Skip to main content
main-content

04.04.2016 | Fachkräftemangel | Im Fokus | Onlineartikel

Wie Sie das Demografieproblem lösen

Autor:
Andrea Amerland

Die Flüchtlinge werden den Fachkräftemangel nicht beseitigen. Das steht für das Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln fest. Also müssen andere Lösungen dafür her. Sieben Erfolgsfaktoren für wirksames Personalmanagement im Überblick.

Das Wirtschaftsinstitut (IDW) räumt mit seinen Analysen endgültig mit einem Zuwanderungsmythos auf: Die Flüchtlinge, die derzeit nach Deutschland strömen, werden wenig dazu beitragen, den Fachkräftemangel in Deutschland einzudämmen. Dafür sind viele der flüchtenden Menschen einfach nicht genügend qualifiziert. Bis sie in den Arbeitsmarkt integriert sind, werden wohl Jahre vergehen. Und doch ist Deutschland auf Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen, vor allem auf hochqualifizierte Experten aus Nicht-EU-Staaten, die durch eine Vereinfachung der Zuwanderungsregeln nach Deutschland gelockt werden sollen, so das IDW.

Versuche dazu hat es bereits gegeben, etwa in Form einer Greencard, also einer schnellen Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis in der Ära Gerhard Schröder (SPD). Diese wurde eingeführt, um IT-Fachkräfte ins Land zu holen. Doch der Versuch, das US-Modell in abgewandelter Form auch in Deutschland zu etablieren, ist dem Altkanzler damals nicht gelungen. Rund 15 Jahren nach der Einführung durch die damals rot-grüne Bundesregierung hat sich die Greencard definitiv als Flop erwiesen.

Arbeitgeber tun sich bei der Flüchtlingsintegration schwer

Auch jetzt müssen Arbeitgeber einige Hürden überwinden, bevor sie Migranten beschäftigen können. Der Deloitte-Studie "Human Capital Trends 2016" zufolge fällt Unternehmen die Flüchtlingsintegration schwerer als gedacht. Dabei sind Sprachbarrieren (69 Prozent), gesetzliche und regulatorische Unsicherheit (46 Prozent), Anerkennung von Bildungsabschlüssen (41 Prozent), kulturelle Unterschiede (40 Prozent) und fehlendes Führungsverständnis (18 Prozent) die größten Hindernisse.

Empfehlung der Redaktion

2016 | Buch

Beschäftigung von Flüchtlingen

Arbeits- und Ausbildungsverhältnisse rechtskonform gestalten

Das essential gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Aufenthaltstitel und -statuten sowie über die Auswirkungen dieser Differenzierungen auf die Beschäftigung von Flüchtlingen. Es werden mögliche Problemfelder in den jeweiligen Phasen eines


Es verwundert daher wenig, dass bei den strategischen Zielen des Personalmanagements die Mehrheit der Befragten (84 Prozent) Diversity und generationenübergreifende Teams unterschiedlicher Herkunft sowie neue Führungsrollen nennen. Über 7.000 HR- und Geschäftsführer aus 130 Ländern nahmen an der diesjährigen Studie teil.

Demografiebewusstes Personalmanagement

Zuwanderung allein ist also nicht der Weisheit letzter Schluss. Springer-Autor Hermann Troger formuliert sieben Erfolgsfaktoren für wirksames Personalmanagement, um das Demografieproblem zu lösen. Maßnahmen sind demnach: 

  1. Demografieorientierte Personalbeschaffung: durch Diversity Management
  2. Stärkenorientierter Personaleinsatz: etwa durch altersgemischte Teams und altersgerechte Arbeitsorganisation
  3. Altersgerechte Personalbeschaffung: mit Kompetenzmanagement, lebenspahsenorientiertes Personalmanagement, Karriere in Wellen oder Employability (Beschäftigungsfähigkeit)
  4. ein neuer Generationenvertrag: setzt auf Generationen-Diversity-Management
  5. Familie und Gender: familienfreundliche Personalpolitik, Einbindung von Frauen mit familiären Verpflichtungen
  6. vitale Mitarbeiter: Gesundheitsmanagement, das auf physisch und psychisch gesunde Mitarbeiter setzt und die Resilienz fördert.
  7. Management und von Interessen und Erwartungen: beispielsweise Work-Life-Balance, Erwartungsmanagement

Personalarbeit muss sich nach Ansicht des Autors stärker denn je um das Thema Diversity Management kümmern und sich an den Bedürfnissen und Erwartungen der Mitarbeiter ausrichten. "Das alles erfordert kein neues Human Ressource Management, das bestehende erhält vor dem Hintergrund eines derart umfassenden gesellschafts- und wirtschaftspolitischen Wandlungsprozesses eine neue Bedeutung in der betrieblichen Realität", stellt Troger fest. Eine demografiebewusste und wertschätzende Führungskultur ist für ihn das beste Mittel gegen den Fachkräftemangel. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

28.01.2016 | Fachkräftemangel | Im Fokus | Onlineartikel

Mittelstand setzt auf Flüchtlinge

25.02.2016 | Wirtschaftspolitik | Im Fokus | Onlineartikel

Wenn die Schlagbäume wieder fallen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Zwei Fallstudien zu begleitetem Wissenstransfer im Outsourcing: Implikationen für die Praxis

Dieses ausgewählte Buchkapitel beschreibt ausführlich einen erfolgreichen und einen gescheiterten Wissenstransfer. In beiden Fällen sollte ein Softwareingenieur in einen neuen, komplexen Tätigkeitsbereich eingearbeitet werden. Erfahren Sie, wie die Wissensempfänger Handlungsfähigkeit erworben haben, welche Herausforderungen dabei auftraten und wie die Begleitung des Wissenstransfers half, mit diesen Herausforderungen umzugehen. Profitieren Sie von einer Reihe von praktischen Empfehlungen für Wissenstransfer in komplexen Tätigkeitsbereichen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise