Skip to main content
main-content

06.07.2022 | Fahrerassistenz | Kompakt erklärt | Online-Artikel

Wie funktioniert der intelligente Geschwindigkeitsassistent ISA?

verfasst von: Christiane Köllner

4 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Der intelligente Geschwindigkeitsassistent ISA soll Autofahrer dazu bringen, Tempolimits einzuhalten. Die Technik ist neben weiteren Assistenzsystemen ab 6. Juli 2022 für neue Fahrzeugtypen in der EU verpflichtend. Alle Infos zu ISA im kompakten Überblick. 

Das intelligente Geschwindigkeitsassistenzsystem (Intelligent Speed Assistance; ISA) soll Fahrzeuge an der Überschreitung einer festgelegten Geschwindigkeitsbegrenzung hindern. ISA müssen dem Fahrer bei Geschwindigkeitsüberschreitung Rückmeldung geben. Damit soll die Zahl der Unfälle und Verkehrstoten auf europäischen Straßen weiter sinken.

Die Verordnung (EU) 2019/2144 des Europäischen Parlaments und des Rates schreibt vor, dass Kraftfahrzeuge der Klassen M und N ab dem 6. Juli 2022 für neue Fahrzeugtypen und ab dem 7. Juli 2024 für alle Neufahrzeuge mit ISA ausgestattet sein müssen. Am 12. November 2021 wurde die EU-Verordnung offiziell verabschiedet, so der Kartenspezialist TomTom. Neben ISA sind ab dem 6. Juli weitere sicherheitsrelevante Fahrerassistenzsysteme in den EU-Mitgliedsstaaten verpflichtend, darunter Systeme wie Notbrems-, Abbiege-, Spurhalte- oder Rückfahrassistenten. 

Empfehlung der Redaktion

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

Current Vehicle Safety Technologies and Future Directions

This paper outlines the various technologies which can reduce both the risk of crashes occurring and the severity of injuries if a crash does occur. The development of electronic sensing systems in recent years has the promise to make major reductions in accidents occurring. However, crashworthiness design will still play a major role. The function and effectiveness of the various systems are outlined and discussed.

Die ISA-Verordnung im Überblick

  • Die Europäische Union (EU) empfehlt eine Kombination aus optischen Sensoren und Karten, um Fahrer in mindestens 90 % aller Fälle korrekt über die aktuell geltende Höchstgeschwindigkeit zu informieren. 
  • Kameras werden eingesetzt, um Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Straßenschildern zu erkennen, in den Karten liegt die Information kodiert vor. Zusammen können diese Technologien Fahrer in Echtzeit über die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Straße informieren.
  • Wenn ISA nicht in das Fahrzeug eingebaut ist, darf der Hersteller es nicht auf dem europäischen Markt verkaufen. Die Automobilhersteller müssten wählen, so TomTom, mit welchem Kamera- und Kartenanbieter sie bei der Bereitstellung dieser Technologie zusammenarbeiten wollen. 
  • Bislang gibt es entsprechende ISA-konforme Lösungen von Google – im Rahmen der Google Automotive Services – oder als Gemeinschaftsangebot von Here, Continental und Elektrobit sowie von TomTom, wie letzterer erklärt.
  • ISA wird im Auto vorinstalliert, Fahrer müssen während der ersten sieben Jahren nicht für die Technologie bezahlen. Nach den ersten sieben Jahren stehe es dem Hersteller frei, für den Dienst Gebühren zu erheben, zum Beispiel in Form eines Abonnementmodells, so TomTom.

ISA soll Verkehrsunfälle reduzieren

Die ISA-Systeme, die in der EU zum Einsatz kommen sollen, sind übersteuer- und abschaltbar. Da es sich bei ISA nur um einen Assistenten handelt, können die Fahrer ihn übersteuern, indem sie das Gaspedal durchdrücken oder dessen Warnungen ignorieren. Es ist auch möglich, das System für die Dauer der aktuellen Fahrt abzuschalten.

Grundsätzlich könnten ISA-Systeme laut EU-Kommission aber auch stärker eingreifen. Sie unterscheidet drei Kategorien von Systemen, je nach Grad des Eingriffs:

  • Informativ oder beratend: ISA gibt dem Fahrer über aktuelle Geschwindigkeitsbegrenzungen und -überschreitungen Rückmeldung durch ein visuelles oder akustisches Zeichen
  • Unterstützend oder warnend: ISA erhöht den Druck auf das Gaspedal nach oben. Es ist möglich, das unterstützende System zu übersteuern, indem das Gaspedal stärker gedrückt wird.
  • Eingreifend oder obligatorisch: ISA verhindert jede Geschwindigkeitsüberschreitung, indem zum Beispiel die Kraftstoffeinspritzung reduziert wird oder der Fahrer einen "Kick-down" durchführen muss, wenn er das Limit überschreiten möchte.

Anlass für die technischen Vorschriften sind die Unfallzahlen, die auf europäischer Ebene bis 2030 halbiert werden sollen. Nach Angaben des Statistische Bundesamtes ist zu schnelles Fahren eine der Hauptunfallursachen. Springer-Autor Murray Mackay zitiert im Kapitel Current Vehicle Safety Technologies and Future Directions Studien, die die positive Wirkung der ISA-Systeme bestätigen. Demnach konnten Unfälle, bei denen jemand verletzt wird, um 10 bis 20 % reduziert werden, je nachdem, ob das ISA-System freiwillig oder verpflichtend ist. Bei schweren Unfällen und tödlichen Unfällen werde geschätzt, dass die Reduktion mindestens doppelt so hoch sei wie bei Unfällen mit leichten Verletzungen.

Allerdings hat ISA wie auch andere Assistenzsysteme Grenzen: "Das System warnt die Fahrerin oder den Fahrer, wenn die auf dem jeweiligen Streckenabschnitt zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten wird. Viele Unfälle passieren aber, weil zwar im Rahmen des generell Zulässigen, aber für die aktuell herrschenden Straßenverhältnisse oder Wetterbedingungen zu schnell gefahren wird. Unfallexperten sprechen dann von 'nicht angepasster Geschwindigkeit' – und dagegen ist ISA leider wirkungslos", sagt Ulrike Hetzel, Vorstandsmitglied und Chief Technology Officer der Expertenorganisation Dekra. 

Debatte um Abschaltmöglichkeit

Wie groß der Sicherheitsgewinn des ISA-Systems ist und wie stark der Eingriff des Systems sein sollte, wird von verschiedenen Stellen debattiert. Nach ADAC-Erkenntnissen ist das ISA-System aktuell nicht ausreichend erprobt und ausgereift, so die Einschätzung des Clubs zur verpflichtenden Einführung. Daher sei die vorgesehene Abschaltmöglichkeit sinnvoll. Als unterstützendes System könne es im Einzelfall jedoch hilfreich sein. Eine wesentliche Kritik des Europäischen Verkehrssicherheitsrats ETSC besteht wiederum darin, dass das ISA-System beim Start des Fahrzeuges vollständig abschaltbar sei. ETSC fordert eine möglichst strenge, unterstützende und eingreifende ISA. 

Darüber hinaus weisen die Springer-Autoren um Jeremy J. Blum im Kapitel Intelligent Speed Adaptation (ISA) des Handbook of Intelligent Vehicles darauf hin, dass ISA-Systeme zu Hypovigilanz und Überlastung des Fahrers, negativen Verhaltensanpassungen und negativen Interaktionen zwischen Fahrern von mit ISA ausgestatteten Fahrzeugen und Fahrern von nicht ausgestatteten Fahrzeugen führen könnten.

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner