Skip to main content
main-content

16.04.2018 | Fahrerassistenz | Nachricht | Onlineartikel

Continental arbeitet an einem Aquaplaning-Warner für Pkw

Autor:
Patrick Schäfer

Ein neues automatisches Warnsystem soll drohendes Aquaplaning frühzeitig erkennen können. Continental setzt dabei auf die Vernetzung verschiedener Kamera- und Reifensensordaten.

Der Aquaplaning-Warner soll mithilfe Surround-View-Kameras drohende Aquaplaning-Situationen erkennen können und den Fahrer warnen, damit dieser seine Geschwindigkeit entsprechend anpasst. Das reduziert die Gefahr des Aufschwimmens auf extrem nasser Fahrbahn. Dafür nutzt das System unter anderem die Bilder von Weitwinkel-Kameras in den Seitenspiegeln sowie im Kühlergrill und im Heck. "Wenn viel Wasser auf der Straße ist, zeigen die Kamerabilder ein spezifisches Spritz- und Sprühmuster der Reifen. Dieses Muster nutzen unsere Algorithmen, um eine Aquaplaning-Gefahr zu identifizieren", erläutert Bernd Hartmann, Projektleiter bei Continental in Frankfurt.

Zusätzlich werden auch die Daten der Sensoren in den Reifen analysiert. "Wir verwenden das Signal des Beschleunigungssensors aus dem elektronischen Reifeninformationssystem eTIS und suchen dies nach einem spezifischen Signalmuster ab", erklärt Andreas Wolf, Leiter des Geschäftsbereichs Body & Security bei Continental. Dieser Sensor kann anhand der Erkennung des Restprofils des Reifens auch errechnen, welche Geschwindigkeit für einen bestimmten nassen Fahrbahnzustand noch sicher ist und leitet diese Information an den Fahrer weiter.

Aquaplaning-Warner von Continental in Entwicklung

In einem zentralen Fahrzeugrechner werden die Daten zusammengeführt und ausgewertet. Über die Car-to-Car-Vernetzung können auch nachfolgende Fahrzeuge gewarnt werden. Derzeit werden Hard- und Software des Aquaplaning-Warners bei Continental in Frankfurt, Hannover und Toulouse entwickelt. Das Technologieunternehmen geht davon aus, die Serienreife des Systems für die nächste Fahrzeuggeneration erreichen zu können. Gerade im Hinblick auf das automatisierte Fahren sei der Aquaplaning-Warner wichtig, da dort das Fahrzeug selbsttätig auf drohende Gefahren reagieren können müsse. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Interaktion Fahrbahn-Reifen-Bremse

Quelle:
Bremsenhandbuch

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise