Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2009 | Ausgabe 4/2009

Software Quality Journal 4/2009

Extending the reflexion method for consolidating software variants into product lines

Zeitschrift:
Software Quality Journal > Ausgabe 4/2009
Autoren:
Rainer Koschke, Pierre Frenzel, Andreas P. J. Breu, Karsten Angstmann

Abstract

Software variants emerge from ad-hoc copying in-the-large with adaptations to a specific context. As the number of variants increases, maintaining such software variants becomes more and more difficult and expensive. In contrast to such ad-hoc reuse, software product lines offer organized ways of reuse, taking advantage of similarities of different products. To re-gain control, software variants may be consolidated as organized software product lines. In this paper, we describe a method and supporting tools to compare software variants at the architectural level extending the reflexion method to software variants. Murphy’s reflexion method allows one to reconstruct the module view, a static architectural view describing the static components, their interfaces and dependencies and their grouping as layers and subsystems. The method consists of the specification of the module view and the mapping of implementation components onto the module view. An automatic analysis determines differences between the module view and its implementation. We extend the reflexion method from single systems to software variants. Because software variants share a very large amount of code, we can expect components of one variant to re-occur in the other variant either identically or at least similarly. We use similarity metrics to determine this type of correspondence among implementation components between two variants. Because the similarity metrics are expensive to compute, we use clone detection techniques to reduce the number of candidate pairs of implementation components for which the similarity is computed. The correspondence is then used to transfer as much as possible of the mapping for the analyzed variants to the next variant to be analyzed. Furthermore, we describe how to unify the individual product architectures into a software product line architecture.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2009

Software Quality Journal 4/2009 Zur Ausgabe

EditorialNotes

In this issue

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise