Skip to main content
main-content

22.01.2016 | Expansion | Im Fokus | Onlineartikel

Diese Wachstumsrisiken bedrohen Unternehmen

Autor:
Andrea Amerland

Flüchtlingskrise, Chinas Börsencrash, Ölpreisverfall und Terror: Die Welt ist im Aufruhr. Weltweit befürchten die Vorstandchefs nun negative Konsequenzen für das eigene Unternehmen.

Europa droht im schlimmsten Fall auseinander zu brechen. Das haben Griechenland- und Flüchtlingskrise gezeigt. Doch damit nicht genug: Auch global wächst nach Ansicht vieler Unternehmenslenker die geopolitische Bedrohungslage, heißt es im Global CEO Survey 2016 der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC). Die Stimmung unter den rund 1.400 weltweit befragten Top-Managern ist demnach skeptisch. Denn die Nationen entfernen sich eher weiter voneinander als dass sie zusammenwachsen.

Empfehlung der Redaktion

2014 | Buch

Wachstum beginnt oben

Treibstoff für unternehmerische Wachstumsmotoren

"Wachstum beginnt oben" - dies ist in dreifacher Hinsicht richtig: 1. In Unternehmen beginnt Wachstum stets in der Unternehmensführung, denn ohne das wachstumsorientierte Wirken der Führenden kann ein Unternehmen nicht florieren – bestenfalls wäch


Konkrete Risiken für Unternehmen

Insbesondere die deutschen Wirtschaftslenker schauen kritisch in die Zukunft. Ihre Erwartungen, für das Jahr 2016 Wachstum zu erzielen, liegen mit 28 Prozent sogar noch sieben Prozentpunkte unter den Hoffnungen der Manager weltweit. Aber auch in China, den USA oder Großbritanien sinkt die Zuversicht.

Was deutschen Managern besonderes Kopfzerbrechen bereitet, filtert die Studie ebenfalls heraus. Es sind neben der instabilen politischen Situation vor allem die Schuldenkrise und die Bedrohung durch Cyber-Kriminalität. 

Geopolitische Gefahren für das WachstumUnternehmerische Risiken für das Wachstum 
  • die Überregulierung (83 Prozent)
  • Cyber-Kriminalität (64 Prozent)
  • geopolitische Unsicherheit (72 Prozent)
  • Fachkräftemangel (60 Prozent)
  • die Schuldenkrise in der Eurozone (60 Prozent)
  • Geschwindigkeit des technologischen Wandels (53 Prozent)
  • gesellschaftliche Instabilität (57 Prozent)
  • Wandel des Verbraucherverhaltens (45 Prozent)

  • neue Wettbewerber (45 Prozent)

Expansion beginnt vor der Tür

Natürlich haben die politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Entwicklung von Unternehmen.  Doch Expansion beginnt in erster Linie zu Hause, urteilt Springer-Autor und Unternehmensberater Guido Quelle in einem Beitrag zum Thema "Expansion Wachstum schaffen, halten, wiederherstellen" (Seite 64).

Zum Zyklus des Wachstums gehöre auch die Restrukturierung einzelner Unternehmensbereiche oder sogar des ganzen Unternehmens.  Eine Neuorganisation will Quelle allerdings nicht als "Kahlschlag" verstanden wissen, bei dem tausende von Mitarbeitern freigesetzt werden. Vielmehr gehe es um einen planvollen Turnaround mit dem Ziel, auf Veränderungen zu reagieren. 

Sein Wachstumstipp: "Geben Sie der Restrukturierung eine Perspektive, denn sie ergibt nur dann einen Sinn, wenn sie auf weiteres Wachstum vorbereitet." (Seite 80)

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Irreguläre Migration

Quelle:
Handbuch Sicherheitsgefahren

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Heutige Strategien für Wachstum

Quelle:
Wachstum in gesättigten Märkten

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Risikomanagement

(Strategische Managementkonzepte)
Quelle:
Top 100 Management Tools

Das könnte Sie auch interessieren

20.01.2016 | Kapitalmarkt | Im Fokus | Onlineartikel

Wenn der Flash-Crash kommt

16.12.2015 | Finanzen | Im Fokus | Onlineartikel

Unternehmen auf Wachstumskurs bringen

21.01.2016 | Risikosteuerung | Nachricht | Onlineartikel

John Cryan kehrt Risiken aus

Premium Partner

    Bildnachweise