Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Erfreuliche Flow- und Glücksgefühle entstehen, wenn sich der Mensch ungebremst seinen Zielen widmen kann. Häufig jedoch kommen Störfaktoren bei der Umsetzung seiner Ideen dazwischen - er fühlt sich blockiert. Das vorliegende Werk arbeitet mittels eines anschaulichen Fahrplans heraus, an welchen Stellen des psychischen Systems genau Blockaden der Kreativität entstehen, wie sie bezeichnet werden und wie sie durch passende Gegenmaßnahmen wie Anregungen zur Selbstreflexion, Übungen und Coaching-Tools entfernt werden können, damit die kreative Energie wieder fließt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Ausgehend vom Flow-Begriff nach Csikszentmihalyi wird hier auf das Phänomen der psychischen Entropie verwiesen, der Unordnung im Bewusstsein, die einen kreativen Output verhindert. Die gängigen Kreativitätstechniken und Trainings fokussieren auf das systematische Problemlösen und vernachlässigen dabei häufig die psychologischen Dimensionen, welche sich mit der Überwindung kreativer Blockaden befassen. So kann der Eindruck entstehen, dass allzuviel Kreativität in Beruf und Alltag unerwünscht ist, da kreative Menschen eher unangepasste Freidenker sind. Die Merkmale der kreativen Persönlichkeit bieten jedoch viele Hinweise, wie entsprechende Sperren beseitigt werden können. Das Anliegen dieses Werkes zielt darauf, Hindernisse gezielt zu benennen und dazu passende psychologische Techniken zur Beseitigung dieser Störfaktoren vorzustellen, damit die kreative Energie wieder fließen kann.
Lilo Endriss

Kapitel 2. Was sind verhaltensbezogene Kreativitätstechniken?

Zusammenfassung
Hier wird primär auf den sinngemäßen Unterschied zwischen dem Begriff des menschlichen Verhaltens in ein „Verhalten im engeren Sinn“ sowie ein „Verhalten im weiteren Sinn“ hingewiesen. Ersteres fokussiert auf die Äußerungen eines Menschen wie etwa seine verbale oder nonverbale Kommunikation, letzteres umfasst das gesamte psychische System eines Menschen, das u. a. seine Wahrnehmung, seine Sozialisation, seine Gefühle, seine Motivation oder seine Kognitionen einschließt. Die üblichen kreativitätsfördernden Methoden siedeln sich vorwiegend im Bereich des Entwerfenden Denkens an. Diese können daher übergreifend „prozessbezogene Kreativitätstechniken“ genannt werden, da sie auf einem Modell der Kreativität als Prozess aufbauen. „Verhaltensbezogene Kreativitätstechniken“ hingegen beziehen sich auf die gesamte Persönlichkeit. Von diesen soll hier in diesem Werk vorwiegend die Rede sein.
Lilo Endriss

Kapitel 3. Grundlegende Aspekte des psychischen Systems

Zusammenfassung
Das menschliche Innenleben war stets ein Hauptforschungsbereich der Psychologie, insbesondere vor dem Hintergrund seelischer Erkrankungen. Historisch gesehen hat sich die Wissenschaft der Psychologie nach und nach in verschiedene theoretische Schulen aufgefächert. Erst im Laufe der Zeit beschäftigte sie sich mit der Thematik des gesunden Menschen und dessen Eigenschaften, wie sie unter anderem von der sogenannten Positiven Psychologie untersucht wurde, die die Charakterstärken des Menschen hervorhebt. Hier wird ein gängiges schulenübergreifendes Modell des psychischen Systems von Nolting/Paulus dahin gehend vorgestellt und modifiziert, dass es sich für die systematische Analyse der kreativen Blockierungen und deren Überwindung eignet: Eine innere Reise über die zwölf Stationen des „Fahrplans für den Flow“ benennt die dortigen Sperren und macht mit geeigneten Gegenmaßnahmen bekannt.
Lilo Endriss

Kapitel 4. Station 1: Anreger von außen

Analyse der Blockaden sowie geeignete Gegenmaßnahmen
Zusammenfassung
Ein störender situativer Anreger außerhalb des inneren psychischen Systems wirkt häufig wie ein instrumenteller Trigger, der den Einfallsreichtum und die kreative Energie bremst und keine inspirierende Atmosphäre aufkommen lässt. Dazu gehören sowohl auf der Makroebene alle physischen Gegenstände oder Phänomene, die der Mensch außerhalb seines beruflichen und privaten Standortes vorfindet, als auch auf der Mikroebene alle Einflüsse, die direkt in seiner Nähe auf ihn einwirken. Hier werden geeignete Gegenmaßnahmen vorgestellt, die sich etwa gegen eine eingeschränkte Bewegungsfreiheit, ungeeignetes Klima oder lieblos gestaltete Arbeitsräume richten.
Lilo Endriss

Kapitel 5. Station 2: Wahrnehmung

Analyse der Blockaden sowie geeignete Gegenmaßnahmen
Zusammenfassung
An der Eingangsseite des psychischen Modells des menschlichen Innenlebens im aufnehmenden Strang ist die Wahrnehmung angesiedelt. Über die Sinnesorgane nehmen die Menschen all das auf, was „da draußen“ vor sich geht. Vielfältige Informationen strömen auf das Individuum ein und müssen „innen“ als das decodiert werden, was sie darstellen sollen: ein Farbton, eine akustische Nuance oder eine Geschmacksqualität. Aber auch „innen“ im Körper können Wahrnehmungsphänomene auftauchen: ein Druck oder ein Zerren. Zahlreiche Wahrnehmungsstörungen können dazu führen, dass psychische Entropie entsteht und den Flow verhindert Empfehlungen wie etwa eine Mediendiät, systematische Fehlersuche oder das Wechseln des vorherrschenden Wahrnehmungskanals können dazu führen, dass vorhandene Blockaden aufgelöst werden.
Lilo Endriss

Kapitel 6. Station 3: Erfassendes Denken

Analyse der Blockaden sowie geeignete Gegenmaßnahmen
Zusammenfassung
Die gedankliche Verarbeitung der zuvor erfolgten Wahrnehmung auf der nun folgenden Station des Erfassenden Denkens setzt sich aus vielfältigen kognitiven Prozessen zusammen, die dem Menschen häufig nicht bewusst sind und zudem noch von weit zurück liegenden Erfahrungen beeinflusst sein können. Insbesondere die persönlichen Bewertungen können zahlreiche mentale Blockaden auf den Plan rufen, die dazu führen, ein kreatives Vorhaben schon frühzeitig abzubrechen, seien es etwa logische Denkfehler, Autoritätsgläubigkeit oder die Macht des Inneren Zensors. Übungen wie das Ausprobieren neuer Lösungswege bei Althergebrachten, das Skeptischsein oder das Fantasieren verbotener Freuden unterstützen die Überwindung vorhandener Hindernisse.
Lilo Endriss

Kapitel 7. Station 4: Emotionen

Analyse der Blockaden sowie geeignete Gegenmaßnahmen
Zusammenfassung
Das kreative Innenleben wird erheblich vom Bereich der nächsten Station, den Emotionen, beeinflusst, die in Wechselwirkung mit der persönlichen Sozialisation, den personalen Dispositionen und der jeweiligen Kultur und Gesellschaft des Menschen stehen. Wer wenig oder keinen Zugang zu seinen Gefühlen hat, der kann auch kaum erkennen, was ihn auf dieser Ebene ausbremst. Gerade negative Gefühle werden häufig verdrängt. Ihre Aufdeckung und Bearbeitung kann dann ein geeignetes Mittel sein, um wieder in den Fluss zu kommen. Hier lassen sich der Zwang zur Perfektion, Neidgefühle oder Kompetenzscham finden. Zahlreiche Vorschläge wie etwa die Entwicklung von Fehlertoleranz, der Neubewertung von Gefühlen oder zur Entwicklung von angemessener Loyalität tragen dazu bei, diese Sperren abzubauen.
Lilo Endriss

Kapitel 8. Station 5: Sozialisation

Analyse der Blockaden sowie geeignete Gegenmaßnahmen
Zusammenfassung
Die in der Vergangenheit liegenden Familien- und schulspezifische Erziehungsmethoden und Prägungen manifestieren sich auf der Station der Sozialisation: Sie konnten sich damals fördernd oder hemmend auf die Entwicklung der kindlichen Kreativität auswirken. Darüber hinaus spielt auch das jeweilige Bildungsniveau der Herkunftsfamilie eine wichtige Rolle sowie die Erfahrung, von anderen Menschen bei der Umsetzung von Ideen unterstützt – oder zumindest toleriert zu werden. Die Sozialisation wirkt daher auch zurück auf die Emotionen und voraus auf die Motivation. Hier lassen sich Blockaden wie die Unterdrückung des Neugierverhaltens in der Kindheit, das ausgeprägte Konkurrenzdenken oder der Wunsch nach Konformität finden. Gegenmaßnahmen zur Unterstützung von Eigenverantwortung, dem Recht auf ein gewisses Außenseitertum oder die Betonung der Urheberschaft können dann den Flow begünstigen.
Lilo Endriss

Kapitel 9. Station 6: Personale Dispositionen

Analyse der Blockaden sowie geeignete Gegenmaßnahmen
Zusammenfassung
Auch die Station der Personalen Dispositionen wirkt sowohl zurück auf die Emotionen als auch voraus auf die Motivation. Zeitüberdauernde Verhaltensmuster einer Person wie Temperament, Charakterzüge, Fähigkeiten, Praxis-Fertigkeiten, spezielle Begabungen, Eigenarten und Stärken können für die Entwicklung der persönlichen Kreativität unterstützend wirken, wenn diese erkannt und gezielt gefördert werden, entweder in Eigenregie oder durch entsprechende Ausbilder und Mentoren. Häufige Stoppschilder können dadurch bedingt sein, dass Menschen mit besonderen Ausprägungen diese selbst gar nicht kennen, was etwa bei Hochbegabung oder Hochsensibilität der Fall sein kann. Hier helfen Kreativitätstechniken, die den Erwachsenen in seiner Besonderheit unterstützen und ihn seine Potenziale entdecken lassen.
Lilo Endriss

Kapitel 10. Station 7: Gesellschaft und Kultur

Analyse der Blockaden sowie geeignete Gegenmaßnahmen
Zusammenfassung
Die nächste zu durchlaufende Station ist die der Gesellschaft und Kultur. Jeder Mensch wird ungebeten dort hineingeboren. Diese beeinflusst maßgeblich seine individuelle Sozialisation, die in Familie, Schule und Beruf stattfindet. Kreative Blockaden können aus Wechselwirkungen entstehen, die sich eher aus soziologischer Sicht erklären lassen. Daher ist es sinnvoll, etwa den gesellschaftlichen Wandel, Zeitgeistphänomene, den technische Fortschritt, unterschiedliche kulturelle Entwicklungen, kriegerische Auseinandersetzungen sowie herrschende Machtverhältnisse mit in die Betrachtungen einzubeziehen: Leistungsdruck, starres Traditionsdenken oder die Unvereinbarkeit von Arbeit und Spiel können den Flow behindern. Hier lassen sich Gegenmittel wie etwa das Ausprobieren von „Verrücktheiten“, das Ersinnen neuer Sitten und Gebräuche oder dem Ausprobieren spielerischer Vorgehensweisen im beruflichen Alltag einsetzen.
Lilo Endriss

Kapitel 11. Station 8: Motivation

Analyse der Blockaden sowie geeignete Gegenmaßnahmen
Zusammenfassung
Sozialisation, personale Dispositionen, gesellschaftliche sowie kulturelle Einflussfaktoren fügen sich in ein Netz gegenseitiger Abhängigkeiten, die sich nicht nur auf die Emotionen, sondern auch auf die nun anschließende Station der Motivation auswirken, etwas Kreatives zu schaffen oder dies sein zu lassen. Diese Station ist die erste im sogenannten „abgebenden Strang“ innerhalb des psychischen Systems, da von hier aus eine zukünftige Handlung eingeleitet werden kann. Häufig entstehen jedoch auch hier spezifische Hürden, die überwunden werden wollen, wie etwa eine geringe Leistungsmotivation, Ziellosigkeit oder unzureichende Arbeitsmittel und Ressourcen. Durch Kreativitätstechniken wie kleine Belohnungen, dem Aufdecken unbewusster Wünsche mittels Schnellschrift oder dem Experimentieren mit vorübergehendem Rückzug lassen sich diese Blockaden verringern.
Lilo Endriss

Kapitel 12. Station 9: Entwerfendes Denken

Analyse der Blockaden sowie geeignete Gegenmaßnahmen
Zusammenfassung
Die nächste Station im abgebenden Strang des psychischen Systems ist das Entwerfende Denken. Hier finden die kognitiven Prozesse des Planens, Steuerns und Auswählens statt. Die meisten üblichen Kreativitätstechniken, die in in den gängigen Kreativitätstrainings und Ideenfindungs-Workshops eingesetzt werden, siedeln sich innerhalb des hier verwendeten Modells im Bereich des Entwerfenden Denkens an. Auch hier lassen sich diverse Störfaktoren ausmachen, die den kreativen Flow beim Nachdenken zum Stillstand bringen können, wie etwa Zeitdruck, das Versäumnis, nicht genügend Vorinformationen gesammelt zu haben oder die Unterbrechung der Ideenproduktion durch vorschnelle Bewertungen. Gründliche Vorbereitung, die Trennung in Grün- und Rotlichtphase sowie ein moderater Umgang mit der Zeit etwa können hier Abhilfe schaffen.
Lilo Endriss

Kapitel 13. Station 10: Ausdruck/Verhalten im engeren Sinn

Analyse der Blockaden sowie geeignete Gegenmaßnahmen
Zusammenfassung
Das Verhalten im engeren Sinn, das mit der menschlichen Ausdrucksfähigkeit gleichgesetzt werden kann, beinhaltet eine willentliche Absicht und drückt etwas aus, kommuniziert etwa eine neue Idee oder einen neuen Einfall hinein in die Welt außerhalb des eigenen psychischen Systems. Selbst wenn im Bereich des Entwerfenden Denkens eine geniale Idee zu finden wäre, kann deren Umsetzung daran scheitern, dass der Mensch nicht in der Lage ist, selbige angemessen kund zu tun. Diese Sperren können etwa aus dem Wunsch bestehen, kein Aufsehen zu erregen, aus der Scheu vor Konflikten oder aus dem Lampenfieber. Gegenmaßnahmen wie das Experimentieren mit unterschiedlichen Präsentationsarten, diversen Formen der Risikobegrenzung oder dem Wiedererlernen von Spontaneität helfen, derartige Hürden zu überwinden.
Lilo Endriss

Kapitel 14. Station 11: Effekte/Handlungen

Analyse der Blockaden sowie geeignete Gegenmaßnahmen
Zusammenfassung
Die vorletzte Station ist diejenige, die Effekte und Handlungen umfasst. Mit den eigenen Ideen und Werken aus der eigenen Innenwelt nach außen zu gehen und sie dort für sich und andere Menschen in eine sinnlich erfassbare Form zu bringen, ergibt das, was als kreatives Produkt bezeichnet wird und zu den 4 P der Kreativitätsforschung, nämlich Person, Prozess, Produkt und Press (Umfeld) gehört. Ein kreativer Output kann nur durch eine effektive Handlung realisiert werden, die jedoch manchmal aufgrund etlicher Barrieren trotz bester Absichten nicht erfolgt. Hierzu gehören etwa fehlende Disziplin, mangelnde Gründlichkeit oder die Unkenntnis, was Selbstmanagement-Methoden betrifft. Doch auch hier können vorhandene Hemmnisse ausgeräumt werden, etwa durch Selbstverpflichtung, dem sich Abgrenzen gegenüber anderen oder dem Abarbeiten von Checklisten.
Lilo Endriss

Kapitel 15. Station 12: Persönliches Umfeld

Analyse der Blockaden sowie geeignete Gegenmaßnahmen
Zusammenfassung
Die letzte Station ist das Persönliche Umfeld: Kreative Produkte existieren nicht im luftleeren Raum, sondern treffen auf die persönliche Umwelt des schöpferisch Tätigen. Je nachdem, wie andere Menschen auf den kreativen Output reagieren, führt eine positive oder negative Feedback-Schleife dazu, dass zukünftige Projekte unterstützt oder verhindert werden, da sie für das kreative Innenleben mehr oder weniger förderliche Anreger darstellen. Schranken bilden hier etwa die Bürokratie, fehlende Anerkennung oder zu viele Routine-Arbeiten. Der kreative Flow kann hier etwa durch das Aufspüren von Freiräumen, durch neue Gewohnheiten oder durch das Abstandhalten zu Verrücktmachern reaktiviert werden.
Lilo Endriss

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise