Skip to main content
main-content

10.12.2012 | Fahrzeugtechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Die Infrastruktur: Stellhebel für zukünftige Mobilität

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Die Infrastruktur wird eine wesentliche Rolle bei der Einführung künftiger Antriebssysteme spielen. Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit die Energieträger Strom und Wasserstoff eine Chance haben?

Alternativen Antriebe sind längst keine Zukunftsvisionen mehr. Neben dem klassischen Verbrennungsmotor gewinnen elektrische Antriebssysteme in verschiedener Bauart, einschließlich Brennstoffzellen auf Basis von Wasserstoff, zunehmend an Bedeutung. Die zu ihrem flächendeckenden Betrieb nötige Infrastruktur birgt jedoch noch Probleme.

Mit dem Begriff „Infrastruktur“ sind in erster Linie Stationen zur Energieversorgung gemeint. Im Prinzip Tankstellen für flüssige und gegebenenfalls gasförmige Kraftstoffe (CNG, LPG), für elektrische Energie und für Wasserstoff. Das Vorhandensein und die Qualität der Infrastruktur (Tankstellen, Energieversorgungsstätten, Serviceeinrichtungen) wird die Einführung alternativer Antriebssysteme erheblich beeinflussen.

Voraussetzungen für alternative Energieträger

Welche Rolle wird nun die Infrastruktur für das Auto der Zukunft spielen? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit alternative Energieträger eine Chance haben? Professor Hans Peter Lenz, Leiter des Österreichischen Vereins für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK), ist diesen Fragen nachgegangen kommt zu folgenden Ergebnissen:

  • Große Vorteile bei der Einführung haben Antriebssysteme, die keine neue Infrastruktur oder nur geringe Änderungen an der bestehenden Infrastruktur benötigen: zum einen durch die große Verfügbarkeit der vorhandenen Infrastruktur, zum anderen wegen der nicht erforderlichen Aufwendungen für eine neue Infrastruktur. Hier haben somit
    Verbrennungsmotoren, die Kraftstoffbeimischungen verwenden, Vorteile. Selbst die Verwendung neuer flüssiger Kraftstoffe ist infrastrukturmäßig überschaubar.
  • Bei den elektrischen Antriebssystemen wird es schon problematischer: Die großen Aufwendungen für Elektrotankstellen werden die Einführung der Elektromobilität erschweren. Da wohl viele E-Autos Zusatzfahrzeuge sein werden, entsteht ein „Ladeparkplatzproblem“. Der Zeitbedarf zum Laden wiegt ebenfalls schwer.
  • Der Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur ist sehr aufwendig. Daher wird sich die Einführung von Brennstoffzellenantrieben verzögern.

Lesen Sie auch:

Smart Grids – Intelligente Energieversorgung der Zukunft

Mikromobilität: Konzepte für den Stadtverkehr

Fakten, Thesen und Prognosen zur Elektromobilität

Ladeinfrastruktur für Elektroautos

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.04.2011 | 125 Jahre Automobil | Ausgabe 6/2011

Die Rolle der Infrastruktur für das Automobil der Zukunft

01.11.2008 | Originalarbeiten | Ausgabe 11/2008

Elektromobilität – Die Sicht der Nutzer

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise