Skip to main content
main-content

16.04.2018 | Fahrerassistenz | Nachricht | Onlineartikel

Continental arbeitet an einem Aquaplaning-Warner für Pkw

Autor:
Patrick Schäfer

Ein neues automatisches Warnsystem soll drohendes Aquaplaning frühzeitig erkennen können. Continental setzt dabei auf die Vernetzung verschiedener Kamera- und Reifensensordaten.

Der Aquaplaning-Warner soll mithilfe Surround-View-Kameras drohende Aquaplaning-Situationen erkennen können und den Fahrer warnen, damit dieser seine Geschwindigkeit entsprechend anpasst. Das reduziert die Gefahr des Aufschwimmens auf extrem nasser Fahrbahn. Dafür nutzt das System unter anderem die Bilder von Weitwinkel-Kameras in den Seitenspiegeln sowie im Kühlergrill und im Heck. "Wenn viel Wasser auf der Straße ist, zeigen die Kamerabilder ein spezifisches Spritz- und Sprühmuster der Reifen. Dieses Muster nutzen unsere Algorithmen, um eine Aquaplaning-Gefahr zu identifizieren", erläutert Bernd Hartmann, Projektleiter bei Continental in Frankfurt.

Zusätzlich werden auch die Daten der Sensoren in den Reifen analysiert. "Wir verwenden das Signal des Beschleunigungssensors aus dem elektronischen Reifeninformationssystem eTIS und suchen dies nach einem spezifischen Signalmuster ab", erklärt Andreas Wolf, Leiter des Geschäftsbereichs Body & Security bei Continental. Dieser Sensor kann anhand der Erkennung des Restprofils des Reifens auch errechnen, welche Geschwindigkeit für einen bestimmten nassen Fahrbahnzustand noch sicher ist und leitet diese Information an den Fahrer weiter.

Aquaplaning-Warner von Continental in Entwicklung

In einem zentralen Fahrzeugrechner werden die Daten zusammengeführt und ausgewertet. Über die Car-to-Car-Vernetzung können auch nachfolgende Fahrzeuge gewarnt werden. Derzeit werden Hard- und Software des Aquaplaning-Warners bei Continental in Frankfurt, Hannover und Toulouse entwickelt. Das Technologieunternehmen geht davon aus, die Serienreife des Systems für die nächste Fahrzeuggeneration erreichen zu können. Gerade im Hinblick auf das automatisierte Fahren sei der Aquaplaning-Warner wichtig, da dort das Fahrzeug selbsttätig auf drohende Gefahren reagieren können müsse. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Interaktion Fahrbahn-Reifen-Bremse

Quelle:
Bremsenhandbuch

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Hybridtechnologen für 48V-Systeme - BorgWarner bringt Elektrisierung in der Automobilindustrie voran

Um die von 48V-Bordnetzen ermöglichten Optimierungen hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Leistung auszunutzen entwickelt BorgWarner innovative Technologien und erweitert sein Portfolio mit Lösungen für künftige Mildhybridfahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL VEHICLE ENGINEERING - FAHRERLEBNIS IM FOKUS

Die steigende Variantenvielfalt beim Antriebsstrang und bei Fahrzeug-Modellen erfordern neue Ansätze der Fahrzeugentwicklung. AVL’s digitales Vehicle und Attribute Engineering widmet sich der Lösung von Zielkonflikten innerhalb von Fahrzeugkonzepten und der markentypischen DNA eines Fahrzeuges.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise