Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einleitung Erzählen im Kontext neuer Lernkulturen

Einleitung Erzählen im Kontext neuer Lernkulturen

Erzählen stellt eine (alt)bekannte und (alt)bewährte Form der Wissensvermittlung dar, die gegenwärtig in den unterschiedlichsten Zusammenhängen neu operationalisiert wird. Dies gilt auch für den Kontext von Bildung, Wissen und Lernen, wo das Thema Erzählen seit einigen Jahren ebenfalls auf ein erhöhtes Interesse stößt. Die Aufmerksamkeit richtet sich dabei insbesondere auf die Funktion des Erzählens bei der Weitergabe von subjektiven Wissensformationen wie

Handlungs

- und

Erfahrungs

wissen oder biographisches Wissen, die in einer Zeit der Pluralisierung von Wissensformen und der Individualisierung von Lebensmustern nicht nur in privaten, sondern auch in beruflichen Zusammenhängen zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Claudia Fahrenwald

Erzählen vor dem Hintergrund des kulturellen und gesellschaftlichen Wandels

Frontmatter

Kapitel 1. Die Revision der Moderne

In Kapitel 1 werden zunächst der

theoretische Bezugsrahmen

(1.) sowie das

methodische Vorgehen

(2.) der Arbeit vorgestellt. Grundsätzlich lässt sich die Arbeit im Kontext der aktuellen Modernisierungsdebatten verorten. Es handelt sich dabei um die kulturwissenschaftliche Debatte um die Postmoderne (1.1), die sozialwissenschaftliche Debatte um die Reflexive Moderne (1.2) sowie das Konzept der Reflexiven Erziehungswissenschaft (1.3). Als methodisches Vorgehen der Arbeit werden daraus im Folgenden die (kulturwissenschaftliche) Methode der

Dekonstruktion

(2.1) sowie die (sozialwissenschaftliche) Methode der

Rekonstruktion

(2.2) abgeleitet und anschließend für den vorliegenden Untersuchungszusammenhang in einer Kombination von dekonstruktiven und rekonstruktiven methodischen Elementen zusammengeführt (2.3).

Claudia Fahrenwald

Kapitel 2. Lern- und Bildungsprozesse im Zeichen von Transformation

In

Kapitel 2

werden die im Rahmen der aktuellen Modernisierungsdebatten aufgeworfenen Fragestellungen zunächst im Hinblick auf ihre gesellschaftstheoretische Relevanz diskutiert. Es handelt sich dabei für den vorliegenden Untersuchungszusammenhang um die

Pluralisierung der Wissensformen

(1.), die

Individualisierung der Lebensmuster

(2.) und die

Programmatik des lebenslangen Lernens

(3.), die in ihrem komplexen Zusammenspiel den Hintergrund für den gegenwärtigen Wandel der Lernkulturen abgeben.

Claudia Fahrenwald

Kapitel 3. Der narrative turn in den Kultur- und Sozialwissenschaften

Sowohl in den Kultur- als auch in den Sozialwissenschaften ist in den vergangenen Jahren eine Wiederentdeckung des Erzählens als Medium der Wissensgenerierung und des Wissenstransfers zu verzeichnen. Erzählen wird dabei als eine transdisziplinäre Kategorie verstanden, die von der Philosophie, der Geschichtswissenschaft, der Kommunikations- und Literaturwissenschaft, über die Anthropologie, die Soziologie, die Sozialpsychologie und die Pädagogik bis hin zur Organisationstheorie verwendet wird. Es ist in diesem Zusammenhang auch von einem

narrative turn

in den Kultur- und Sozialwissenschaften die Rede (Kreiswirth 1995; Herman, Jahn & Ryan 2005), der davon ausgeht, dass die „Konstitution, Stabilisierung und Transformation individueller wie kollektiver Identitäten“ (Neumann 2000: 7) prinzipiell auf Erzählen angewiesen ist.

Claudia Fahrenwald

Erzählen als erkenntnis-, subjekt- und lerntheoretische Kategorie

Frontmatter

Kapitel 4. Erzählen als erkenntnistheoretische Kategorie

Im vorliegenden Kapitel geht es zunächst um die Neubewertung des Erzählens als

erkenntnistheoretische

Kategorie, wie sie gegenwärtig in den Diskursen von Philosophie (1.), Soziologie (2.) und Psychologie (3.) zu finden ist. Erzählen wird auf diese Weise als eine eigenständige Form der Wissensgenerierung und des Wissenstransfers rehabilitiert, die das wissenschaftliche Wissen sowohl auf kultureller, als auch auf gesellschaftlicher und individueller Ebene in sinnvoller Weise ergänzt.

Claudia Fahrenwald

Kapitel 5. Erzählen als subjekttheoretische Kategorie

In Kapitel 5 geht es um die Neubewertung des Erzählens als

subjekttheoretische

Kategorie in den Diskursen von Philosophie, Psychologie und sozialwissenschaftlicher Biographieforschung. Ausgangspunkt ist die Krise des rationalen (Erkenntnis-)

Subjekts

im Kontext der aktuellen Modernisierungsdebatten. Auf diese Weise gerät der traditionelle Subjektbegriff in eine umfassende Krise (1). In der Psychologie wird der subjekttheoretische Diskurs in erster Linie entlang des

Identitäts

begriffs geführt, der in seiner traditionellen Bedeutung von Kontinuität und Kohärenz ebenfalls grundlegend in Frage gestellt wird. Einen möglichen Ausweg aus den Aporien neuzeitlich-modernen wie (post-)modernen Subjektdenkens bietet hier das Theorem der ‚narrativen Identität’, wie es von dem französischen Philosophen Paul Ricoeur in den subjekttheoretischen Diskurs eingeführt wurde.

Claudia Fahrenwald

Kapitel 6. Erzählen als lerntheoretische Kategorie

Im folgenden Kapitel geht es um das Erzählen als

lern

theoretische Kategorie. Im Gegensatz zu den beiden vorangegangenen Kapiteln gibt es hier keine interdisziplinäre Diskussion, auf die zurückgegriffen werden könnte. Das Kapitel besitzt daher im Rahmen der Arbeit eine heuristische Funktion. Es geht um den Versuch, die bislang dargestellte interdisziplinäre Diskussion zum Thema Erzählen als

erkenntnis

theoretische und

subjekt

theoretische Kategorie im Umkreis des aktuellen Lerndiskurses zu verorten, um auf diese Weise eine Grundlage für die Bewertung des Erzählens als bildungstheoretische Kategorie im Kontext neuer Lernkulturen zu gewinnen. Eine Exemplifikation des Erzählens als lerntheoretische Kategorie erfolgt anschließend in Teil III der Arbeit am Beispiel des organisationalen Lernens.

Claudia Fahrenwald

Erzählen im Kontext des organisationalen Lernens

Frontmatter

Kapitel 7. Organisationen als Träger des kulturellen und gesellschaftlichen Wandels

In Teil III der Arbeit wird die bisherige bildungstheoretische Analyse des Erzählens am Beispiel eines konkreten pädagogischen Handlungsfeldes exemplifiziert. Es handelt sich um den Bereich des organisationalen Lernens, der erst seit Kurzem auch in der Pädagogik auf ein verstärktes Interesse stößt. Bislang erfolgte die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Organisation dagegen meist im Bereich von Organisationspsychologie und Organisationssoziologie (Geißler 2000: Vorwort). Nicht zuletzt hat hier die vor gut drei Jahrzehnten eingeleitete sozialwissenschaftliche Wende von der Pädagogik zur Erziehungswissenschaft mit dazu beigetragen, den Faktor Organisation verstärkt in das Bewusstsein pädagogischer Theoretiker wie Praktiker zu rücken (Böttcher & Terhart 2004: 7). Diese Entwicklung wird zum Teil mit der reflexiven Wende in der Erziehungswissenschaft in Zusammenhang gebracht, die mit einer Öffnung für bisher Ausgegrenztes verbunden ist (Geißler 2000: 2).

Claudia Fahrenwald

Kapitel 8. Erzählen im organisationalen Wissensmanagement

Das vorliegende Kapitel beschäftigt sich mit dem Thema Erzählen im organisationalen Wissensmanagement. Wissensmanagement wird dabei als ein paradigmatischer Ansatz im Bereich neuer organisationaler Lernkulturen verstanden, an dem sich die Auswirkungen des gegenwärtigen kulturellen und gesellschaftlichen Wandels im Kontext von Organisationen in besonderer Weise verdeutlichen lassen. Es wird zunächst in das Thema organisationaler Wandel und organisationales Lernen eingeführt (1.). Anschließend wird das Konzept des organisationalen Lernens näher erläutert (1.1). Die Notwendigkeit zu einer Revision des traditionellen organisationalen Lernbegriffs vor dem Hintergrund eines gewandelten Organisationsverständnisses wird im Folgenden anhand zweier unterschiedlicher lerntheoretischer Modelle aus dem aktuellen organisationstheoretischen Diskurs veranschaulicht: Das erste stammt von der italienischen Organisationssoziologin Silvia Gherardi (Gherardi 1999) (1.2), das zweite von dem Organisationspädagogen Michael Göhlich (Göhlich 2005, 2007) (1.3).

Claudia Fahrenwald

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise