Skip to main content
main-content

11.08.2017 | Fahrwerk | Nachricht | Onlineartikel

Leichtbau-Bremssystem für Elektrofahrzeuge geht neue Wege

Autor:
Patrick Schäfer

Continental zeigt auf der IAA eine für Elektroautos entwickelte Rad-Bremskombination: Beim "New Wheel Concept" gibt es eine neue Aufteilung zwischen Rad und Achse.

Bei einem Elektroauto wird meist der Widerstand des Elektromotors zur Verzögerung genutzt. Mit der Rekuperation steigt auch die Reichweite. Das erlaubt neue Konstruktionen bei der traditionellen Reibbremse, die nur noch in Ausnahmefällen aktiviert werden muss. Bei Continental wählt man dafür eine neuartige Aufteilung zwischen Rad und Achse: Der Aluminium-Tragstern ist fest an der Radnabe verschraubt, die Radbremse ist am Radträger der Achse befestigt. Alle Komponenten sind aus Gewichtsgründen aus Aluminium (Al) gefertigt. 

Um ausreichend Bremsleistung bieten zu können, musste die Al-Bremsscheibe größer dimensioniert werden. Als Folge davon sitzt die Bremse aus Platzgründen – im Gegensatz zu einem herkömmlichen System – innen auf der ringförmigen Scheibe. 

Leichte und steife Bremse für Elektrofahrzeuge

Auch wenn bei einem batterieelektrischen Fahrzeug vornehmlich das Verzögerungsmoment der E-Maschine zum Bremsen genutzt wird, muss für härte Bremsmanöver eine Reibbremse vorhanden sein. Mit der langen Hebelwirkung an der großen Bremsscheibe genügen laut Continental bereits verhältnismäßig kleine Klemmkräfte für eine hohe Bremswirkung. Die entstehende Wärme wird durch das gewählte Material schnell abgeleitet. 

"Das New Wheel Concept bildet exakt die Anforderungen des elektrischen Fahrens an die Bremse ab. Wir haben unser Bremsen Know-how genutzt, um eine Lösung zu entwickeln, die im Elektrofahrzeug eine gleichbleibend zuverlässige Bremswirkung bereitstellt", sagt Matthias Matic, Leiter des Geschäftsbereichs Hydraulische Bremssysteme bei Continental. 

Ausgelegt wurde die Bremsleistung des New Wheel Concept zunächst für ein Fahrzeug der Mittel- und Kompaktklasse. Anders als bei konventionellen Bremsen geht Continental nach ersten Tests davon aus, dass die Al-Bremsscheibe nicht verschleißt. Der Abrieb fände beim New Wheel Concept nur noch an den Belägen statt. Deren Austausch sowie der Radwechsel soll nun einfacher gelingen. Außerdem soll die Bremse besonders leise sein: "Weil die Bremsscheibe außen befestigt ist und die Bremse von innen eingreift, lässt sich die Bremszange besonders leicht und steif gestalten. Die Kraftübertragung erfolgt weitgehend symmetrisch ins Zentrum der Achse, was sich günstig auf das Geräuschverhalten der Bremse auswirkt", so Paul Linhoff, Leiter Chassis & Safety Bremsen Vorentwicklung bei Continental.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2017 | Titelthema | Ausgabe 6/2017

Radbremsen in E-Fahrzeugen Potenziale und Herausforderungen

01.07.2017 | Automatisiertes Fahren | Sonderheft 3/2017

Mit mehr Sicherheit und Automatisierung zum vollautonomen Fahren

Das könnte Sie auch interessieren

31.07.2017 | Batterie | Nachricht | Onlineartikel

Neuer Nissan Leaf wird zum Ein-Pedal-Auto

Premium Partner

Neuer InhaltBorgWarnerdSpaceFEVWatlowHBMAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Hybridtechnologen für 48V-Systeme - BorgWarner bringt Elektrisierung in der Automobilindustrie voran

Um die von 48V-Bordnetzen ermöglichten Optimierungen hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Leistung auszunutzen entwickelt BorgWarner innovative Technologien und erweitert sein Portfolio mit Lösungen für künftige Mildhybridfahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!