Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

08.08.2018 | Wissenschaftliche Beiträge

Experimentelle Untersuchung der alternsgerechten Gestaltung von Drehbedienelementen im kraftbetonten Bedienszenario

Zeitschrift:
Zeitschrift für Arbeitswissenschaft
Autoren:
Dipl.-Ing. Benedikt Janny, Dipl.-Ing. Johann Winterholler, Prof. Dr.-Ing. Thomas Maier

Zusammenfassung

Die alternsgerechte Gestaltung physischer Mensch-Maschine-Schnittstellen hängt von vielen Einflussfaktoren ab. Neben den maschinenseitigen Gestaltungsparametern spielt die sensomotorische Leistungsfähigkeit des Nutzers eine wesentliche Rolle. In diesem Beitrag wird eine methodische Herangehensweise zur Anpassung maschinenseitiger Gestaltungsparameter an die Fähigkeiten des älteren Nutzers am Beispiel physischer Drehbedienelemente beschrieben. Im Fokus steht die kraftbetonte Betätigung von Drehbedienelementen, die für viele ältere Nutzer eine große Herausforderung darstellt. Diesbezüglich beleuchtet dieser Beitrag interaktionsrelevante, physiologische Veränderungen eines gesunden älteren Nutzers und zeigt potentielle Kompensationsmöglichkeiten durch maschinenseitige Gestaltungsparameteranpassung auf. Hierfür erfolgt ein experimenteller Vergleich unterschiedlicher Drehbedienelement-Gestaltvarianten hinsichtlich des maximal übertragbaren Drehmomentes und des subjektiven Komfortempfindens durch ein älteres Probandenkollektiv (20 Probanden, 10 m/10 w, Altersspanne: 65–87 Jahre). Ausgehend von den Versuchsergebnissen werden Gestaltungshinweise gegeben. Die Untersuchungen sind Teil des DFG-geförderten Forschungsprojektes „Untersuchung altersgerechter Personalisierungsmöglichkeiten von haptischen Mensch-Maschine-Schnittstellen am Beispiel eines adaptiven Drehstellers“ (Geschäftszeichen MA 4210/6-1).
Praktische Relevanz. Im alternsgerechten Kontext ist eine Auslegung von Mensch-Maschine-Schnittstellen in Abhängigkeit besonderer sensomotorischer Leistungsfähigkeit der Nutzer notwendig. Dieser Beitrag liefert die Grundlagen zur Gestaltung von alternsgerechten Drehbedienelementen und ermöglicht somit die adaptive Optimierung einzelner Gestaltungsparameter zur Steigerung der Bedieneffektivität und -zufriedenheit.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise