Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2011 | Ausgabe 2/2011

International Entrepreneurship and Management Journal 2/2011

Factors affecting entrepreneurial intention levels: a role for education

Zeitschrift:
International Entrepreneurship and Management Journal > Ausgabe 2/2011
Autoren:
Francisco Liñán, Juan Carlos Rodríguez-Cohard, José M. Rueda-Cantuche

Abstract

A considerable agreement exists about the importance of promoting entrepreneurship to stimulate economic development and employment generation. In particular, entrepreneurship education has been considered one of the key instruments to increase the entrepreneurial attitudes of both potential and nascent entrepreneurs. Nevertheless, the factors that determine the individual’s decision to start a venture are still not completely clear. Cognitive approaches have attracted considerable interest recently. But the explaining capacity of personality traits or demographic characteristics is still considered. Therefore, there is a need to clarify which elements play the most influential role in shaping the personal decision to start a firm. This paper tries to contribute to filling this gap by providing empirically-based suggestions for the design of improved entrepreneurship education initiatives. The empirical analysis is based on two essential elements: firstly, an already validated instrument (EIQ); secondly, a statistical method (factor-regression procedure) which is not dependent on any theoretical approach. It uses all the information collected through the questionnaire items, selecting them solely based on their capacity to explain the dependent variable. Results will allow the design of more effective education initiatives. They suggest that personal attitude and perceived behavioural control are the most relevant factors explaining entrepreneurial intentions. Thus, based on these results, a number of considerations about the most effective role of education in promoting and developing attitudes and intentions towards entrepreneurship are considered. Besides, the EIQ could be used as an evaluation instrument for entrepreneurial education programmes.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2011

International Entrepreneurship and Management Journal 2/2011Zur Ausgabe

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise