Skip to main content
main-content

24.11.2016 | Fahrzeug-Aerodynamik | Nachricht | Onlineartikel

Lotus präsentiert Exige Sport 380

Autor:
Benjamin Auerbach

Das neue Modell der Exige-Baureihe, der Exige Sport 380, ist schneller als sein Vorgänger und wiegt dank konsequentem Leichtbau weniger. Besonderes Augenmerk legte Lotus auf die Aerodynamik.

Lotus hat ein neues Modell seiner Exige-Baureihe präsentiert. Der Lotus Exige Sport 380 ist das bisher schnellste Exige-Modell. Im Vergleich mit dem Exige Sport 350 wurde die Leistung gesteigert, das Gewicht reduziert und an der Aerodynamik gearbeitet. Der Zweisitzer besitzt ein Trockengewicht von 1066 Kilogramm und bewältigt den Sprint auf 100 km/h in 3,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit des Lotus ist bei 286 km/h erreicht.

3,5-l-V6-Kompressormotor

Die Motorenabteilung von Lotus entwickelte für den neuen Exige Sport 380 einen optimierten 3,5-l-V6-Kompressormotor mit einer Leistung von rund 280 kW (380 PS) bei 6700/min und einem Drehmoment von 410 Nm bei 5000/min. Für den Leistungsschub sorgen ein höherer Kompressor-Ladedruck durch eine veränderte Riemenscheibe, eine optimierte Kraftstoffpumpe, ein neu kalibriertes Motorsteuergerät (ECU) und eine verbesserte Abgasanlage, wie sie schon im Evora 400 und im Evora Sport 410 verbaut wurde.

Der neue Lotus Exige Sport 380 ist auch mit einem optionalen Sechsgang-Automatikgetriebe mit optimiertem Getriebesteuergerät für schnelle Gangwechsel erhältlich. Der Fahrer kann damit die Gänge wahlweise manuell über Schaltwippen aus geschmiedetem Aluminium am Lenkrad sequenziell wechseln oder sich ganz auf den Automatikmodus des Getriebes verlassen. Das optionale Automatikgetriebe ist ab Frühjahr 2017 verfügbar.

Konsequenter Leichtbau

Lotus setzte bei der Entwicklung des Exige Sport 380 konsequent auf Leichtbau, um das Leergewicht zu reduzieren. Der Exige Sport 380 präsentiert sich standardmäßig mit handgefertigten, Carbonbauteilen mit sichtbarer Wabenstruktur. Dazu zählen der Frontsplitter, die überarbeitete vordere Abdeckung, der neue Heckflügel und die Heckdiffusoreinfassung, die zusammen 2,7 Kilogramm leichter geworden sind. Die Polycarbonat-Heckscheibe spart 0,9 Kilogramm gegenüber der Glasversion des Exige Sport 350. Hinzu kommen Rennsitze aus Carbon (-6 Kilogramm), eine Lithium-Ionen-Batterie (-10,3 Kilogramm), geschmiedete Superleichtmetallräder und genutete zweiteilige Bremsscheiben (-10 Kilogramm), die insgesamt nochmals für eine Gewichtsersparnis von 26,3 Kilogramm sorgen. 

Vorteilhafte Aerodynamik 

Auch an der Aerodynamik arbeiteten die Lotus-Ingenieure. Nach Angaben des Herstellers spielte das beim Exige eine Schlüsselrolle. Die überarbeitete vordere Abdeckung verändert den Luftstrom aus den horizontal angebrachten Kühlern, bevor er über das Fahrzeug geführt wird. Der Carbonfrontspoiler und die Gummispoilerlippe reduzieren gemeinsam mit den Carbonseitenspoilern den Druck unter dem Fahrzeug.

Zusätzlich erhöhen die doppelten Canard-Flügel vor den Vorderrädern, der Carbonheckflügel und die Flügel hinter den Hinterrädern den Anpressdruck auf 140 Kilogramm bei Höchstgeschwindigkeit – ein Gewinn von 60 Prozent gegenüber dem Exige Sport 350, der es bei seiner Höchstgeschwindigkeit auf 88 Kilogramm bringt. Dieser erhöhte Anpressdruck hat keine Auswirkungen auf den cW-Wert und bleibt somit gleich wie beim Exige Sport 350.

Der Lotus Exige Sport 380 ist serienmäßig als Roadster-Ausführung erhältlich und kann optional als Coupé bestellt werden. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Aufbau

Quelle:
Vieweg Handbuch Kraftfahrzeugtechnik

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Der aerodynamische Entwicklungsprozess

Quelle:
Fahrzeugaerodynamik

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceSimensZF TRW

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Kompaktes Kupplungssystem für den elektrifizierten Antriebsstrang

Immer strengere Richtlinien zum CO2-Ausstoß, die allein mit konventionellen Antrieben auf Basis von Verbrennungsmotoren schwer zu erfüllen sind, zwingen Hersteller in aller Welt zum Umdenken und rücken zunehmend elektrifizierte Antriebskonzepte ins Blickfeld. Zur weiteren Verringerung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen nutzen immer mehr Fahrzeuge verschiedene Lösungen, wie beispielsweise eine Start-Stopp-Automatik, Mildhybrid- oder Plug-In-Hybrid-Systeme sowie Systeme für reine Elektrofahrzeuge.

Jetzt gratis downloaden!

Gastartikel

-ANZEIGE-

Moderne Dieselmotoren erfordern im Spannungsfeld zwischen Mobilitäts- und Umweltanforderungen hocheffiziente Kraftstofffiltersysteme. Hengst stellt hierzu abgestimmte Vor-und Hauptfilterkombinationen mit besonders guter Gesamtperformance vor.

Mehr