Skip to main content
main-content

02.05.2018 | Fahrwerk | Interview | Onlineartikel

"Die Autoindustrie ist im Sinne der Agilität gefordert"

Autor:
Michael Reichenbach

Seit einem Jahr ist Dr. Holger Klein Leiter Pkw-Fahrwerktechnik bei ZF. Im Interview geht er auf die Geschäftsmodelle der New Automotive Customers ein, aber auch die Frage, wie das Chassis mit agilen Methoden und Leichtbau noch besser werden kann.

SpringerProfessional _ ATZ: Herr Dr. Klein, sehen Sie sich eher als der Komponentenspezialist oder der Systemlieferant für das Chassis?

Klein: ZF kann beides, das ist unser Vorteil. Wir helfen bei integrierten Lösungen, da wir das Systemverständnis mitbringen und damit auch den Entwicklungsprozess unterstützen können. Hier sind zum einen als Kunden die deutschen Premium-OEMs zu nennen. Es gibt zum anderen aber auch Kunden, vor allem die New Automotive Customers, die eigentlich andere Geschäftsmodelle verfolgen und sich nicht über das Fahrwerk vom Wettbewerb differenzieren wollen. Diese Firmen kommen zu uns und wollen eher ein Smartphone auf Rädern entwickeln. Da wird das Bauen des Autos an sich schnell zur lästigen Nebensache. Wenn die neuen Player komplette Lösungen suchen, die off-the-shelf und kostengünstig sind und vor allem schnell geliefert werden können, dann ist das für uns sehr, sehr interessant und relevant. 

Empfehlung der Redaktion

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Zukunftsaspekte des Fahrwerks

In diesem Kapitel werden die Zukunftstrends für die Fahrwerksysteme zusammengefasst. Der Schwerpunkt liegt dabei bei der Umweltverschmutzung durch Abgase, bei der Elektrifizierung (Hybrid- und E-Fahrzeuge), bei den Fahrerassistentsystemen, vorausschauenden und intelligenten Fahrwerken und beim autonomen Fahren. 

Müssen Sie in Losgrößen und Skaleneffekten denken, um über die Stückzahl Ihre Entwicklungskosten wieder hereinzubekommen?

Die Herausforderung liegt für uns woanders. Das Systemverständnis brauchen Sie auch für den klassischen Premium-OEM, um ihn auf Augenhöhe bedienen zu können. Nur verkaufen wir es dort nicht, weil der OEM in starkem Maße selbst über diese Kompetenzen verfügt und dann bei uns nur die Komponente an sich bestellt. Die Herausforderung ist dann eine ganz andere, wenn diese neuen Kundengruppen auf uns zukommen und nach schnellen Entwicklungszyklen fragen. Wenn uns jemand seine Zeichnung gibt, und seine Autos sollen am Tag X vom Band laufen, dann ist das ein ganz anderes Zusammenarbeits-Modell und ein anderer Speed.

Wie können Sie schneller entwickeln, mit den neuen agilen Methoden?

Hier, glaube ich, ist die Automobilindustrie im Sinne der Agilität gefordert. Für die neuen Player müssen wir in den Prozessen wesentlich schneller und leichter werden. Viele Fragen sind jedoch noch offen: Wird jedes Produkt agil entwickelt werden? Wo macht es Sinn, wo nicht? Wie bilden wir es in unseren ZF-Organisationsstrukturen ab? Es wird auf eine Mischform zwischen klassischen und agilen Methoden hinauslaufen. Da gibt es kein gut oder schlecht.

Für das Thema null Emissionen muss auch das Fahrwerk leichter werden. Welche Stellhebel gibt es?

Leichtbau ist fürs Chassis eine echte Chance. Natürlich müssen auch wir als Fahrwerkentwickler einen Beitrag zu Zero Emissions leisten. Wenn Sie auf ZF gucken, mit den Missionen Zero Accidents und Zero Emissions, dann rücken auch immer mehr Leichtbaumaterialien in den Fokus. Wir sehen das Thema Werkstoffsubstitution vor uns, es kommen neue Materialien statt dem Klassiker Stahl auf uns zu: Thermoplaste, Duroplaste, endlosfaserverstärkte Kunststoffe, GFK, CFK, aber auch Aluminium und unterschiedliche höchstfeste Stähle. Um das Ganze noch ein bisschen komplexer zu machen, kombiniert man diese Werkstoffe zu Hybriden – als Sandwich-Bauweise etwa. Das ist für uns sehr wichtig, wir bringen uns mit der Materialentwicklung und -forschung mit ein. Zu unseren Kompetenzen zählt außerdem der konstruktive Leichtbau. Das ist auch eine Herausforderung hinsichtlich der NVH-Problematik, die mit besonderen Eigenschwingungen und den anderen Geräuschkulissen im Elektroauto zusammenhängt.

Hat ZF dafür ein besonders Kompetenzzentrum Leichtbau oder ist das Wissen in jeder Abteilung einzeln vorhanden?

Wir beschäftigen uns als Gruppe insgesamt mit dem Thema. ZF macht jetzt, nach dem TRW-Kauf 2015, um die 36,4 Milliarden Euro Umsatz, das ist die aktuelle Zahl von 2017, und ist natürlich auch in unterschiedlichen Industriesegmenten und Branchen unterwegs. Das reicht von der Pkw- über die Nutzfahrzeugindustrie bis hin zur allgemeinen Industriesparte samt Windkraft, Land- und Baumaschinen, aber auch vom Motorsport über Mobilitätsdienstleistungen bis zum Aftermarket. Solche Leichtbau-Themen werden gebündelt, zum Beispiel in einem Kunststofftechnikum, das bei ZF übergreifend agiert. So muss nicht der einzelne Bereich die gesamten Kosten einer Materialforschung und -entwicklung tragen, sondern sie werden auf mehrere Schultern verteilt. Denn die Werkstofferkenntnisse können in den unterschiedlichen Industriesegmenten genutzt und über alle Applikationen hinweg ausgerollt werden.

Vielen Dank, Herr Dr. Klein, für das informative Gespräch.

Mehr vom Interview können Sie in der ATZ 6/2018 lesen, die am 25. Mai erscheinen wird.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.03.2018 | Automatisierung | Sonderheft 9/2018

Das Fahrwerk als Game Changer

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Fahrwerkentwicklung

Quelle:
Fahrwerkhandbuch

01.04.2018 | Im Fokus | Ausgabe 4/2018

Entwicklung im Wandel Agile Methoden auf dem Vormarsch

01.09.2017 | Tagungsbericht | Ausgabe 9/2017

8. Münchner Fahrwerk-Symposium chassis.tech plus 2017

Das könnte Sie auch interessieren

20.06.2017 | Fahrwerk | Nachricht | Onlineartikel

Stefan Gies: "Wir legen eine Schippe drauf"

08.05.2018 | Fahrwerk | Im Fokus | Onlineartikel

Wie sich die Fahrwerktechnik weiterentwickelt

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise