Skip to main content
main-content

11.05.2022 | Fahrwerk | Nachricht | Online-Artikel

Continental optimiert mit neuem Prüffahrzeug Reifenbremstests

verfasst von: Christiane Köllner

1:30 Min. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Fahrerlos, vollelektrisch und fahrzeugmodellunabhängig: Continentals neues Prüffahrzeug "AVA" ermöglicht präzise Bremswegmessung auf trockener und nasser Fahrbahn. Reifenbremstests sollen damit noch genauer werden. 

Continental hat ein eigens entwickeltes, fahrerloses und vollelektrisches Testfahrzeug für die Messung der Bremsperformance von Pkw-Reifen vorgestellt. Das sogenannte AVA, kurz für "Analytic Vehicle AIBA" (Analysefahrzeug AIBA) soll eine präzise Überwachung der Reibungseigenschaften von Reifen bei Bremsmanövern auf trockener und nasser Fahrbahn ermöglichen. Ziel der vollautomatisierten Tests sei, den Bremsweg von Reifen weiter zu verringern und so für mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu sorgen. 

Mit dem AVA verbindet Continental die Vorteile einer fahrzeugmodellunabhängigen Testmethode mit der kontrollierten und reproduzierbaren Testumgebung des Automated Indoor Braking Analyzer (kurz: AIBA; automatische, wetterunabhängige Bremsanalyse). So könnten die Reifenexperten von Continental Tests unabhängig von fahrzeug- oder modellspezifischen Eigenschaften durchführen. Das Prüffahrzeug kommt auf dem unternehmenseigenen Testgelände Contidrom, nahe Hannover, zum Einsatz.

Präzise Überwachung der Reibungseigenschaften

Für die Reifenbremstests werde das AVA mithilfe eines elektromagnetischen Linearantriebs, der der modernen Achterbahntechnologie entliehen ist, auf eine Prüfgeschwindigkeit von 65 km/h beschleunigt, erklärt Continental. Dann werden mehrere vollautomatisierte Bremstestmanöver ausgeführt. Das Antriebssystem des AVA sei mit zwei elektrisch angetriebenen Achsen ausgestattet, die von einer Hochleistungsbatterie versorgt werden. Das zur Verfügung stehende hohe maximale Kurzzeitdrehmoment soll garantieren, dass eine konstante Geschwindigkeit exakt beibehalten werden kann, während die Testreifen der dritten Achse gezielt abgebremst werden können. Das eingebaute Bremssystem des AVA verfügt über Brake-by-Wire-Technologie aus Continentals Automotive-Bereich. 

"Unser AVA ermittelt die Kraftübertragung zwischen Reifen und Fahrbahn während unterschiedlicher Schlupfzustände, sogenannter 'µ-Schlupf-Kurven', reproduzierbar und präzise. Mittels modernster Messtechnologie messen wir so alle Kräfte, die während des Bremsvorgangs zwischen Reifen und Fahrbahn wirken. Unsere Reifen und deren verschiedene Mischungszusammensetzungen können wir nun noch präziser miteinander vergleichen und auf ihren besonderen Einsatzzweck hin optimieren", erklärt Meletis Xigakis, der bei Continental für die weltweiten Reifentests verantwortlich ist. 

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

01.11.2021 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Online-Artikel

Continental bringt die Trommelbremse zurück

20.01.2022 | Fahrwerk | Im Fokus | Online-Artikel

So lassen sich Brems- und Reifenabrieb reduzieren

Premium Partner