Skip to main content
main-content

27.02.2019 | Fahrzeugakustik + NVH | Themenschwerpunkt | Onlineartikel

Gute Akustik für Elektrofahrzeuge gesucht

Autor:
Christiane Köllner

Elektrofahrzeuge sind bei niedrigem Tempo sehr leise. Das ist ein Problem. Nicht nur für Autofahrer, die den Sound eines Achtzylinders lieben. Sondern vielmehr für Fußgänger und Radfahrer, die ein Auto bisher anrollen hörten. Daher müssen ab Sommer 2019 alle neuen Elektroautos und Hybridfahrzeuge in der EU mit einem akustischen Warnsystem ausgestattet werden. Doch es wäre ein Trugschluss zu glauben, dass es lästige Geräusche nur bei Pkw mit Verbrennungsmotoren gibt. Klassische strömungsakustische Fragestellungen treten auch bei Autos mit elektrischem Antrieb auf. Wenn aber schon Geräusche nicht zu vermeiden sind, dann sollen sie wenigstens angenehm klingen. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, sind die Experten der Akustikentwicklung mehr denn je gefragt, wie die Beiträge in unserem Themenschwerpunkt verdeutlichen. 

Empfehlung der Redaktion

01.07.2018 | Entwicklung | Ausgabe 7-8/2018

Optimierung des Außengeräuschs von Elektrofahrzeugen

Akustische Fahrzeugwarnsysteme oder Acoustic Vehicle Alert Systems (AVAS) werden künftig in leise elektrifizierte Fahrzeuge integriert, um die Wahrnehmbarkeit des Fahrzeugs und damit den Fußgängerschutz zu erhöhen. Zur Unterstützung des AVAS-Integrationsprozesses in das Fahrzeug nutzt FEV seine Innen- und Außengeräuschsimulationssoftware.


Weitere Fachliteratur und Beiträge zum Thema:

01.05.2015 | Auf der Agenda | Ausgabe 5/2015

Akustik für Fahrzeuge mit elektrifiziertem Antrieb

In Fahrzeugen mit elektrifiziertem Antrieb ändert sich — durch den kompletten oder streckenweisen Wegfall des Verbrennungsmotors — die Geräuschkulisse. Sowohl das Außengeräusch als auch der Klang im Innenraum des Automobils sind betroffen, und es ergeben sich neue Herausforderungen an die Fahrzeugakustik. Insbesondere im Bereich des Sounddesigns sind bislang noch wichtige Fragen ungeklärt.

01.07.2018 | Titelthema | Ausgabe 7-8/2018

„Rollgeräusche kann man nicht mit Emotionen verbinden“

Mit großem Aufwand entwickeln Zulieferer neue Materialien und Technologien, um die Fahrzeugakustik zu optimieren. Im Interview mit ATZ erklärt Dr. Maurizio Mantovani, Leiter Research & Technology bei Autoneum, welche Geräusche bei Elektrofahrzeugen dominieren, wie der WLTP die Entwicklung beeinflusst und wie sich analoge und digitale Methoden bei der Geräuschreduzierung ergänzen.

01.10.2014 | Antrieb | Ausgabe 10/2014

Bondal E verbessert die Akustik von Elektromotoren

Der dreischichtige Werkstoffverbund Bondal E im Stator eines Elektromotors reduziert die Schallemission um bis zu 10 dB(A). Ausschlaggebend dafür ist die hohe Körperschalldämpfung von Bondal E. Sie wird durch eine sehr dünne Zwischenschicht aus Kunststoff erreicht. So bleibt der Eisenfüllfaktor nahezu unverändert und die Leistungsdichte des Elektromotors gewahrt.

01.07.2018 | Titelthema | Ausgabe 7-8/2018

Vergleich des NVH-Verhaltens von Elektrofahrzeugen

Die Akustik von Elektrofahrzeugen rückt zunehmend in den Fokus der Entwicklung. Ohne die Geräusche des Verbrennungsmotors und durch neue Schallquellen wie Elektromotoren oder Batteriekühlung werden verschiedene Geräuschphänomene im Betrieb wahrgenommen, die sich direkt auf den Komfort auswirken. Der Zulieferer hofer eds vergleicht in diesem Artikel die NVH-Eigenschaften von drei Elektrofahrzeugen.

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Grundlagen der Akustik und Aeroakustik

Bevor die Akustik und Aeroakustik behandelt werden, sollen einige akustische Grundbegriffe wie die Tonskala, die Tonintervalle und die Frequenzen reiner Töne erläutert werden, die jedem musikalisch orientierten Menschen wohl vertraut sind.


Weiterführende Themen

Premium Partner

    Bildnachweise