Skip to main content
main-content

22.07.2019 | Fahrzeugtechnik | Fahrbericht + Test | Onlineartikel

Der elegante Business-Kombi Peugeot 508 SW im Test

Autoren:
Sven Eisenkrämer, Patrick Schäfer, Marc Ziegler

Peugeot liefert den neuen 508 seit Sommer 2019 auch in der Kombi-Variante SW aus. springerprofessional.de und MTZ haben den eleganten Mittelklassewagen einem Test unterzogen.

Der Testwagen in der GT-Ausstattung kommt mit dem 132 Kilowatt (180 PS) starken 2.0-l-Dieselmotor. Mit der zunächst als "viertüriges Coupé" vorgestellten, zweiten Generation des 508 hat PSA erstmals sein neues, avantgardistische Design umgesetzt. Beim fernbedienten Öffnen vollzieht der 508 eine wahre Lightshow an der Front. Deren aggressives Styling mit den eingezogenen Scheinwerfern, dem Kachel-Grill und den großen Säbelzahn-Tagfahrleuchten stammt natürlich von der Limousine. Das Heck mit der Leuchtenblende betont die Breite des Fahrzeugs. Beim Öffnen zeigt auch der Kombi rahmenlose Türen. Chapeau! Das traut sich sonst nur Mercedes-Benz.

Optisch verspricht der 508 also eine sportlich-elegante Art der Fortbewegung. Und auch nach dem Einsteigen bekommt man im modern gestalteten Innenraum sofort Lust, zu starten. Das betont andersartige Interieur ist aus der Limousine bekannt. Das horizontal ausgerichtete Cockpit ist in zwei Ebenen geteilt, oben liegen nur das digitale i-Cockpit über der auch oben abgeflachten Lenkradkante (sonst würde man gar nichts erkennen können) und die Luftausströmer. Hinter dem Lenkrad ist auf dem sehr tiefen Sitz weniger Platz als zunächst gedacht. 

Motor + Antriebstechnik

In der Top-Ausstattungslinie GT stehen im 508 SW der 1.6-l-Ottomotor PureTech 225 sowie der getestete 2.0-l-Dieselmotor Blue-HDi 180 zur Verfügung. Die Maximalleistung von 132 Kilowatt erreicht der Diesel bei 3.750 Umdrehungen pro Minute, das maximale Drehmoment von 400 Newtonmetern liegt bereits bei 2.000 Umdrehungen pro Minute an. Die 100 km/h erreicht das etwa 1.700 Kilogramm schwere Gefährt in 8,4 Sekunden. 

Die EAT8-Acht-Stufen-Automatik vom japanischen Zulieferer Aisin ist bereits aus anderen PSA-Fabrikaten und Modellen bekannt. Die Wandlerautomatik soll die Effizienz des Antriebsstrangs auch durch eine frühzeitige Aktivierung des Start-Stopp-Systems ab einer Geschwindigkeit von 20 km/h erhöhen sowie durch einen Eco-Modus, der einen Freilauf zwischen 20 und 130 km/h erlaubt. 

Die Gangwechsel sind geschmeidig. Insgesamt ist der Antrieb auch sportlich nutzbar, die unaufgeregte Beschleunigung ist für einen Mittelklasse-Kombi durchaus passabel. Bei sportlicher Bewegung hat uns allerdings die dröhnende Geräuschkulisse gestört. Besonders angenehm fährt sich der Antrieb eher auf gemütlichen Langstrecken.

Reichweite + Verbrauch

Tritt man den Selbstzünder nicht unnötig in Richtung Höchstgeschwindigkeit von 231 km/h, bleibt der Motor sparsam. Selbst ohne aktivierten Eco-Modus, in dem der 508 bis 130 km/h segeln kann, brachten uns die 55 Liter Kraftstoff im Tank unter Alltagsbedingungen gute 900 Kilometer weit. Gibt man sich dem Spiel um hohe Effizienz hin, ist ein Durchschnittsverbrauch von 5,0 Litern Diesel auf 100 Kilometer erreichbar. 

Fahrwerk + Sicherheit

Zwar ist der Löwe eher ein komfortabler Tourer, doch man darf ihn auch mal aus der Komfortzone bewegen. Die Lenkung unterstützt stark und ist dadurch recht direkt. Agile Kurvenfahrten quittiert das Fahrwerk mit leichtem untersteuern; mit einem in diesem Wagen gefühlt recht langen Radstand von 2.793 Millimetern bleibt das Heck stets stabil.

Der radar- und kamerabasierte adaptive Geschwindigkeitsregler samt Spurhalteassistent beinhaltet auch einen Stauassistenten mit Staufunktion. Das Wiederanfahren allerdings muss der Fahrer selbst durch Betätigen des Gaspedals anstoßen. So erfüllt der Stauassistent seine Aufgabe nicht zufriedenstellend. Ist das ACC zudem einmal unterhalb einer Geschwindigkeit von 30 km/h deaktiviert, lässt es sich erst ab 30 km/h wieder aktivieren. Ansonsten bietet der Peugeot diverse weitere Assistenzsysteme wie einen Toter-Winkel-Warner oder einen Notbremsassistenten.

Bedienung + Konnektivität

PSA setzt in seinen aktuellen Modellen auf eine recht gelungene Infotainment-Lösung rund um das "i Cockpit". Das volldigitale Kombiinstrument über dem auch oben abgeflachten Lenkrad lässt sich in verschiedenen Varianten anzeigen und zumindest grundlegend personalisieren. Einige optische Einstellungen merkte sich das System bei unserem Test nicht im Profil. 

In Sachen Konnektivität ist Peugeot einen Mini-Schritt weiter als der zeitgemäße Standard der Smartphone-Anbindung via Android Auto oder Apple Car Play verlangt: Über eine App lässt sich das Fahrzeug mit dem mobilen Endgerät verbinden. Leider fehlen noch relevante Funktionen, die einen echten Mehrwert bieten.

Kosten + Nutzen

Der 508 SW in der Ausstattung GT ist laut Liste ab 47.500 Euro zu haben. Als Diesel liegt der Basispreis 650 Euro darüber. Für beispielsweise 52.500 Euro sind im Diesel dann schon die verfügbaren Assistenzsysteme (ACC mit Spurhalteassistent, Night Vision, gutem Parkassistent) sowie Panorama-Schiebedach und eine sensorgesteuerte Heckklappe inklusive.

Im Vergleich zum von den Maßen her größeren PSA-Bruder Opel Insignia beispielsweise, liegt der 508 bei ähnlicher Motorisierung und Ausstattung rund 6.000 Euro höher im Anschaffungspreis. Allerdings bietet er dafür auch ein deutlich ansprechenderes Design innen und außen und das modernere i-Cockpit sowie Infotainmentsystem.

Aufgrund seines schrägen Hecks ist das sonst üppige Platzangebot für Ladung im Bereich der Klappe deutlich eingeschränkt. 530 Liter Volumen hat der Kofferraum, bei umgeklappter Rücksitzbank stolze 1.780 Liter maximal – aber ohne komplett ebene Ladefläche.

Kritik + Fazit

Peugeot wirbt zum 508 SW mit dem Slogan "Der Kombi neu interpretiert". Korrekt wäre: "Der französische Kombi neu interpretiert". Für einen Mittelklasse-Kombi hat das PSA-Gefährt einiges positiv Überraschendes an sich. Neben dem ansprechenden Avantgarde-Design hat der 508 auch moderne Technik an Bord, die mit wenigen Ausnahmen gut funktioniert. Zudem ist er sparsam im Verbrauch. Die Konnektivität ist noch ein Stückchen weg vom Spitzensegment, das ACC könnte einen sinnvoll funktionierenden Stauassistenten gebrauchen. Ansonsten ist der Peugeot 508 SW BlueHDi 180 GT ein elegantes Auto, das Spaß macht.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise