Skip to main content
main-content

08.09.2022 | Fahrzeugakustik + NVH | Themenschwerpunkt | Online-Artikel

Gute Akustik für Elektrofahrzeuge gesucht

verfasst von: Christiane Köllner

30 Sek. Lesedauer
share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Lästige Geräusche gibt es nicht nur bei Pkw mit Verbrennungsmotoren. Klassische strömungsakustische Fragestellungen treten auch bei Autos mit elektrischem Antrieb auf. Gleichzeitig sind Elektrofahrzeuge bei niedrigem Tempo sehr leise. Das ist nicht nur für Autofahrer, die den Sound eines Achtzylinders lieben, ein Problem, sondern vielmehr für Fußgänger und Radfahrer, die ein Auto bisher anrollen hörten. Daher müssen seit 1. Juli 2021 alle Neuwagen mit Elektro- oder Hybridantrieb – auch Lkw und Busse – mit einem akustischen Warngeräusch ausgestattet sein, einem sogenannten Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS). Das Warngeräusch ist bis zu einer Geschwindigkeit von 20 km/h vorgeschrieben. Um all diesen Herausforderungen zu begegnen, sind die Experten der Akustikentwicklung mehr denn je gefragt, wie die Beiträge in unserem Themenschwerpunkt verdeutlichen.

Empfehlung der Redaktion

01.07.2022 | Titelthema

Akustikentwicklung elektrischer Antriebe - Umsetzung aus Fahrzeugsicht

Elektrische Antriebe zeichnen sich durch einen vergleichsweise geringen Geräuscheintrag in den Fahrzeuginnenraum aus. Gleichzeitig können die für sie charakteristischen tonalen Geräuschanteile besonders störend sein. Die Akustikentwicklung muss diesem Spannungsfeld gerecht werden. FEV zeigt anhand eines Beispiels, wie das akustische Verhalten eines Elektroantriebs auf das Fahrzeug bezogen optimiert werden kann.

Weitere Fachliteratur und Beiträge zum Thema:

01.06.2022 | Akustik

Sounddesign in der Fahrzeugentwicklung

In der Automobilindustrie geht das Sounddesign längst über satt klingende Türen und gut abgestimmte Entertainmentlautsprecher hinaus. Ein Grund dafür liegt im Ausbau der Elektromobilität und den damit einhergehenden Vorgaben für akustische Fahrzeugwarnsysteme, was Auswirkungen auf die gesamte Fahrzeugarchitektur zur Folge hat. Ferchau beschreibt, welche Faktoren für einen harmonischen Sound entscheidend sind und betrachtet dabei die gesamte Übertragungskette aus interdisziplinärer Perspektive.

01.07.2022 | Titelthema

Substruktur-Simulationen zur akustischen Entkopplung von elektrischen Klimakompressoren

Methoden der dynamischen Substrukturierung erlauben es, flexibel experimentelle und simulative Modelle miteinander zu koppeln. Das oft vorhandene Problem fehlender Modellverfügbarkeiten in Konzeptphasen wird durch Substrukturierung entschärft, und die frühzeitige Bewertung der Innenraumakustik wird ermöglicht. Magna und Vibes Technology haben so die Entkopplung eines elektrischen Klimakompressors schon in der Konzeptphase verbessert.

01.07.2021 | Titelthema

Kriterien für die NVH-Entwicklung von elektrischen Antriebseinheiten

Mit dem Übergang hin zur Elektromobilität wachsen die Anforderungen hinsichtlich des NVH-Verhaltens elektrischer Antriebsstränge. AVL stellt einen Zielsetzungsprozess und die Abnahmekriterien vor. Im Einzelnen werden die Evaluierung von Mess- und Simulationsergebnissen, Hard- und Softwarekonfigurationen sowie ein möglicher Prüfprozess präsentiert.

01.01.2020 | Entwicklung

Klangerzeugung für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Durch die wachsende Anzahl von vollelektrischen und hybriden Fahrzeugen wandelt sich das akustische Erlebnis im und rund um das Auto. Aufgrund der deutlich leiseren elektrischen Antriebsstränge fehlen die bislang vorhandenen Motorgeräusche, die vor einem herannahenden Fahrzeug warnen. Um Abhilfe zu schaffen, arbeitet Harman an verschiedenen Geräuschmanagement-Lösungen.

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Akustik

Die Elektrifizierung des Antriebs verändert nicht nur das akustische Verhalten der Fahrzeuge, sondern stellt auch neue Herausforderungen für Gesetzgebung und Entwicklung dar. Um gesundheitliche Schäden und Belästigungen durch den Fahrzeuglärm und im weiteren Sinne den Verkehrslärm zu vermeiden, ist ein möglichst geringer Außengeräuschpegel wünschenswert und durch Grenzwerte nach oben gesetzlich limitiert. Hybrid-, aber insbesondere Elektrofahrzeuge haben bei geringen Fahrgeschwindigkeiten hier einen klaren Vorteil, der aber gleichzeitig auch als Nachteil gesehen werden kann.

01.07.2019 | Titelthema

"Wir sollten nicht nur messen, sondern lieber auch hören"

Beim Elektroauto entfällt die Maskierung störender Nebengeräusche durch das Verbrennungsgeräusch, sodass Geräusche anders hervortreten und bewertet werden müssen. Die Fahrzeugakustiker stellen sich diesen neuen Aufgaben, sollten dabei aber nicht mehr den dB-Pegel, sondern die Lästigkeit betrachten.

01.10.2020 | Forschung

Nutzung elektrischer Antriebe zur aktiven Geräuscherzeugung

MdynamiX, An-Institut der Hochschule München, erforscht die Geräuscherzeugung durch elektrische Antriebe, um dies als akustische Funktionsmehrung zukünftig nutzbar zu machen. Der Elektromotor wird quasi zum Lautsprecher und kann somit als sogenanntes Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS) dienen. Ohne Zusatzhardware lassen sich mit den entwickelten Applikationen nicht nur die geforderten Warnsignale bei Elektrofahrzeugen erzeugen, sondern auch markeneigene Sounds designen. Die Basisfunktion der elektrischen Antriebe wird dabei nicht beeinflusst oder gar gestört.

01.06.2019 | Simulation und Berechnung

Mit elektrischem Antrieb und modellbasierter Systemanalyse nahezu lautlos in die Zukunft

Die Gestaltung des Akustik- und Komfortverhaltens zählt zu den zentralen Aufgaben in der Fahrzeug- entwicklung, weil sie das Kaufverhalten entscheidend beeinflusst. Aus diesem Grund entwickeln Wissenschaftler der RWTH Aachen University Tools zur domänenübergreifenden modellbasierten Beurteilung und Optimierung von Geräuschen und Schwingungen elektrifizierter Fahrzeuge.

01.07.2019 | Gastkommentar

Die unsichtbare Architektur von Elektroautos

Der bekannte britische Architekt Richard Mazuch definiert Akustik als "unsichtbare Architektur" und plädiert dafür, Klangräume aktiv zu gestalten - ein Credo, das sinnbildlich für den Paradigmenwechsel in der Fahrzeugakustik steht. Während sich NVH-Ingenieure der Automobilindustrie in den letzten 125 Jahren kontinuierlicher Entwicklung und Verbesserung darauf fokussiert haben, das Fahrzeug leiser zu machen, entstehen durch den weltweiten Durchbruch der Elektromobilität neue Anwendungsmöglichkeiten des Akustikmanagements.

01.07.2018 | Entwicklung

Optimierung des Außengeräuschs von Elektrofahrzeugen

Akustische Fahrzeugwarnsysteme oder Acoustic Vehicle Alert Systems (AVAS) werden künftig in leise elektrifizierte Fahrzeuge integriert, um die Wahrnehmbarkeit des Fahrzeugs und damit den Fußgängerschutz zu erhöhen. Zur Unterstützung des AVAS-Integrationsprozesses in das Fahrzeug nutzt FEV seine Innen- und Außengeräuschsimulationssoftware.

01.07.2018 | Titelthema

"Rollgeräusche kann man nicht mit Emotionen verbinden"

Mit großem Aufwand entwickeln Zulieferer neue Materialien und Technologien, um die Fahrzeugakustik zu optimieren. Im Interview mit ATZ erklärt Dr. Maurizio Mantovani, Leiter Research & Technology bei Autoneum, welche Geräusche bei Elektrofahrzeugen dominieren, wie der WLTP die Entwicklung beeinflusst und wie sich analoge und digitale Methoden bei der Geräuschreduzierung ergänzen.

01.07.2018 | Titelthema

Vergleich des NVH-Verhaltens von Elektrofahrzeugen

Die Akustik von Elektrofahrzeugen rückt zunehmend in den Fokus der Entwicklung. Ohne die Geräusche des Verbrennungsmotors und durch neue Schallquellen wie Elektromotoren oder Batteriekühlung werden verschiedene Geräuschphänomene im Betrieb wahrgenommen, die sich direkt auf den Komfort auswirken. Der Zulieferer hofer eds vergleicht in diesem Artikel die NVH-Eigenschaften von drei Elektrofahrzeugen.

share
TEILEN
print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner