Skip to main content
main-content

16.04.2018 | Fahrerassistenz | Nachricht | Onlineartikel

Continental arbeitet an einem Aquaplaning-Warner für Pkw

Autor:
Patrick Schäfer

Ein neues automatisches Warnsystem soll drohendes Aquaplaning frühzeitig erkennen können. Continental setzt dabei auf die Vernetzung verschiedener Kamera- und Reifensensordaten.

Der Aquaplaning-Warner soll mithilfe Surround-View-Kameras drohende Aquaplaning-Situationen erkennen können und den Fahrer warnen, damit dieser seine Geschwindigkeit entsprechend anpasst. Das reduziert die Gefahr des Aufschwimmens auf extrem nasser Fahrbahn. Dafür nutzt das System unter anderem die Bilder von Weitwinkel-Kameras in den Seitenspiegeln sowie im Kühlergrill und im Heck. "Wenn viel Wasser auf der Straße ist, zeigen die Kamerabilder ein spezifisches Spritz- und Sprühmuster der Reifen. Dieses Muster nutzen unsere Algorithmen, um eine Aquaplaning-Gefahr zu identifizieren", erläutert Bernd Hartmann, Projektleiter bei Continental in Frankfurt.

Zusätzlich werden auch die Daten der Sensoren in den Reifen analysiert. "Wir verwenden das Signal des Beschleunigungssensors aus dem elektronischen Reifeninformationssystem eTIS und suchen dies nach einem spezifischen Signalmuster ab", erklärt Andreas Wolf, Leiter des Geschäftsbereichs Body & Security bei Continental. Dieser Sensor kann anhand der Erkennung des Restprofils des Reifens auch errechnen, welche Geschwindigkeit für einen bestimmten nassen Fahrbahnzustand noch sicher ist und leitet diese Information an den Fahrer weiter.

Aquaplaning-Warner von Continental in Entwicklung

In einem zentralen Fahrzeugrechner werden die Daten zusammengeführt und ausgewertet. Über die Car-to-Car-Vernetzung können auch nachfolgende Fahrzeuge gewarnt werden. Derzeit werden Hard- und Software des Aquaplaning-Warners bei Continental in Frankfurt, Hannover und Toulouse entwickelt. Das Technologieunternehmen geht davon aus, die Serienreife des Systems für die nächste Fahrzeuggeneration erreichen zu können. Gerade im Hinblick auf das automatisierte Fahren sei der Aquaplaning-Warner wichtig, da dort das Fahrzeug selbsttätig auf drohende Gefahren reagieren können müsse. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Interaktion Fahrbahn-Reifen-Bremse

Quelle:
Bremsenhandbuch

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise