Skip to main content
main-content

08.03.2018 | Fahrwerk | Nachricht | Onlineartikel

Goodyears Konzeptreifen Oxygene verbessert die Luftqualität

Autor:
Christiane Köllner

Goodyear hat den Konzeptreifen Oxygene mit echtem Moos in der Seitenwand vorgestellt. Der Reifen soll mittels Photosynthese während des Fahrens die Umgebungsluft reinigen.

Der Reifenhersteller Goodyear hat auf dem Autosalon in Genf den neuen Konzeptreifen Oxygene vorgestellt. Das Besondere: In der Seitenwand des Reifens wächst echtes Moos. Mit seiner besonderen Lauffläche nimmt der Oxygene Wasser von der Straße sowie CO2 aus der Luft auf. Er versorgt so das Moos in seiner Seitenwand mit Nährstoffen. Mittels Photosynthese gibt der Reifen wiederum Sauerstoff in die Luft ab. In einer Stadt ähnlich des Großraums Paris mit rund 2,5 Millionen Autos, die auf dem Oxygene rollen, würden auf diese Weise jährlich fast 3.000 Tonnen Sauerstoff produziert und mehr als 4.000 Tonnen Kohlendioxid absorbiert werden.

Der Konzeptreifen beruht auf einer nicht-pneumatischen Reifenkonstruktion, die per 3-D-Druck produziert wird. Verarbeitet wird dabei Gummimehl von recycelten Altreifen. Seine Leichtbaustruktur wirke stoßdämpfend, sei pannensicher und besonders langlebig. Die offene Struktur des Reifens soll dabei zusätzlich die Fahrsicherheit erhöhen, da sie dabei helfe, Wasser von der Lauffläche zu absorbieren, was die Nasshaftung des Pneus verbessere.

Produziert seine eigene Elektrizität und kann sich vernetzen

Der Oxygene produziert zudem seine eigene Elektrizität. Er speichert die Energie, die der Photosynthese-Prozess freisetzt, um seine eingebettete Elektronik mit Strom zu versorgen. Hierzu gehören eingebaute Sensoren, eine Einheit für künstliche Intelligenz sowie ein sich verändernder Lichtstrahl in der Seitenwand. Dieser ändert seine Farben und kann so andere Verkehrsteilnehmer und Fußgänger auf die nächsten Fahrmanöver hinweisen, etwa ein Fahrbahnwechsel oder ein Abbremsen.

Der Konzeptreifen nutzt des Weiteren ein auf sichtbarem Licht beruhendes Kommunikationssystem, auch LiFi genannt, das eine Mobilkonnektivität in Lichtgeschwindigkeit möglich machen soll. LiFi vernetzt den Reifen mit dem Internet der Dinge für eine Kommunikation von Fahrzeug zu Fahrzeug sowie von Fahrzeug zu Infrastruktur.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.10.2016 | Im Fokus | Ausgabe 10/2016

Den Reifen neu erfinden

01.01.2017 | Entwicklung | Ausgabe 1/2017

Das Rad neu erfinden Innovationen der Reifenindustrie

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise