Skip to main content
main-content

05.02.2018 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

Mercedes zeigt die vierte Generation der A-Klasse

Autor:
Patrick Schäfer

Mercedes-Benz hat seine neue A-Klasse vorgestellt. Das Modell im B-Segment ist deutlich gewachsen und bekommt als erster Mercedes das neue Infotainmentsystem MBUX.

Die A-Klasse W177 basiert auf der neuen modulare Frontantriebsplattform. In der Länge streckt sie sich nun auf 4419 Millimeter, bietet drei Zentimeter mehr Radstand und so mehr Platz im Innenraum. Auch in der Breite ist sie auf 1800 Millimeter deutlich gewachsen und mit 1440 Millimetern etwas höher als der Vorgänger. Das Kofferraumvolumen erhöht sich auf 370 Liter. Das behutsam aufgefrischte Exterieur bietet wenig Überraschungen. Die Front ist nun mit den vom CLS übernommenen Scheinwerferdesign aggressiver gezeichnet. Der lange Frontüberhang, die breite C-Säule und das stämmige Heck erinnern an den Vorgänger.

Trotzdem bezeichnet Mercedes-Benz die A-Klasse als "neuen Maßstab in der Kompaktklasse". Denn laut Pressemeldung "revolutioniert [sie] das Design von innen": Im Interieur feiert das neue Multimediasystem Mercedes-Benz User Experience (MBUX) Premiere. Das lernfähige System mit künstlicher Intelligenz wurde bereits auf der CES gezeigt. Auf zwei jeweils bis zu 10,25 Zoll großen Displays (in der Basisvariante mit zwei Sieben-Zoll-Displays) hält im Widescreen-Cockpit erstmals bei Mercedes ein Touch-Bedienkonzept Einzug, die Spracheingabe soll dank KI besonders leicht und intuitiv erfolgen. 

Fahrassistenten auf Oberklasse-Niveau

Bei den zum Teil optionalen Fahrassistenzsystemen bewegt sich die neue A-Klasse auf Niveau der S-Klasse. So kann die neue A-Klasse in bestimmten Situationen auch teilautomatisiert fahren, verbesserte Kamera- und Radarsysteme lassen sie bis zu 500 Meter vorausschauen. Optional sind auch LED-Multibeam-Scheinwerfer erhältlich.

Die A-Klasse wird von komplett neu entwickelten Vierzylinder-Motoren mit Partikelfilter angetrieben. Der Vierzylinder-Ottomotor M 282 im A 200 leistet 120 kW (163 PS) und 250 Newtonmeter Drehmoment und ist entweder mit siebenstufigem DCT-Doppelkupplungs­getriebe oder mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe lieferbar. Der A 250 ist nur mit dem 7G-DCT-Doppelkupplungsgetriebe erhältlich, er leistet 165 kW (224 PS) und stemmt 350 Newtonmeter. Die vorläufig einzige Dieselmotorisierung bildet der A 180 d mit 7G-DCT-Doppelkupplungsgetriebe, dessen Vierzylinder OM 608 leistet 85 kW (116 PS) und bietet 260 Newtonmeter Drehmoment. Für den Fronttriebler ist auf Wunsch auch das Allradsystem 4Matic lieferbar.


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.07.2017 | Automatisiertes Fahren | Sonderheft 3/2017

Neue Herausforderungen für HMIs durch autonomes Fahren

01.01.2017 | Titelthema | Ausgabe 1/2017

Felderfahrung mit DI-Ottomotoren mit Partikelfilter

Das könnte Sie auch interessieren

25.10.2017 | Interieur | Im Fokus | Onlineartikel

Warum es auf das Interieur ankommt

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise