Skip to main content
main-content

27.06.2017 | Fahrwerk | Nachricht | Onlineartikel

Continental geht mit elektrisch schaltbarem Motorlager in Serie

Autor:
Benjamin Auerbach

Das elektrisch schaltbare Motorlager kommt erstmals in einem Serienfahrzeug zum Einsatz. Die neue Lösung mit einem elektromechanischen Schaltaktuator soll Schwingungen reduzieren und den Fahrkomfort erhöhen.

Für die neue Generation einer Sportlimousine im Premium-Segment hat Continental erstmals ein elektrisch schaltbares Motorlager entwickelt. Diese Innovation stellt das Technologieunternehmen auf der IAA 2017 in Frankfurt vor. Gerade bei Dieselmotoren sei der Zielkonflikt zwischen Komfort und Fahrdynamik eine besondere technische Herausforderung. Den damit verbundenen speziellen Anforderungen an das Lagerungssystem wird seit einigen Jahren mit schaltbaren Motorlagern begegnet. Motorlager verbinden das Antriebsaggregat mit der Karosserie und dämpfen einerseits fahrbahnangeregte Vibrationen des Motors und isolieren andererseits motorangeregte Schwingungen, so dass diese nicht auf die Karosserie und den Fahrzeuginnenraum übertragen werden.

"Eine harte Anbindung, also eine hohe Steifigkeit zwischen Motor und Karosserie, sorgt für eine gute Fahrdynamik. Für maximalen Fahrkomfort hingegen benötigen wir eine geringere Steifigkeit. Diesen Zielkonflikt löst ein schaltbares Motorlager, indem es die erforderliche Steifigkeit durch einen elektromechanischen Schaltaktuator individuell den Erfordernissen anpasst und so extreme Sportlichkeit und höchsten Komfort perfekt vereint", sagt Meinert Holst, Projektleiter bei Conti Tech Vibration Control.

Neuer Konstruktionsansatz

Bisher wurden für die Komfortverbesserung in der Regel pneumatische Schaltaktuatoren eingesetzt, um das Isolationsverhalten zu verbessern. Im neuen Continental-Motorlager wird dagegen ein elektromechanischer Schaltaktuator eingesetzt, der den Anforderungen der neuen Fahrzeuggenerationen Rechnung trägt. "Der Aktuator bewirkt, dass die hydraulischen Eigenschaften des Motorlagers so verändert werden, dass die dynamische Steifigkeit des Lagers im Leerlauf durch einen Tilgungseffekt geringer als die statische Steifigkeit ist und somit die Körperschallübertragung deutlich reduziert wird", erklärt Holst.

Mittels entsprechender Dimensionierung der Komponenten lasse sich die elektromechanische Schaltaktuatorik individuell an die Erfordernisse der Dieselmotoren anpassen. Zudem konnte durch Leichtbauweise das Motorlager etwa 10 Prozent leichter als herkömmliche Varianten umgesetzt werden, was den Kraftstoffverbrauch reduziert.

Die Herausforderungen bei der Entwicklung bestanden sowohl in der Gesamtintegration des elektromechanischen Schaltaktuators in das Motorlagers, als auch in der Abstimmung an die spezifischen Fahrzeugcharakteristika der Sportlimousine. "Wir arbeiten bei unserem Lager mit einem Baukastensystem, in dem wir bestimmte Komponenten auch für die herkömmlichen hydraulischen Motorlager der Benzin-Motoren verwenden können. Gleichzeitig ermöglicht dieses System eine Integration des Schaltaktuators in den sehr begrenzten Bauraum des Motorlagers", sagt Holst.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Bestandteile der Dämpfung

Quelle:
Fahrwerkhandbuch

01.02.2015 | Entwicklung | Ausgabe 2/2015

NVH-optimierte und kompakte Motorlager für Stadtbusse

Das könnte Sie auch interessieren

26.07.2013 | Motorentechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Aktive Motorlager als Ruhepol

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise