Skip to main content
main-content

04.09.2018 | Fahrzeug-Aerodynamik | Nachricht | Onlineartikel

Effizienter Hybrid-Lkw-Auflieger mit Dachhöhenverstellung

Autor:
Patrick Schäfer

Im EU-Forschungsprojekt Transformers wurde eine modulare Anhängerarchitektur für Lkw entwickelt. Gemeinsam mit einem E-Antrieb soll der Kraftstoffverbrauch des Lkw um bis zu 25 Prozent sinken.

Ein internationales Konsortium hat im EU-Forschungsprojekt Transformers einen sogenannten Load-Optimization-Trailer mit batterieelektrischem Antrieb entwickelt. Mit dem modularen, hybriden Antriebskonzept soll die Beladung und die Aerodynamik des Fahrzeugs optimiert werden. Bislang werden Lkw hauptsächlich auf ein maximales Ladegewicht ausgelegt.

Die elektrische Dachhöhenverstellung am Load-Optimization-Trailer von Van Eck ist mit einem Ladevolumensensor ausgestattet. Wird die zulässige Gesamtmasse des Aufliegers erreicht, ohne dass sein Volumen voll ausgenutzt wird, lässt sich das Dach absenken und so der Luftwiderstand reduzieren.

Das von Fraunhofer LBF entwickelte Sensorsystem für das Ladevolumen besteht pro Palettenreihe aus drei Ultraschallmodulen. Die Sensorik arbeitet ähnlich wie ein Park-Distance-Control-System, sie misst den Abstand zum nächsten reflektierenden Objekt. Ein Algorithmus errechnet aus den gemessenen Ladungshöhen sowie dem Volumen die Ladungshöhe. Die Rohdatenverarbeitung erfolgt über ein Arduino-Board, auf einem Laptop lassen sich Ergebnisse grafisch darstellen. Die Messdaten lassen künftig auch eine automatische Dachhöhenverstellung zu.

Sollte die zulässige Gesamtmasse noch nicht erreicht worden sein, besteht die Möglichkeit, mit Hilfe des Double-Floor-Systems Paletten übereinander zu verladen. So kann die maximale Ladungshöhe voll ausgenutzt werden, um die Transporteffizienz zu erhöhen.

Trailer mit Dachhöhenverstellung und elektrischem Antrieb

Einen Schritt weiter geht der Hybrid-on-Demand-Trailer von Schmitz Cargobull. Er verfügt über eine manuelle Dachhöhenverstellung und einen Hybrid-on-Demand-Antrieb mit Energierekuperation. Der elektrische Antriebsstrang im Trailer sorgt für kurzfristig verfügbare Zusatzleistung und Rekuperation. Das Fraunhofer LBF hat das am Unterboden angebrachte, robuste Batteriegehäuse entwickelt. Dem Konsortium Transformers gehören Volvo, Bosch, DAF, Fehrl, Fraunhofer IVI, Fraunhofer LBF, IFSTTAR, Uniresearch B. V., IRU Projects, P&G, Schmitz Cargobull, TNO, Van Eck und das Virtual Vehicle Competence Center an.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2017 | Im Fokus | Ausgabe 2/2017

Fahrzeugtechnik für Logistik 4.0

2016 | Buch

Nutzfahrzeugtechnik

Grundlagen, Systeme, Komponenten

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise