Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Experten als Qualitätsgarant im Gesundheitsjournalismus? Der Einsatz medialer Experten als Qualitätsindikator im gesundheitsjournalistischen Informations- und Berichterstattungsprozess

verfasst von : Nadine Remus

Erschienen in: Qualität im Gesundheitsjournalismus

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag untersucht die Rolle von Experten im Rahmen der journalistischen Qualitätsproduktion. Beginnend mit einer Bestandsaufnahme zum Bedarf von Experten wird auf Grundlage von Erkenntnissen aus der Experten- und Expertiseforschung der mediale Experte definiert und seine Rolle vor dem Hintergrund des Einsatzes im Gesundheitsjournalismus reflektiert. Der Qualitätsbeitrag von medialen Experten wird auf unterschiedlichen Qualitätsebenen und differenziert nach verschiedenen medialen Expertenrollentypen betrachtet. Abschließend werden Problemfelder und Spannungsverhältnisse, die sich durch die Interaktion zwischen Journalist und Experte ergeben, aufgezeigt. Die gewonnen Erkenntnisse fließen in einem Modell zusammen (Fokussiert wird dabei vor allem auf den massenmedialen Informationsjournalismus, der sich nicht von vornherein auf ein Fachpublikum beschränkt, sondern Experten im Rahmen der journalistischen Informationsvermittlung an einen breiten, heterogenen Empfängerkreis einbindet).
Fußnoten
1
Vgl. dazu den Beitrag von Grünberg in diesem Band.
 
2
Medialisierung und Mediatisierung werden z. T. synonym verwendet, z. T. durch sprachliche Präzisierung voneinander abgegrenzt; beiden Konzepten gemein ist, dass ihre jeweilige Deutung u. a. von dem zugrunde liegenden Medienbegriff abhängt. Einen Überblick über Entwicklung, Vertreter und Perspektiven liefert Meyen (2009).
 
3
Analog zu den Erklärungsansätzen biomedizinischer Modelle (vgl. Bormann 2012, S. 27 ff.), die sich auf die Ursache einer Krankheit und deren Beseitigung durch medizinische Maßnahmen konzentrieren.
 
5
Gesundheitsjournalismus selbst kann als Teil medialer Gesundheitskommunikation (vgl. Fromm et al. 2011; Gottwald 2006) begriffen werden, die wiederum der sich herausbildenden, interdisziplinären Gesundheitskommunikation(sforschung) zugerechnet werden kann.
 
6
Experten- und Expertiseforschung findet bezogen auf den Journalismus eher sporadisch statt. Einen umfassenden Überblick lieferte jüngst Nölleke (2013), der sich aus systemtheoretischer Perspektive mit der Konstruktion von Expertentum im Journalismus befasst. Mit den Interaktionsbeziehungen zwischen Experten und Journalisten im Nachrichtenjournalismus setzt sich Albaek (2011) auseinander. Bevorzugt wird in länderspezifischen Studien der Einsatz von Experten als Quelle im Journalismus (Albaek et al. 2003, Collins und Evans 2002) bzw. im Medizinjournalismus (van Trigt et al. 1994) analysiert.
 
7
Mieg (2001, S. 4) unterscheidet hier zwischen „expert-by-experience“, der Experte auf einem klar definierten Gebiet ist, und dem „expert-by-knowledge“, der ebenfalls Experte auf einem Gebiet sein kann, dem aber die persönliche Erfahrung in diesem Feld fehlt.
 
8
Gruber (1994, S. 9) grenzt vom Expertenbegriff den des Fachmanns (definiert durch sein Handwerk), des Künstlers (verfügt über hohe Ausführungskompetenz auf einem nichthandwerklichen Gebiet) und des Genies (verfügt über hohe Ausführungskompetenz auf einem nichthandwerklichen Gebiet und personeninterne Dispositionen wie Talent, Begabung) ab.
 
9
„Experten sind keine Intellektuellen, Intellektuelle können dagegen gelegentlich Experten sein. […] Intellektuelle sind Geschöpfe der Industriegesellschaft, Experten sind die am schnellsten zunehmende Berufsgruppe der Wissensgesellschaft. Bei den Intellektuellen liegt der Akzent auf dem allgemeinen Wissen, bei den Experten auf dem Spezialwissen.“ (Stehr und Grundmann 2010, S. 33); „Im Gegensatz zu Wissenschaftlern haben Experten in der Regel mittelbar oder unmittelbar Klienten, die sie mit Wissen bedienen […] Wissen, das Experten einsetzen, wird also selten von diesen selbst geschaffen. Das bedeutet, dass sie als Vermittler zwischen Wissensproduzenten und Wissensnutzern fungieren“ (dies., S. 43).
 
10
Aus Sicht des Rezipienten wäre dann die Hinzunahme des Experten durch den Journalisten eine Laien-Experten-Experten-Beziehung. Aus Perspektive des konsultierten Experten wird der Journalist selbst zum Laien, indem er Wissen nachfragt. Somit sieht sich der Experte dem Rezipienten gegenüber in einer Experten-Laien-Laien-Beziehung.
 
11
Eine vernachlässigte Größe in der Qualitätsforschung ist die Recherche im Sinne einer auf das journalistische Handeln bezogenen Qualitätsdimension (Meier 2011, S. 229; Welker 2009, S. 149).
 
12
Die Qualitätskriterien lehnen sich teilweise an Meier (2011, S. 230 f.), Weischenberg (2006, S. 12 ff.), Pöttker (2000, S. 380 ff.) und Ruß-Mohl (2005, S. 374 ff.) an.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Antonovsky, A. (1979). Health, stress and coping. San Francisco: Jossey-Bass Publishers. Antonovsky, A. (1979). Health, stress and coping. San Francisco: Jossey-Bass Publishers.
Zurück zum Zitat Albaek, E. (2011). The interaction between experts and journalists in news journalism. Journalism, 12(3), 335–348. CrossRef Albaek, E. (2011). The interaction between experts and journalists in news journalism. Journalism, 12(3), 335–348. CrossRef
Zurück zum Zitat Albaek, E., Christiansen, P. M., & Togeby, L. (2003). Experts in the mass media: Researchers as sources in Danish daily newspapers, 1961–2001. Journalism & Mass Communication Quarterly, 80(4), 937–946. CrossRef Albaek, E., Christiansen, P. M., & Togeby, L. (2003). Experts in the mass media: Researchers as sources in Danish daily newspapers, 1961–2001. Journalism & Mass Communication Quarterly, 80(4), 937–946. CrossRef
Zurück zum Zitat Bentele, G., & Seidenglanz, R. (2005). Glaubwürdigkeit. In S. Weischenberg, H. J. Kleinsteuber, & B. Pörksen (Hrsg.), Handbuch Journalismus und Medien (S. 86–91). Konstanz: UVK. Bentele, G., & Seidenglanz, R. (2005). Glaubwürdigkeit. In S. Weischenberg, H. J. Kleinsteuber, & B. Pörksen (Hrsg.), Handbuch Journalismus und Medien (S. 86–91). Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Böckmann, R. (Hrsg.). (2009). Gesundheitsversorgung zwischen Solidarität und Wettbewerb. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Böckmann, R. (Hrsg.). (2009). Gesundheitsversorgung zwischen Solidarität und Wettbewerb. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Zurück zum Zitat Bogner, A. (2005). Moralische Expertise? zur Produktionsweise von Kommissionsethik. In A. Bogner & H. Torgersen (Hrsg.), Wozu Experten? Ambivalenzen der Beziehung von Wissenschaft und Politik (S. 172–193). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Bogner, A. (2005). Moralische Expertise? zur Produktionsweise von Kommissionsethik. In A. Bogner & H. Torgersen (Hrsg.), Wozu Experten? Ambivalenzen der Beziehung von Wissenschaft und Politik (S. 172–193). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Zurück zum Zitat Bogner, A., & Torgersen, H. (Hrsg.). (2005). Wozu Experten? Ambivalenzen der Beziehung von Wissenschaft und Politik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Bogner, A., & Torgersen, H. (Hrsg.). (2005). Wozu Experten? Ambivalenzen der Beziehung von Wissenschaft und Politik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Zurück zum Zitat Bonfadelli, H., & Friemel, T. (2006). Kommunikationskampagnen im Gesundheitsbereich. Grundlagen und Anwendungen. Konstanz: UVK. Bonfadelli, H., & Friemel, T. (2006). Kommunikationskampagnen im Gesundheitsbereich. Grundlagen und Anwendungen. Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Bormann, C. (2012). Gesundheitswissenschaften. Einführung. Konstanz: UVK. Bormann, C. (2012). Gesundheitswissenschaften. Einführung. Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Boyce, T. (2006). Journalism and expertise. Journalism Studies, 7(6), 889–906. CrossRef Boyce, T. (2006). Journalism and expertise. Journalism Studies, 7(6), 889–906. CrossRef
Zurück zum Zitat Branahl, U. (1997). Berichterstattung und Wirtschaftswerbung. Änderungen im journalistischen Selbstverständnis. In M. Machill (Hrsg.), Journalistische Kultur. Rahmenbedingungen im internationalen Vergleich (S. 71–80). Opladen: Westdeutscher Verlag. Branahl, U. (1997). Berichterstattung und Wirtschaftswerbung. Änderungen im journalistischen Selbstverständnis. In M. Machill (Hrsg.), Journalistische Kultur. Rahmenbedingungen im internationalen Vergleich (S. 71–80). Opladen: Westdeutscher Verlag.
Zurück zum Zitat Buchholz, G. (1988). Wirkungsproblematik in der Geschichte der Medizinpublizistik. In: H.-D. Fischer (Hrsg.), Handbuch der Medizinkommunikation. Informationstransfer und Publizistik im Gesundheitswesen (S. 183–185). Köln: Dt.-Ärzte-Verlag. Buchholz, G. (1988). Wirkungsproblematik in der Geschichte der Medizinpublizistik. In: H.-D. Fischer (Hrsg.), Handbuch der Medizinkommunikation. Informationstransfer und Publizistik im Gesundheitswesen (S. 183–185). Köln: Dt.-Ärzte-Verlag.
Zurück zum Zitat Chi, M. T. H., Glaser, R., & Farr, M. J. (1988). The nature of expertise. Hillsdale: Erlbaum. Chi, M. T. H., Glaser, R., & Farr, M. J. (1988). The nature of expertise. Hillsdale: Erlbaum.
Zurück zum Zitat Cho, S. (2006). The power of public relations in media relations: A national survey of health PR practitioners. Journalism & Mass Communication Quarterly, 83(3), 563–580. CrossRef Cho, S. (2006). The power of public relations in media relations: A national survey of health PR practitioners. Journalism & Mass Communication Quarterly, 83(3), 563–580. CrossRef
Zurück zum Zitat Collins, H., & Evans, R. (2002). The third wave of science studies: Studies of expertise and experiences. Social Studies of Science, 32(2), 235–296. CrossRef Collins, H., & Evans, R. (2002). The third wave of science studies: Studies of expertise and experiences. Social Studies of Science, 32(2), 235–296. CrossRef
Zurück zum Zitat Dernbach, B. (2010). Die Vielfalt des Fachjournalismus. Eine systematische Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.. CrossRef Dernbach, B. (2010). Die Vielfalt des Fachjournalismus. Eine systematische Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.. CrossRef
Zurück zum Zitat Eisenegger, M. (2005). Reputation in der Mediengesellschaft. Konstitution – Issues Monitoring – Issues Management. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.. Eisenegger, M. (2005). Reputation in der Mediengesellschaft. Konstitution – Issues Monitoring – Issues Management. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften..
Zurück zum Zitat Ericsson, K. A., & Smith, J. (1991a). Toward a general theory of expertise. Prospects and limits. Cambridge: Cambridge University Press. Ericsson, K. A., & Smith, J. (1991a). Toward a general theory of expertise. Prospects and limits. Cambridge: Cambridge University Press.
Zurück zum Zitat Ericsson, K. A., & Smith, J. (1991b). Prospects and limits of the emperical study of expertise: an introduction. In K. A. Ericsson & J. Smith (Hrsg.), Toward a general theory of expertise. Prospects and limits (S. 1–38). Cambridge: Cambridge Universtity Press. Ericsson, K. A., & Smith, J. (1991b). Prospects and limits of the emperical study of expertise: an introduction. In K. A. Ericsson & J. Smith (Hrsg.), Toward a general theory of expertise. Prospects and limits (S. 1–38). Cambridge: Cambridge Universtity Press.
Zurück zum Zitat Fischer, H.-D. (Hrsg.). (1988). Handbuch Medizinkommunikation. Köln: Dt. Ärzteverlag. Fischer, H.-D. (Hrsg.). (1988). Handbuch Medizinkommunikation. Köln: Dt. Ärzteverlag.
Zurück zum Zitat Fischer, H.-D. (Hrsg.). (1990). Publizistikwissenschaftler und Medizinkommunikation im deutschsprachigen Raum. Bochum: Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer. Fischer, H.-D. (Hrsg.). (1990). Publizistikwissenschaftler und Medizinkommunikation im deutschsprachigen Raum. Bochum: Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer.
Zurück zum Zitat Fischer, A., & Sibbel, R. (Hrsg.). (2011). Der Patient als Kunde und Konsument. Wie viel Patientensouveränität ist möglich? Wiesbaden: Gabler Verlag. Fischer, A., & Sibbel, R. (Hrsg.). (2011). Der Patient als Kunde und Konsument. Wie viel Patientensouveränität ist möglich? Wiesbaden: Gabler Verlag.
Zurück zum Zitat Ford, B. J. (1985). Der Experten-Kult. Vom Maximalen Minimum. Wien: Paul Zsolnay Verlag. Ford, B. J. (1985). Der Experten-Kult. Vom Maximalen Minimum. Wien: Paul Zsolnay Verlag.
Zurück zum Zitat Freedman, D. H. (2010). Falsch! Warum uns Experten täuschen und wie wir erkennen, wann wir ihnen nicht vertrauen sollen. München: Riemann Verlag. Freedman, D. H. (2010). Falsch! Warum uns Experten täuschen und wie wir erkennen, wann wir ihnen nicht vertrauen sollen. München: Riemann Verlag.
Zurück zum Zitat Fromm, B., Baumann, E., & Lampert, C. (2011). Gesundheitskommunikation und Medien. Ein Lehrbuch. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer. Fromm, B., Baumann, E., & Lampert, C. (2011). Gesundheitskommunikation und Medien. Ein Lehrbuch. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.
Zurück zum Zitat Gilk, D. C. (2001). Gesundheitsjournalismus – Grundlage der professionellen Massenkommunikation. In K. Hurrelmann & A. Leppin (Hrsg.), Moderne Gesundheitskommunikation. Vom Aufklärungsgespräch zur E-Health (S. 169–182). Bern: Verlag Hans Huber. Gilk, D. C. (2001). Gesundheitsjournalismus – Grundlage der professionellen Massenkommunikation. In K. Hurrelmann & A. Leppin (Hrsg.), Moderne Gesundheitskommunikation. Vom Aufklärungsgespräch zur E-Health (S. 169–182). Bern: Verlag Hans Huber.
Zurück zum Zitat Gottwald, F. (2006). Gesundheitsöffentlichkeit. Entwicklung eines Netzwerkmodells für Journalismus und Public Relations. Konstanz: UVK. Gottwald, F. (2006). Gesundheitsöffentlichkeit. Entwicklung eines Netzwerkmodells für Journalismus und Public Relations. Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Gruber, H. (1994). Expertise. Modelle und empirische Untersuchungen. Opladen: Westdeutscher Verlag. Gruber, H. (1994). Expertise. Modelle und empirische Untersuchungen. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Zurück zum Zitat Haidet, P. (2010). No longer silent: On becoming an active patient. Health Communication, 25(2), 195–197. CrossRef Haidet, P. (2010). No longer silent: On becoming an active patient. Health Communication, 25(2), 195–197. CrossRef
Zurück zum Zitat Hepp, A., & Hartmann, M. (2010). Mediatisierung als Metaprozess: Der analytische Zugang von Friedrich Krotz zur Mediatisierung der Alltagswelt. In M. Hartmann & A. Hepp (Hrsg.), Die Mediatisierung der Alltagswelt (S. 9–20). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Hepp, A., & Hartmann, M. (2010). Mediatisierung als Metaprozess: Der analytische Zugang von Friedrich Krotz zur Mediatisierung der Alltagswelt. In M. Hartmann & A. Hepp (Hrsg.), Die Mediatisierung der Alltagswelt (S. 9–20). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
Zurück zum Zitat Hesse, H. A. (1998). Experte, Laie, Dilettant. Über Nutzen und Grenzen von Fachwissen. Opladen: Westdeutscher Verlag. Hesse, H. A. (1998). Experte, Laie, Dilettant. Über Nutzen und Grenzen von Fachwissen. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Zurück zum Zitat Hoefert, H.-W., & Klotter, C. (Hrsg.). (2011). Wandel der Patientenrolle. Neue Interaktionsformen im Gesundheitswesen. Göttingen: Hogrefe Verlag. Hoefert, H.-W., & Klotter, C. (Hrsg.). (2011). Wandel der Patientenrolle. Neue Interaktionsformen im Gesundheitswesen. Göttingen: Hogrefe Verlag.
Zurück zum Zitat Kaeser, E. (2009). Pop Science. Essays zur Wissenschaftskultur. Basel: Schwabe AG Verlag. Kaeser, E. (2009). Pop Science. Essays zur Wissenschaftskultur. Basel: Schwabe AG Verlag.
Zurück zum Zitat Kohring, M. (2005). Wissenschaftsjournalismus. Forschungsüberblick und Theorieentwurf. Konstanz: UVK. Kohring, M. (2005). Wissenschaftsjournalismus. Forschungsüberblick und Theorieentwurf. Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Len-Ríos, M. E., Hinnant, A., Park, S., Cameron, G. T., Frisgy, C. M., & Lee, Y. (2009). Health news agenda building: Journalists’ perceptions of the role of public relations. Journalism & Mass Communication Quarterly, 86(2), 315–331. CrossRef Len-Ríos, M. E., Hinnant, A., Park, S., Cameron, G. T., Frisgy, C. M., & Lee, Y. (2009). Health news agenda building: Journalists’ perceptions of the role of public relations. Journalism & Mass Communication Quarterly, 86(2), 315–331. CrossRef
Zurück zum Zitat Limoges, C. (1993). Expert knowledge and decision-making in controversy contexts. Public Unterstandig of Science, 2, 417–426. CrossRef Limoges, C. (1993). Expert knowledge and decision-making in controversy contexts. Public Unterstandig of Science, 2, 417–426. CrossRef
Zurück zum Zitat Maletzke, G. (1963). Psychologie der Massenkommunikation. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut. Maletzke, G. (1963). Psychologie der Massenkommunikation. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut.
Zurück zum Zitat Meier, K. (1997). Experten im Netz. Maklersysteme als Recherchehilfe für Journalisten im Wissenschaftsbereich. Konstanz: UVK. Meier, K. (1997). Experten im Netz. Maklersysteme als Recherchehilfe für Journalisten im Wissenschaftsbereich. Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Meier, K. (2011). Journalistik. Konstanz: UVK. Meier, K. (2011). Journalistik. Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Meyen, M. (2009). Medialisierung. M & K 57. Jahrgang, 1, 23–38. Meyen, M. (2009). Medialisierung. M & K 57. Jahrgang, 1, 23–38.
Zurück zum Zitat Mieg, H. A. (2001). The social psychology of expertise. Case studies in research, professional domains, and expert roles. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates. Mieg, H. A. (2001). The social psychology of expertise. Case studies in research, professional domains, and expert roles. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.
Zurück zum Zitat Nelkin, D. (8 Juni 1996). An uneasy relationship: the tensions between medicine and the media. The Lancet, 347, 1600–1603. CrossRef Nelkin, D. (8 Juni 1996). An uneasy relationship: the tensions between medicine and the media. The Lancet, 347, 1600–1603. CrossRef
Zurück zum Zitat Nölleke, D. (2009). Die Konstruktion von Expertentum im Journalismus. In B. Dernbach & T. Quandt (Hrsg.), Spezialisierung im Journalismus (S. 97–110). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Nölleke, D. (2009). Die Konstruktion von Expertentum im Journalismus. In B. Dernbach & T. Quandt (Hrsg.), Spezialisierung im Journalismus (S. 97–110). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
Zurück zum Zitat Nölleke, D. (2013). Experten im Journalismus. Systemtheoretischer Entwurf und empirische Bestandsaufnahme. Baden-Baden: Nomos. CrossRef Nölleke, D. (2013). Experten im Journalismus. Systemtheoretischer Entwurf und empirische Bestandsaufnahme. Baden-Baden: Nomos. CrossRef
Zurück zum Zitat Pöttker, J. (2000). Kompensation von Komplexität. Journalismustheorie als Begründung journalistischer Qualitätsmaßstäbe. In M. Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (S. 375–390). Opladen: Westdeutscher Verlag. CrossRef Pöttker, J. (2000). Kompensation von Komplexität. Journalismustheorie als Begründung journalistischer Qualitätsmaßstäbe. In M. Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (S. 375–390). Opladen: Westdeutscher Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat Rademacher, L., & Remus, N. (2010). Kommunikationsmanagement im Gesundheitswesen. Zur Notwendigkeit differenzierter Kommunikationsstrukturen und -routinen im Web 2.0 Zeitalter. In C. Koch (Hrsg.), Achtung: Patient online! Wie Internet, soziale Netzwerke und kommunikativer Strukturwandel den Gesundheitssektor transformieren (S. 41–61). Wiesbaden: Gabler Verlag. CrossRef Rademacher, L., & Remus, N. (2010). Kommunikationsmanagement im Gesundheitswesen. Zur Notwendigkeit differenzierter Kommunikationsstrukturen und -routinen im Web 2.0 Zeitalter. In C. Koch (Hrsg.), Achtung: Patient online! Wie Internet, soziale Netzwerke und kommunikativer Strukturwandel den Gesundheitssektor transformieren (S. 41–61). Wiesbaden: Gabler Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat Roelcke, V. (2000). „Gesund ist der moderne Culturmensch keineswegs …“: Natur, Kultur und die Entstehung der Kategorie „Zivilisationskrankheit“ im psychiatrischen Diskurs des 19. Jahrhunderts. In A. Barsch & P. M. Hejl (Hrsg.), Menschenbilder. Zur Pluralisierung der Vorstellung von der menschlichen Natur (1850–1914) (S. 215–236). Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag. Roelcke, V. (2000). „Gesund ist der moderne Culturmensch keineswegs …“: Natur, Kultur und die Entstehung der Kategorie „Zivilisationskrankheit“ im psychiatrischen Diskurs des 19. Jahrhunderts. In A. Barsch & P. M. Hejl (Hrsg.), Menschenbilder. Zur Pluralisierung der Vorstellung von der menschlichen Natur (1850–1914) (S. 215–236). Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.
Zurück zum Zitat Ruß-Mohl, S. (2005). Qualität. In S. Weischenberg, H. J. Kleinsteuber, & B. Pörksen (Hrsg.), Handbuch Journalismus und Medien (S. 374–381). Konstanz: UVK. Ruß-Mohl, S. (2005). Qualität. In S. Weischenberg, H. J. Kleinsteuber, & B. Pörksen (Hrsg.), Handbuch Journalismus und Medien (S. 374–381). Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Schnabel, P. E. (2009). Kommunikation im Gesundheitswesen – Problemfelder und Chancen. In R. Roski (Hrsg.), Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation. Akteure – Audience Segmentation – Anwendungsfelder (S. 33–55). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Schnabel, P. E. (2009). Kommunikation im Gesundheitswesen – Problemfelder und Chancen. In R. Roski (Hrsg.), Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation. Akteure – Audience Segmentation – Anwendungsfelder (S. 33–55). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
Zurück zum Zitat Schulz, W. K. (Hrsg.). (1998). Expertenwissen. Soziologische, psychologische und pädagogische Perspektiven. Opladen: Leske+Budrich. Schulz, W. K. (Hrsg.). (1998). Expertenwissen. Soziologische, psychologische und pädagogische Perspektiven. Opladen: Leske+Budrich.
Zurück zum Zitat Schützeichel, R. (2004). Skizzen zu einer Soziologie der Beratung. In R. Schützeichel & T. Brüsemeister (Hrsg.), Die beratene Gesellschaft: Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Beratung (S. 273–285). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Schützeichel, R. (2004). Skizzen zu einer Soziologie der Beratung. In R. Schützeichel & T. Brüsemeister (Hrsg.), Die beratene Gesellschaft: Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Beratung (S. 273–285). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
Zurück zum Zitat Stehr, N., & Grundmann, R. (2010). Expertenwissen. Die Kultur und die Macht von Experten, Beratern und Ratgebern. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft. Stehr, N., & Grundmann, R. (2010). Expertenwissen. Die Kultur und die Macht von Experten, Beratern und Ratgebern. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.
Zurück zum Zitat Tanner, A. H. (2004). Communicating health information and making the news: Health reporters reveal the PR tactics that work. Public Relations Quarterly, 49(1), 24–27. Tanner, A. H. (2004). Communicating health information and making the news: Health reporters reveal the PR tactics that work. Public Relations Quarterly, 49(1), 24–27.
Zurück zum Zitat van Trigt, A. M., de Jong-van den Berg, L. T.W., Haaijer-Ruskamp, F. M., Willems, J., & Tromp, T. (D.) F. J. (1994). Medical journalists and expert sources on medicines. Public Unterstanding of Science, 3, 309–321. CrossRef van Trigt, A. M., de Jong-van den Berg, L. T.W., Haaijer-Ruskamp, F. M., Willems, J., & Tromp, T. (D.) F. J. (1994). Medical journalists and expert sources on medicines. Public Unterstanding of Science, 3, 309–321. CrossRef
Zurück zum Zitat Weischenberg, S. (2006). Medienqualitäten: Zur Einführung in den kommunikationswissenschaftlichen Diskus über Maßstäbe und Methoden zur Bewertung öffentlicher Kommunikation. In S. Weischenberg, W. Loosen, & M. Beuthner (Hrsg.), Medien-Qualitäten. Öffentliche Kommunikation zwischen ökonomischen Kalkül und Sozialverantwortung (S. 9–34). Konstanz: UVK. Weischenberg, S. (2006). Medienqualitäten: Zur Einführung in den kommunikationswissenschaftlichen Diskus über Maßstäbe und Methoden zur Bewertung öffentlicher Kommunikation. In S. Weischenberg, W. Loosen, & M. Beuthner (Hrsg.), Medien-Qualitäten. Öffentliche Kommunikation zwischen ökonomischen Kalkül und Sozialverantwortung (S. 9–34). Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Welker, M. (2012). Journalistische Recherche als kommunikatives Handeln. Journalisten zwischen Innovation, Rationalisierung und kommunikativer Vernunft. Baden-Baden: Nomos. CrossRef Welker, M. (2012). Journalistische Recherche als kommunikatives Handeln. Journalisten zwischen Innovation, Rationalisierung und kommunikativer Vernunft. Baden-Baden: Nomos. CrossRef
Metadaten
Titel
Experten als Qualitätsgarant im Gesundheitsjournalismus? Der Einsatz medialer Experten als Qualitätsindikator im gesundheitsjournalistischen Informations- und Berichterstattungsprozess
verfasst von
Nadine Remus
Copyright-Jahr
2014
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-02427-7_12