Skip to main content
main-content

07.01.2016 | Fahrerassistenz | Nachricht | Onlineartikel

Nuance stellt Dragon Drive Automotive Assistant für vernetzte Autos vor

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Nuance stellt den Dragon Drive Automotive Assistant für vernetzte Autos vor - einen personalisierten, intelligenten und proaktiven Fahrassistenten. Die Lösung wurde für den CES 2016 Innovation Award nominiert.

Nuance Communications hat mit dem Dragon Drive Automotive Assistant einen sprachgesteuerten, proaktiven und personalisierten virtuellen Assistenten für das vernetzte Auto vorgestellt. Der Dragon Drive Automotive Assistant ist als Bestandteil einer vollständig integrierten Lösung für die Automobilindustrie erhältlich. Er soll den Fahrer während der Fahrt unterstützen und für weniger Ablenkung sorgen.

Als Bestandteil der Dragon-Drive-Plattform verbindet der Dragon Drive Automotive Assistant die Sprach-, Cloud- und Konnektivitätslösungen von Nuance zu einem umfassenden Paket von Funktionen und Diensten. Dies beinhaltet unter anderem:

  • eine eingebettete, vernetzte Spracherkennungsschnittstelle zur Eingabe von Sprachbefehlen für das Wählen von Rufnummern, die Suche und das Abspielen von Musik, das Diktieren von Nachrichten und mehr.
  • intelligente Navigations- und POI-Suchfunktionen (Point-of-Interest).
  • Sprachbiometrie und kontextbezogene Lernfähigkeit.
  • Daily Update, einen proaktiven Dienst für den Fahrer mit personalisierten und relevanten Informationen und Inhalten, wie Musikauswahl und Zielorte, die auf der Grundlage seiner früheren Interaktionen erstellt wurden.
  • eine intelligente Verbindung zu lokalen Werkstätten zur komfortablen Vereinbarung von Wartungs- und Serviceterminen.

Intelligente, kontextbezogene Funktionen

Nuance will den Dragon Drive Automotive Assistant kontinuierlich mit neuen und intelligenten Funktionen verbessern. Der persönliche Assistent verwendet die Daten über die persönlichen Präferenzen des Fahrers, um einen proaktiven Assistenten bereitzustellen, der die Aufgaben mit einem Minimum an notwendigen Interaktionen des Fahrers ausführt. Er versteht den Kontext des Fahrers durch das Abrufen ihm bekannter Präferenzen sowie der mit den Sensoren und Diagnosesystemen des Autos gemeinsam genutzten Daten, erklärt Nuance. Benötigt das Auto zum Beispiel einen Ölwechsel, empfiehlt der Assistent einen passenden Termin, Uhrzeit und die Werkstatt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.12.2012 | Entwicklung HMI | Ausgabe 6/2012

Sprachsteuerung mit semantischer Spracherkennung

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Quo vadis, FAS?

Quelle:
Handbuch Fahrerassistenzsysteme

Premium Partner

    Bildnachweise