Skip to main content
main-content

12.08.2016 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

Toyota arbeitet am Taxi der Zukunft

Autor:
Angelina Hofacker

Gemeinsam mit dem japanischen Taxi-Verband will Toyota eine neue Taxi-Generation entwickeln. Die Fahrzeuge sollen den Geist der japanischen Gastfreundschaft widerspiegeln und 2017 auf den Markt kommen.

Unterstützt von der Japan Federation of Hire-Taxi Associations will die Toyota Motor Corporation (TMC) benutzerfreundlichere, komfortablere und sicherere Fahrzeuge konzipieren. Eine entsprechende Absichtserklärung haben der japanische Automobilhersteller und der Taxi-Verband vereinbart, gab Toyota am 8. August bekannt. Die neue Taxi-Generation soll 2017 auf den Markt kommen.

Das Entwicklungsziel für die neue Generation von Taxis sei es, den Komfort für unterschiedlichste Kundengruppen zu erhöhen, darunter für ältere Menschen, Familien mit Kindern und ausländische Touristen. Neben einem universellen Fahrzeugdesign sollen unter anderem die Sicherheitssysteme ausgebaut und der Nutzerkomfort erhöht werden. Um noch mehr Kunden zu erreichen, arbeiten Toyota und Verbandsvertreter an einem mehrsprachigen Taxi-Bestelldienst.

Automatisiertes Fahren: Tests rund um Tokio

Rund um die Hauptstadt Tokio soll außerdem Technik zum automatisierten Fahren entwickelt und erprobt werden. Die Systeme sollen die stetig wachsende Gruppe von Taxi-Fahrern, die auch ältere und Personen ausländischer Herkunft umfasst, im Alltag unterstützen. Im ersten Schritt sollen Daten gesammelt und analysiert werden, um den Toyota Assistenten namens Mobility Teammate Concept weiter zu verbessern. Außerdem forschen die Beteiligten an experimentellen Geschäftsansätzen, die durch autonomes Fahren entstehen.

Taxi-Tradition von Toyota

Bereits im Jahr 1936 wurde das Toyota Model AA erstmals für den gewerblichen Personentransport genutzt. Es habe den Grundstein für eine langfristige und wichtige Partnerschaft mit der Taxi-Branche gelegt, so der Automobilhersteller. Seit Einführung dieses ersten Modells habe Toyota die Zuverlässigkeit seiner Fahrzeuge kontinuierlich verbessert und den Komfort und die Sicherheit für die Passagiere sukzessive erhöht, was auch die aktuelle Taxi-Modellgeneration des Crown Comfort beweise. Die Kooperation zwischen Toyota und dem Taxi-Verband habe auch dazu beigetragen, japanische Taxis inmitten eines der sichersten und komfortabelsten öffentlichen Verkehrsnetze zu etablieren.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

26.12.2015 | Auf der Agenda | Ausgabe 1/2016

Smart Mobility und die Frage, wie wir morgen fahren

01.10.2015 | Auf der Agenda | Ausgabe 10/2015

Vom Automobilhersteller zum Mobilitätsanbieter

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise