Skip to main content
main-content

06.12.2017 | Fahrwerk | Nachricht | Onlineartikel

Hirschvogel integriert Bremsscheiben-Aufnahme in Radnabe

Autor:
Patrick Schäfer

Der Automobilzulieferer Hirschvogel stellt ein neues Konzept für die Kombination Radnabe und Bremse vor. Die neue Lösung soll leicht und besonders steif sein. 

Die Bremsscheibe, die dann nur noch als reiner Reibring fungiert, soll direkt an Arme angebunden werden. Diese sind direkt an die Radnabe angeschmiedet. Berechnungen zufolge sollen die Arme in Bremsrichtung sehr steif sein. Die Gesamtsteifigkeit des Systems bezüglich der Radkräfte bezeichnet Hirschvogel als ähnlich denen einer konventionellen Ausführung. Thermische Dehnungen könnten die Arme in radialer Richtung kompensieren, ansonsten sei auch eine schwimmende Verbindung zwischen Radnabe und Bremsscheibe denkbar.

Bei einer konventionellen Radnabe wird die topfförmige Bremsscheibe zusammen mit der Felge mit Radschrauben befestigt. Zur Gewichtsreduzierung gibt es zwar bereits Aluminium- oder Stahlblechtöpfe. Mit der integrierten Bremsscheiben-Anbindung könne laut Hirschvogel insgesamt fast 2,5 Kilogramm Gewicht pro Fahrzeug gespart werden. Neben geringeren Kosten sei außerdem auch eine verbesserte Luftströmung durch die Bremsscheibe und an die Lagerung möglich. Als nächster Schritt ist die Vorentwicklung mit OEMs und Tier 1 im Bereich Corner-Modul, Bremssysteme und Lager geplant. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Leichtbaubremsscheiben

Konstruktiver und werkstofflicher Leichtbau bei Bremsscheiben
Quelle:
Bremsenhandbuch

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Bestandteile des Radmoduls

Quelle:
Fahrwerkhandbuch

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise