Skip to main content
main-content

15.04.2019 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

Neue Audi-Sportmodelle S6 und S7 bekommen einen V6-TDI-Motor

Autor:
Patrick Schäfer

Audi bietet die sportlichen Modelle S6 und S7 in Europa nur noch mit Dieselmotor an. Der V6-TDI wird mit einem elektrisch angetriebenen Verdichter und einem 48-Volt-Hauptbordnetz kombiniert.

Audi hat drei neue Sportmodelle der oberen Mittelklasse vorgestellt: Audi S6 Limousine und Avant sowie den S7 Sportback. Die S-Modelle sind unter anderem an einer dynamisch gestalteten Front, breiten Schwellern, den 20 Zoll großen Leichtmetallrädern oder am Heckdiffusor mit vier Endrohrblenden erkennbar. Im dunkel gehaltenen Interieur finden sich neben Sportsitzen mit S-Prägung auch neue Dekor-Einlagen oder farbige Kontrastnähte.

Das Antriebskonzept ist aus dem Audi SQ7 TDI bekannt. Angetrieben werden die neuen S-Modelle von einem 3.0-l-Dieselmotor, der mit einem elektrischen Verdichter arbeitet. Der V6 TDI leistet 257 Kilowatt (349 PS) und ein maximales Drehmoment von 700 Newtonmetern, das zwischen 2.500 und 3.100 Umdrehungen pro Minute anliegt. Der Abgasturbolader wird dabei bis zu einer Motordrehzahl 1.650 Umdrehungen von einem elektrisch angetriebenen Verdichter unterstützt, der in weniger als 250 Millisekunden anspricht. Die neue S6-Limousine beschleunigt in 5,0 Sekunden von null auf 100 km/h, beim S6 Avant und S7 Sportback dauert es eine Zehntelsekunde länger. Die Kraftübertragung übernimmt die Achtgang-Automatikgetriebe Tiptronic. 

Audi S6 und S7 mit Quattro-Allradantrieb

Der permanente Quattro-Allradantrieb mit selbstsperrendem Mittendifferenzial verteilt die Kräfte im Verhältnis 40:60 zwischen Vorder- und Hinterachse. Bei auftretendem Schlupf können 70 Prozent des Antriebsmoments nach vorn beziehungsweise 85 Prozent nach hinten geleitet werden. 

Das S-Sportfahrwerk arbeitet serienmäßig mit einer Dämpferregelung, welche die Karosserie im S6 um 20 Millimeter, im S7 um 10 Millimeter absenkt. Die Sechskolben-Bremsenanlage mit 400 Millimeter großen Scheiben vorne und 350 Millimeter hinten sorgt für die Verzögerung. Für ein noch dynamischeres Fahrverhalten können eine Dynamik-Allradlenkung, eine Sportdifferenzial an der Hinterachse oder eine Sechskolben-Keramik-Bremsanlage geordert werden.

Das 48-Volt MHEV-System der S-Modelle besteht aus einem Riemenstarter-Generator (RSG) und einer Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 10 Amperestunden. Der RSG kann mit acht Kilowatt Leistung rekuperieren und den gewonnenen Strom in den Lithium-Ionen-Akku speichern. Das Start-Stopp-System arbeitet ab einer Geschwindigkeit von 22 km/h. In den USA, Asien und im mittleren Osten werden S6 und S7 übrigens mit einem 331 Kilowatt (450 PS) starken 2.9-l-Sechszylinder-Ottomotor angeboten. 


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.11.2018 | Titelthema | Ausgabe 11/2018

Elektrisch unterstützte Aufladung Status und Ausblick

01.08.2018 | 120 Jahre ATZ | Sonderheft 3/2018

Mit Audi auf Tuchfühlung

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

    Bildnachweise