Skip to main content
main-content

22.11.2017 | Fahrwerk | Nachricht | Onlineartikel

Bremsscheibe iDisc von Bosch-Tochter verringert Bremsstaub

Autor:
Christiane Köllner

Die Bremsscheibe iDisc der Bosch-Tochter Buderus Guss soll bis zu 90 Prozent weniger Bremsstaub erzeugen. Darüber hinaus soll sie noch weitere Vorteile bringen.

Die Bosch-Tochter Buderus Guss hat die Bremsscheibe iDisc entwickelt. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Grauguss-Bremsscheibe soll sie bis zu 90 Prozent weniger Bremsstaub erzeugen. Serienstart soll die iDisc im November 2017 bei einem europäischen Hersteller feiern. Laut Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg stammen 32 Prozent der Partikelemission im Straßenverkehr von Bremsen und Reifen, davon etwa die Hälfte von Bremsstaub. Mit der iDisc will Bosch das Feinstaub-Problem in Städten entschärfen.

Hartmetall-Beschichtung aus Wolframkarbid

Das Besondere an der iDisc – das vorangestellte "i" steht für Innovation – ist eine Hartmetall-Beschichtung aus Wolframkarbid. Als Basis dient eine gewöhnliche Grauguss-Bremsscheibe. Um daraus eine iDisc zu machen, werden die Reibringe in einem von Buderus Guss und der Bosch-Forschung entwickelten Verfahren mechanisch, thermisch sowie galvanisch behandelt und schließlich beschichtet. Preislich sei die iDisc ungefähr um Faktor drei teurer als eine normale Grauguss-Bremsscheibe und um Faktor drei günstiger als eine Keramik-Bremsscheibe, gibt Bosch an. Mit steigenden Stückzahlen werde der Preis tendenziell noch fallen.

Neben der Reduzierung von Bremsstaub soll die Hartmetall-Beschichtung zudem für mehr Betriebssicherheit sorgen. Die Bremsleistung komme laut Bosch nah an die einer Keramikbremse heran. Das gelte vor allem beim sogenannten Fading. Darunter ist das Nachlassen der Bremswirkung nach mehreren aufeinanderfolgenden Bremsmanövern zu verstehen. Ähnlich der keramischen Bremsscheibe verhalte sich die iDisc in diesem Punkt sehr robust und lasse in der Verzögerungsleistung kaum merklich nach. Deutlich geringer sei auch der Verschleiß. Je nach Stärke der Hartmetall-Beschichtung soll die iDisc doppelt so lang wie eine normale Bremsscheibe halten. Riefenbildung am Reibring und Korrosion kämen nicht vor. 

Bedarf an Pkw-Bremsscheiben steigt

"Die iDisc bringt alles mit, um die herkömmliche Grauguss-Bremsscheibe abzulösen und zum neuen Standard im Bremsscheiben-Markt zu werden", sagt Gerhard Pfeifer, Geschäftsführer von Buderus Guss. „Vor dem Hintergrund der anhaltenden Feinstaub-Diskussionen in vielen Ländern und Metropolen weltweit steht ihrem Durchbruch nichts im Wege." Nach Einschätzung von Bosch werden Bremsscheiben noch über Jahrzehnte hinaus in Fahrzeugen benötigt werden. Deren Produktion nehme weiter zu. Allein für Pkw habe der Bedarf an Bremsscheiben 2016 weltweit bei mehr als 330 Millionen Stück gelegen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Bremsen mit nichtmetallischen Bremsscheiben

Quelle:
Bremsenhandbuch

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Bestandteile des Radmoduls

Quelle:
Fahrwerkhandbuch

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Hybridtechnologen für 48V-Systeme - BorgWarner bringt Elektrisierung in der Automobilindustrie voran

Um die von 48V-Bordnetzen ermöglichten Optimierungen hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Leistung auszunutzen entwickelt BorgWarner innovative Technologien und erweitert sein Portfolio mit Lösungen für künftige Mildhybridfahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL VEHICLE ENGINEERING - FAHRERLEBNIS IM FOKUS

Die steigende Variantenvielfalt beim Antriebsstrang und bei Fahrzeug-Modellen erfordern neue Ansätze der Fahrzeugentwicklung. AVL’s digitales Vehicle und Attribute Engineering widmet sich der Lösung von Zielkonflikten innerhalb von Fahrzeugkonzepten und der markentypischen DNA eines Fahrzeuges.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise