Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Der Konstruktionsprozeß als elementarer Bestandteil des Produktentstehungsprozesses

Zusammenfassung
Innerhalb des Entstehungsprozesses eines Produktes spielt die Konstruktion eine zentrale Rolle. Ausgehend von einer Produktidee des Vertriebs und den kundenspezifischen Wünschen und Anforderungen wird eine Anforderungsliste erarbeitet. Auf der Basis dieser betrieblichen Anforderungsliste, die sowohl die technisch physikalischen Rahmenbedingungen des Kunden, wie zum Beispiel die Leistung oder den maximalen Platzbedarf, als auch die betrieblichen Eckdaten, wie zum Beispiel die maximalen Herstellkosten, enthält, entwickelt die Konstruktion Lösungen, die in Form eines Produktmodells dokumentiert werden. Neben dem Produktmodell legt diese aber auch Eigenschaften fest, die die Basis für die nachfolgenden Arbeitsschritte des Produktentstehungsprozesses bilden. Abbildung 1 zeigt einige Eigenschaften und Merkmale auf, die während des Konstruierens festgelegt werden [1]
Martina Bock

2. Konzeption einer problemorientierten Expertensystem-Shell zum kostengerechten Konstruieren

Zusammenfassung
In diesem Kapitel wird die Konzeption einer problemorientierten Expertensystem-Shell, die an den Anforderungen an eine Konstruktionsberatung aus Kapitel 1 orientiert ist, vorgestellt. Zum besseren Verständnis werden zunächst die allgemeinen Grundlagen von Expertensystemen erläutert.
Martina Bock

3. Untersuchung der Eignung der Shell für kostengerechtes Konstruieren zur Lösung weiterer Aufgaben innerhalb der Simultanen Produktentwicklung

Zusammenfassung
Die bisher erstellte Konzeption für eine Expertensystem-Shell ist entwickelt, um die Fragestellung des kostengerechten Konstruierens zu unterstützen. Neben den primären Zielen der phasenorientierten Kostenkalkulation bestehen die weiteren Ziele in
  • — der konstruktionsphasenorientierten Interpretation von Daten aus bestehenden DV-Systemen eines Betriebes und
  • — der Integration und der situationsgerechten Anwendung von Wissen aus anderen Abteilungen eines Betriebes innerhalb des Konstruktionsprozesses.
Martina Bock

4. Schlußbetrachtung und Ausblick

Zusammenfassung
In dieser Arbeit wurde die Konzeption einer Expertensystem-Shell zur Unterstützung der Simultanen Produktentwicklung vorgestellt. Ausgehend von Lösungen für die speziellen Zielsetzungen der konstruktionsbegleitenden Kalkulation wurde aufgezeigt, daß die dazu realisierten Systemkomponenten so konzipiert wurden, daß diese problemlos auch für andere Zielsetzungen der Simultanen Produktentwicklung verwendet oder erweitert werden können. Weiterhin wurde aufgezeigt, daß die Integration von Lösungsansätzen zu mehreren Zielsetzungen auch die Möglichkeiten einer systemgestützten Koordination von Lösungen konkurrierender Ziele bietet. Neben dieser flexiblen Erweiterbarkeit und damit der ganzheitlichen Betrachtungsweise der Aspekte der Simultanen Produktentwicklung zeichnet sich das System durch die folgenden Eigenschaften aus:
  • — Die Expertensystem-Shell zeichnet sich durch eine Heterogenität der Systemkomponenten aus:
    Die Heterogenität des Systems kommt dadurch zum Ausdruck, daß sowohl innerhalb der Inferenzmodule als auch in der Wissensbasis “herkömmliche” und wissensbasierte Lösungstechniken gemeinsam verwendet und miteinander verknüpft werden können. Der Vorteil liegt darin, daß Aufgaben zunächst herkömmlich und anschließend durch die Integration von Wissen wissensbasiert bearbeitet werden können.
  • — Die Expertensystem-Shell zeichnet sich durch eine Heterogenität der Systemkomponenten aus:
    Die Heterogenität des Systems kommt dadurch zum Ausdruck, daß sowohl innerhalb der Inferenzmodule als auch in der Wissensbasis “herkömmliche” und wissensbasierte Lösungstechniken gemeinsam verwendet und miteinander verknüpft werden können. Der Vorteil liegt darin, daß Aufgaben zunächst herkömmlich und anschließend durch die Integration von Wissen wissensbasiert bearbeitet werden können.
  • — Die Expertensystem-Shell ist konfigurier- und integrierbar:
    Im Gegensatz zu vielen Einzelarbeiten im Rahmen der Simultanen Produktentwicklung wurde hier eine Konzeption verfolgt, die die Integration vieler dieser Aspekte in einem Gesamtsystem möglich macht. Vor allem die Implementierung problemspezifischer Module und die Möglichkeit der Integration weiterer Module erlaubt eine funktionale Erweiterung des Systems um zusätzliche Aspekte der Simultanen Produktentwicklung. Die dazu notwendigen Erweiterungen der Wissensbasis sind durch die Integration neuer Wissensinhalte in die Klassifizierungssysteme möglich.
  • — Die Expertensystem-Shell ist flexibel einsetzbar:
    Das System ist nicht betriebsspezifisch konzipiert sondern flexibel in verschiedenen Betrieben und für unterschiedliche Produkte einsetzbar. Das im System enthaltene Wissen ist zwar problemorientiert implementiert, das heißt nur für die Probleme der Simultanen Produktentwicklung verwendbar, es ist aber grundsätzlich an verschiedene Betriebe und Produkte anpaßbar.
  • — Die Expertensystem-Shell kann innerhalb eines Betriebes gewartet werden:
    Die Transparenz der Strukturen der Wissensbasis und die Implementierung einer Wissenserwerbskomponente erlauben die Wartbarkeit des Systems von Sachbearbeitern eines Betriebes.
Martina Bock

Backmatter

Weitere Informationen