution analyzes the various measures of social protection in case of (long-term) sickness and disability, in particular among senior workers. It deals on the one hand, with income protection, including sickness benefit, the possibility of partial sick leave, the work assessment allowance, and the new disability benefits introduced in 2015, on the other hand with instruments aimed at preventing termination of employment in case of sickness,including the obligation of employers to adjust the working environment.

Melanie R. Hack

Kapitel 30. Soziale Sicherung und Beschäftigungsschutz bei längerer Krankheit nach norwegischem Recht

Die Teilnahme älterer Menschen am Erwerbsleben ist in Norwegen beträchtlich gestiegen. Seit 2001 erhöhte sich der Anteil der 55–61-jährigen Erwerbstätigen um 5 % und der der 62–66-jährigen sogar um 14 %. Teilweise ist dieser Anstieg auf die norwegische Rentenreform zurückzuführen, die 2011 in Kraft trat. Der Beitrag behandelt die arbeits- und sozialrechtlichen Instrumente, die für den Einkommens- und den Beschäftigungsschutz bei Krankheit von zentraler Bedeutung sind.

Melanie R. Hack

Chapitre 31. La protection des revenus et de l’emploi en cas d’une maladie de longue durée en droit norvégien

En Norvège, la participation des travailleurs âgés à la vie active s’est considérablement accrue. Cette augmentation est en partie liée à la réforme des retraites en Norvège, entrée en vigueur en 2011. La contribution présente les instruments de droit du travail et de la protection sociale, qui prévoient une protection assez étendue en faveur des travailleurs en Norvège. En dépit du nivau de protection élévé on constate pourtant une diminution de la protection des travailleurs seniors, ce qui est cependant difficilement conciliable avec la réforme des retraites de 2011.

Melanie R. Hack

Chapter 32. Working More, Longer, and Healthier: Solutions and Pitfalls in The Netherlands

As any other European country, the Netherlands is facing the challenge of an ageing population. This has led to many policy measures that aim at an increase of the working population, especially among women and older persons in order to cushion the consequences of population ageing. These measures include stricter qualifying conditions for sickness benefits and disability pensions, more incentives to work, strong limitations of early retirement, a raising of the pensionable age commensurate to life expectancy, and attempts to facilitate a better balance between work and private life. The aim of this chapter is to review the measures that have been put in place in the Netherlands to increase employment among two vulnerable categories of employees: those who are (fully or partly) incapacitated for work because of illness or limitations (short-term or long-term) and employees in the older age groups. It is shown that some measures have been rather successful indeed. However, several challenges remain, such as the problem of risk selection, the high number of flex workers entering the sickness and invalidity schemes, the increasing differences in social security between employees with permanent contracts and flex workers, the still low average number of working hours, and the (im)balance between work and private life.

Tineke Dijkhoff

Kapitel 33. Mehr, länger und gesünder arbeiten: Reformkonzepte in den Niederlanden

Wie alle Länder stehen auch die Niederlade vor der Herausforderung einer alternden Bevölkerung. Dies gab den Anstoß für zahlreiche politische Maßnahmen, die auf eine Erhöhung der Erwerbstätigenquote abzielen, insbes. unter Frauen und älteren Personen. Die Maßnahmen umfassen strengere Kriterien für die Bewilligung von Krankengeld und Erwerbsunfähigkeitsrenten, stärkere Arbeitsanreize, Begrenzung des Vorruhestands sowie eine Anhebung des Renteneintrittsalters in Abhängigkeit vom Anstieg der Lebenserwartung. Das Kapitel befasst sich mit Maßnahmen zur Erhöhung der Erwerbsbeteiligung von zwei schutzbedürftigen Kategorien von Beschäftigten: Arbeitskräfte mit voller oder teilweiser Arbeitsunfähigkeit aufgrund von Krankheit bzw. (kurz- oder langfristigen) Beeinträchtigungen sowie ältere Arbeitskräfte. Diskutiert werden Reformen zur besseren Vereinbarkeit von Erwerbsleben und persönlichen Bedürfnissen, zur Erwerbstätigkeit jenseits des Renteneintrittsalters sowie die Probleme der Risikoselektion bei der Einstellung von Arbeitskräften.

Tineke Dijkhoff

Chapitre 34. Travailler plus, plus longtemps et en meilleure santé : la protection sociale des malades de longue durée aux Pays Bas

À l’instar des autres pays d’Europe, les Pays-Bas font face au défi d’une population vieillissante. Des mesures politiques ont été prises afin de tenir compte de ces évolutions, notamment en vue d’augmenter le taux d’emploi de deux catégories vulnérables d’employés : ceux affectés d’une incapacité (totale ou partielle) de travailler à cause d’une maladie ainsi que les travailleurs séniors. La contribution met en évidence des réformes visant la conciliation entre parcours professionnels et les besoins personnels, les incitations à poursuivre le travail au-delà de l’âge de la retraite ainsi que les problèmes relatifs à la sélection des risques lors de l’embauche.

Tineke Dijkhoff

Arbeitslosigkeit Älterer als Herausforderung der sozialen Sicherung

Frontmatter

Chapter 35. Retention and Reintegration of Older Workers into the Labour Market : What Works Best?

The labour market situation of older workers has significantly improved over time, yet opportunities to work at older age still vary considerably across EU countries. This chapter traces diverging developments in retaining employment and bringing older unemployed back to work in Germany, France, the Netherlands, Norway, and Austria. It provides evidence that pension reforms and the abolition of pathways to early retirement have contributed more to extending working lives than anything else. However, re-integration after a job loss and the risk of persisting unemployment remain specific problems of the elderly. Public programs to support the re-integration of unemployed senior workers show rather mixed results.

Regina Konle-Seidl

Kapitel 36. Förderung der Arbeitsmarktteilhabe im höheren Erwerbsalter: Was funktioniert?

Die Arbeitsmarktsituation älterer Arbeitnehmer hat sich im Lauf der Jahre signifikant verbessert. Die Beschäftigungschancen im höheren Alter sind jedoch EU-weit noch immer sehr unterschiedlich. Ein Vergleich der Länder Deutschland, Frankreich, Niederlande, Norwegen und Österreich zeigt, dass der Anstieg der Erwerbsquoten für ältere Arbeitnehmer (55–64) stark durch Rentenreformen und die Abschaffung von Vorruhestandsregelungen beeinflusst wird. Die Wiedereingliederung nach einem Verlust des Arbeitsplatzes und das Risiko der Langzeitarbeitslosigkeit bleibt dennoch ein spezifisches Problem älterer Arbeitnehmer. Staatliche Programme zur Unterstützung der Wiedereingliederung dieses Personenkreises zeigen eher gemischte Ergebnisse.

Regina Konle-Seidl

Chapitre 37. Les politiques de l’emploi en faveur des travailleurs âgés : qu’est-ce qui fonctionne ?

La situation des travailleurs âgés sur le marché de l’emploi s’est, au cours du temps, notablement améliorée. Les possibilités ouvertes aux travailleurs âgés varient toutefois considérablement d’un pays de l’UE à l’autre. La comparaison des développements en Allemagne, France, Pays-Bas, Norvège et Autriche nous révèle que l’augmentation des taux de participation des travailleurs âgés (entre 55 et 64 ans) a été particulièrement impactée par les réformes des retraites et la suppression des préretraites. La réintégration au marché du travail suite à la perte de l'emploi et le chômage de longue durée restent pourtant un problème spécifique des travailleurs seniors.

Regina Konle-Seidl

Kapitel 38. (Re-)Integration älterer Arbeitsloser in Deutschland im Zusammenspiel der sozialen Sicherungssysteme

Die berufliche (Re-)Integration Arbeitsloser ist zunächst Aufgabe der Arbeitsförderung im Rahmen der Arbeitslosenversicherung. Gelingt sie nicht, kommt es nach einer maximal 24-monatigen Bezugsdauer von Arbeitslosengeld zu einem Wechsel in das Leistungsregime der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Da der Faktor Alter, statistisch gesehen, Langzeitarbeitslosigkeit begünstigt, sind ältere Arbeitslose dem Risiko eines solchen Systemwechsels besonders häufig ausgesetzt. Hinzu kommt eine signifikante Korrelation von Alter und (Schwer-)Behinderung als einem weiteren die Vermittlung in den Arbeitsmarkt erschwerenden Faktor. Mit einer (Schwer-)Behinderung ist zudem nicht selten eine Minderung der Erwerbsfähigkeit verbunden. Dann ist zu prüfen, ob Ansprüche gegen die gesetzliche Rentenversicherung auf eine Rente wegen Erwerbsminderung bestehen. Im Schnittfeld der mit Blick auf die (Re-)Integration älterer Arbeitsloser in den Arbeitsmarkt relevanten Risikofaktoren – Alter, (Schwer-)Behinderung und Langzeitarbeitslosigkeit – treffen demnach unterschiedliche Sicherungssysteme aufeinander, die einerseits zum Zwecke der klaren Zuordnung von Zuständigkeiten und Leistungen voneinander abzugrenzen sind, deren Zusammenwirken aber andererseits im Sinne einer nahtlosen und zügigen Leistungserbringung unabdingbar ist.

Minou Banafsche

Chapter 39. (Re)Integration of Unemployed Senior Workers in Germany – Challenges for the Interaction of Social Protection Schemes

This article deals with the occupational (re)integration of unemployed senior persons in Germany in its “multi-tiered system” of social security. In this system, the delivery of social benefits is effected via a number of social benefits providers. The professional (re-)integration of unemployed persons is primarily the task of employment promotion within the framework of unemployment insurance, otherwise unemployed persons are covered by the basic income support scheme for jobseekers. Statistically speaking, older unemployed persons are particularly often exposed to the risk of such a change of schemes. Moreover, the combined effects of old-age, (severe) disability and long-term unemployment further add to hampering successful integration in the labour market. Entitlements against various protection schemes have to be matched, and interaction between them is indispensable for the purpose of seamless and fast service provision.

Minou Banafsche

Chapitre 40. L’intégration des chômeurs séniors en Allemagne dans le contexte des régimes de protection sociale*

Cette contribution a pour sujet l’intégration ou la réintégration de travailleurs séniors dans le contexte du système de protection sociale en Allemagne. Le service des prestations sociales est confié à différents prestataires qui fonctionnent selon les règles spécifiques du régime auquel ils appartiennent. La (ré-)intégration de travailleurs chômeurs relève en premier lieu de la compétence de l’assurance chômage (promotion du travail), le cas échéant le chômeur est par la suite pris en charge par le l’aide aux chômeurs, qui est un régime non contributif. On constate que les chômeurs âgés sont plus exposés à ce risque de changement de régime et que, de surcroît, la corrélation des facteurs âge, handicap et chômage de longue durée rends l’intégration dans le marché de travail plus difficile. Les différents régimes qui composent le système de protection contre le chômage ont pour objectif de garantir les services des prestations prévues.

Minou Banafsche

Chapitre 41. La réintégration de chômeurs séniors au marché de l’emploi en France

Le vieillissement de la population ne concerne pas que la prise en compte de la dépendance et du grand âge. La situation des séniors eu égard à l’emploi peut être l’antichambre ou le révélateur de difficultés sociales importantes et d’une forme de vulnérabilité. Elle concerne les personnes de plus de 55 ans même si cela est variable selon les accords de branches et selon la situation s’il s’agit d’un recrutement (à compter de 50 ans) ou de maintien dans l’emploi (dans ce cas c’est plutôt 55 ans). Même si le papy-boom commence à être régulé, la question se pose encore avec acuité du fait de l’allongement de la vie. En 2013, le taux d'emploi des 55–64 ans en France était, de 45,6 %, contre 50,3 % en moyenne dans l'ensemble des pays de l'Union européenne. Il est compliqué d’en déterminer les causes compte tenu des influences croisées entre situations économiques et évolution des politiques publiques qui comprennent des mesures curatives et préventives face à la perte de l’emploi, mais aussi l’accompagnement pour la retraite.

Sylvie Moisdon-Chataigner

Kapitel 42. Förderung der Beschäftigungsintegration älterer Arbeitsloser in Frankreich

2013 lag der Anteil der 55–64-jährigen Beschäftigten in Frankreich bei 45,6 %, im Gegensatz zu durchschnittlich 50,3 % in der gesamten EU. Die aktuelle Situation zeigt, dass die Rückkehr in den Arbeitsprozess für über 55-Jährige problematisch sein kann. Der Beitrag analysiert, in welcher Weise sich der Staat und die Sozialpartner jeweils für diese Bevölkerungsgruppe einsetzen. Untersucht werden Maßnahmen zur Förderung der Wiederaufnahme einer Beschäftigung in ihren kurativen oder präventiven Ansätzen gegen Arbeitslosigkeit, aber auch Maßnahmen zur Unterstützung des Übergangs in den Ruhestand.

Sylvie Moisdon-Chataigner

Chapter 43. Professional (Re-)Integration of Unemployed Senior Workers in France

In 2013 the employment rate among persons aged 55 to 64 in France was 45.6 %, compared to a total average of 50.3 % for all countries of the European Union combined. It is complicated to determine the causes of this, given the complex influences between the economic situation and the evolution – indeed, under certain circumstances even revolution – of public policies. It illustrates, however, that persons over 55 years of age are in a vulnerable position when it comes to getting back into employment. The contribution asks how both the State and the social partners understand their obligations with regard to this population group. The focus is on curative measures aimed at bringing seniors back into the workforce, preventive approaches to retain employment among seniors, and measures to accompany senior workers in their transition towards retirement.

Sylvie Moisdon-Chataigner

Chapter 44. The Norwegian Unemployment – Disability Paradox

Seen from an international perspective, Norway has high employment rates and low unemployment rates among its older population. On the other hand, the share of persons aged 50–64 on disability pension is quite high compared to other European countries. Studies also show that a large proportion of disability insurance claims in Norway can be directly attributed to job displacement and other adverse shocks to employment opportunities. This indicates that there might be some hidden unemployment among Norway’s older population. This article describes and discusses this unemployment – disability paradox in light of relevant legislation, policies and recent research.

Tove Midtsundstad

Kapitel 45. Das norwegische Paradoxon von Arbeitslosigkeit und Invalidität

Die Beschäftigungsquote unter der älteren Bevölkerung Norwegens ist seit vielen Jahren unverändert hoch, die Arbeitslosenquote seit Jahren niedrig. Andererseits ist der Anteil der Personen im Alter von 50-64 Jahren, die eine Erwerbsminderungsrente beziehen, im Vergleich zu anderen europäischen Ländern relativ hoch. Die Inanspruchnahme von Erwerbsminderungsrenten hängt größtenteils direkt mit einem Verlust des Arbeitsplatzes und anderen Beschränkungen von Erwerbschancen zusammen. Dies deutet darauf hin, dass die ältere Bevölkerung Norwegens von verdeckter Arbeitslosigkeit betroffen ist. Der Beitrag befasst sich mit diesem paradoxen Verhältnis zwischen Arbeitslosigkeit und Erwerbsminderung im Licht der Gesetzgebung und Praxis der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sowie mit neueren Forschungsergebnissen zu dieser Problematik.

Tove Midtsundstad

Chapitre 46. Le paradoxe chômage - invalidité en Norvège

En Norvège, le taux d’emploi parmi les seniors est élevé depuis de nombreuses années tandis que le taux de chômage est faible. Pourtant, diverses études ont conclu que restructurations et réductions des effectifs en Norvège augmentent le risque d’absentéisme pour maladie, de retraite anticipée et de dépendance envers les prestations sociales. La contribution a pour sujet la politique d’emploi et de protection sociale ainsi que l’influence des réformes sur la situation de travailleurs seniors en matière d’emploi et met en évidence le lien paradoxal entre chômage et invalidité.

Tove Midtsundstad

Kapitel 47. Beschäftigungsförderung älterer Arbeitsloser in Italien

Zwischen 2011 und 2014/15 wurde das italienische Arbeits- und Sozialrecht dreimal grundlegend reformiert. Dabei kam es zu einer radikalen Umstrukturierung im System der Arbeitsmarktdienstleistungen, um die Chancen der Arbeitslosen bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz zu verbessern. Die Reformen umfassten auch einige spezifische Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigung älterer Arbeitsloser. Vor diesem Hintergrund widmet sich der vorliegende Beitrag der Neuregelung der Arbeitsmarktdienstleistungen unter besonderer Berücksichtigung der Maßnahmen für ältere Arbeitslose.

Matteo Borzaga

Chapter 48. Employment Promotion for Unemployed Senior Workers in Italy

Between 2011 and 2014/15, Italian labour and social law was fundamentally reformed three times. This led to a radical restructuring of the labour market services system in order to improve the chances of unemployed persons finding a new job. The reforms also included some specific measures to promote the employment of older unemployed persons. Against this background, the paper at hand dedicates itself to the new regulation of labour market services, with special emphasis on measures for older unemployed persons.

Matteo Borzaga

Chapitre 49. La promotion de l’emploi des chômeurs séniors en Italie*

Le droit du travail et le droit de la sécurité sociale ont fait l’objet de trois réformes récentes. Ces réformes ont apporté d’importants changements. Les incidences de ces réformes sur la situation du marché du travail et de l'intégration des travailleurs seniors se trouvent au centre de cette contribution.

Matteo Borzaga

Anpassung der Alterssicherung an die Erwerbsverläufe

Frontmatter

Chapitre 50. L’adaptation des retraites aux parcours professionnels en France

Le système de retraite français institue des mécanismes de compensation des aléas de carrière et des discontinuités professionnelles fondés sur la solidarité mais également parfois sur l’équité. Ces dispositifs permettent par conséquent d’appréhender le risque «carrière» mais de façon partielle ; on ne les trouve que dans le cadre du pilier 1, la conception des outils de retraite du pilier 2 étant inadaptée à la prise en compte de ce risque «carrière». À l’inverse, lorsque l’on fait porter le regard sur la gestion des fins de carrière, on relève que le pilier 1 s’avère timide sur la question de l’individualisation. Pour l’heure, l’aménagement des fins de carrière est un enjeu dont la «régulation» est renvoyée principalement à l’entreprise mais avec une incitation forte à négocier … et des risques de situations très contrastées selon la taille et les moyens de l’entreprise.

Marion Del Sol

Kapitel 51. Die Anpassung der Alterssicherung an die Erwerbsverläufe in Frankreich

Wie viele andere Alterssicherungssysteme steht auch das französische Rentensystem vor den Herausforderungen der Langlebigkeit und den daraus für den jeweiligen Erwerbsverlauf resultierenden Folgen. Diese Herausforderung macht das Hinterfragen der Zusammenhänge zwischen Altersrenten und Arbeitsmarkt notwendig und wirft im Wesentlichen drei Fragen auf: die Frage nach dem Renteneintrittsalter bzw. nach der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer und nach Übergangsregelungen vor Rentenbeginn (insb. die Gestaltung der beruflichen Laufbahn vor Rentenbeginn); die Berücksichtigung unterschiedlicher beruflicher Werdegänge und diskontinuierlicher Erwerbsverläufe; die Berücksichtigung älterer Arbeitnehmer und der mit den Arbeitsbedingungen und beschwerlichen Arbeiten verbundenen Problematiken.

Marion Del Sol

Chapter 52. Adjusting Old-Age Pensions to Match Employment Biographies in France

The French pension system has established mechanisms to compensate for career hazards and discontinuities in employment biographies based on solidarity but also, sometimes, on equity. These arrangements therefore make it possible to assess the "career" risk, albeit only partially; they are only found within the framework of the First Pillar, since the design of the retirement tools of the Second Pillar is unsuitable for taking account of such a "career" risk. Conversely, when looking at end-of-career management, the First Pillar is cautious on the issue of individualisation. For the time being, end-of-career planning is an issue that, in terms of "regulation", is referred mainly to the companies, which on their part requires a strong incentive for negotiations and which may result in very contrasting situations depending on the size and means of the respective company.

Marion Del Sol

Kapitel 53. Die Anpassung von Alterssicherungssystemen an geänderte Erwerbsbiografien – das Beispiel Deutschland

Das deutsche gesetzliche System der sozialen Absicherung im Alter beruht in seiner Grundkonzeption immer noch auf dem sog. Bismarck’schen System der gesetzlichen Alterssicherung. Bismarck selbst strebte eine Art Volksversicherung für alle bedürftigen Bürgerinnen und Bürger an, musste dann aber ein System einführen, welches er selbst in dieser Form eigentlich nicht wollte. Das Modell basiert auf abhängiger Erwerbsarbeit und hat später Nachahmer in vielen Ländern gefunden. Der Autor betont die Wichtigkeit auskömmlicher Altersrenten und verweist auf ausländische Beispiele, die im Vergleich zu Deutschland erfolgreicher in der Gewährleistung angemessener Renten sind.

Hans-Joachim Reinhard

Chapter 54. Adjusting Old-Age Pension Schemes to Match Employment Biographies – The German Case*

The German statutory system of social protection in old age is still based on the so-called Bismarckian system as a fundamental principle. Bismarck himself had intended to create a kind of general insurance for all citizens in need, yet he had to implement a model that he himself did not prefer at all. This model is based on paid work and has been imitated in many countries. The author underlines the importance of providing adequate old-age pensions, and presents some solutions adopted in other European countries that have been more successful than Germany in achieving the objective of adequacy.

Hans-Joachim Reinhard

Chapitre 55. L’adaptation des régimes de retraite à l’évolution des parcours professionnels – l’exemple allemand*

Le régime légal allemand de protection sociale pour les personnes âgées reste basé sur la conception bismarckienne. Bismarck voulait instaurer une assurance générale au profit de tous les nécessiteux, il a cependant été contraint d’opter pour un régime de protection qui ne correspondait pas à sa conception. Le régime est basé sur le travail salarié et a servi de modèle de protection dans nombre de pays. L'auteur souligne l'importance de la constitution de droits à pension de retraite suffisamment élevée et présente, à l'opposé de la situation en Allemagne, des exemples de réussite, tirés d'une démarche comparative.

Hans-Joachim Reinhard

Kapitel 56. Herausforderungen für die Alterssicherung in Deutschland

Die sozialpolitische Diskussion zur Anpassung der Alterssicherung in Deutschland betrifft auch die Entwicklung des Beitragssatzes zur gesetzlichen Rentenversicherung und die Entwicklung des Rentenniveaus. Die Ziele zum Beitragssatz (maximal 20 Prozent bis 2020 und 22 Prozent bis 2030) und zum Rentenniveau (nicht unter 46 Prozent bis 2020 und 43 Prozent bis 2030) können erreicht werden. Festlegungen für die Zeit nach 2030 fehlen bisher. In einem Gesamtkonzept zur Alterssicherung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom November 2016 wurden hierzu Haltelinien für die Zeit bis 2045 vorgeschlagen.Zur Sicherung des Lebensstandards auch im Alter ist zum Ausgleich des sinkenden Rentenniveaus in der gesetzlichen Rentenversicherung eine möglichst flächendeckende Verbreitung der betrieblichen und privaten Vorsorge erforderlich. Noch sind aber Defizite beim Verbreitungsgrad und bei der Absicherung des Invaliditätsrisikos feststellbar. Weitere Sicherungsdefizite gibt es bei den Beziehern einer Erwerbsminderungsrente und den Selbständigen. Auch insoweit sind Anpassungen des Rentensystems erforderlich.

Josef Kress-del Bondio

Chapter 57. Challenges to Old-Age Social Security in Germany

The debate on the adjustment of old age security in Germany also comprises the contribution rates payable into the statutory pension insurance and the tendencies regarding the pension levels. “Stop-lines” for both, contribution rates and pension levels, have been proposed for the time between 2030-2045. Reform challenges also include the overall coverage of the three three-pillar model that has been introduced to ensure appropriate living standards. Further reform demands refer to the protection of self-employed and of recipients of invalidity pensions with reduced earning capacity.

Josef Kress-del Bondio

Chapitre 58. Les défis pour la protection vieillesse en Allemagne*

Parmi les nombreux thèmes spécifiques relevant de la politique sociale et qui sont sujets à discussion, on relève, notamment, l’évolution démographique, la pauvreté à laquelle sont exposées des personnes âgées, l’augmentation de l’âge de départ à la retraite, la retraite flexible, le niveau du montant de la pension, la retraite minimum, l’amélioration des pensions d’invalidité, l’assurance vieillesse pour tous les actifs, la retraite professionnelle d’entreprise et la retraite complémentaire facultative dite « Riester ». Certains de ces thèmes qui sont en rapport avec l’assurance pension légale feront l’objet de brefs développements.

Josef Kress-del Bondio
Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise