Skip to main content
main-content

09.08.2018 | Fahrwerk | Nachricht | Onlineartikel

Audi E-tron bekommt elektrohydraulisches Bremsregelsystem

Autor:
Patrick Schäfer

Der Audi E-tron bekommt laut Hersteller als erstes Elektroauto Brake-by-Wire-Technik. Das elektrohydraulische Bremsmodul entscheidet je nach Fahrsituation, ob das Elektro-SUV mit den E-Maschinen, der Reibbremse oder mit beidem verzögert. 

Das Rekuperationssystem im neuen Audi E-tron soll bis zu 30 Prozent zur Reichweite des Elektro-SUV beitragen. Die Energierückgewinnung kann dabei in drei Stufen als manuelle Schubrekuperation über die Schaltwippen, als automatische Schubrekuperation über den prädiktiven Effizienzassistenten und als Bremsrekuperation erfolgen. Letztere setzt allerdings erst bei einer Verzögerung von mehr als 0,3 g ein. Nach WLTP-Standard soll die Reichweite des Elektro-SUV bei über 400 Kilometern liegen.

Bei stärkerer Betätigung des Bremspedals über 0,3 g sorgt ein Hydraulikkolben im Bremsmodul für zusätzlichen Druck. Damit wird die Rekuperation um die eingeleitete Bremskraft verstärkt. Nach Angabe von Audi ist der Übergang von der Motorbremse zur reinen Reibbremse fließend und für den Fahrer nicht wahrnehmbar. Bei einer automatisierten Gefahrenbremsung vergehen zwischen dem Einleiten der Verzögerung und dem Anliegen des maximalen Bremsdrucks zwischen Belägen und Scheiben laut Audi nur 150 Millisekunden. Durch den schnellen Druckaufbau soll sich der Bremsweg um bis zu 20 Prozent gegenüber einer konventionellen Bremsanlage verkürzen. Die Serienversion des bis zu 300 kW (408 PS) starken Audi E-tron wird am 17. September 2018 in Los Angeles präsentiert.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2018 | Titelthema | Ausgabe 3/2018

Die neuen elektrischen Achsantriebe von Audi

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Elektronische Systeme im Fahrwerk

Quelle:
Fahrwerkhandbuch

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise