Skip to main content
main-content

22.02.2018 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

Edag plant neue Geschäftsmodelle mit Fahrzeugdaten

Autor:
Patrick Schäfer

Edag möchte mit Fahrzeugdaten neue Geschäftsfelder für sich erschließen. Auf dem Mobile World Congress stellt der Engineering-Partner aus Wiesbaden vor, welche Digital-Service-Modelle kreiert werden könnten.

Moderne Fahrzeuge erzeugen schon heute rund um die Uhr riesige Mengen an Daten, die bislang jedoch nur zum Teil und nur von den Herstellern genutzt werden. "Unser Geschäftsmodell sieht vor, diese Fahrzeugdaten herstellerübergreifend zentral zusammenzuführen und passend für Automotive- und Non-Automotive-Partner für deren Dienste zu qualifizieren und zu konfektionieren", erläutert Jürgen Vogt, CEO der Edag-Gruppe. Mit einem Analyseverfahren sollen die generierten Fahrzeugdaten intelligent miteinander verknüpft, interpretiert und zu vermarktungsfähigen Datenpaketen und "Digital Services" verarbeitet werden.

Die Ideen zur Vermarktung dieser Datenpakete reicht dabei vom Auto als mobiler "Wetterstation" oder als Teil eines intelligenten Parksystems, das im Vorbeifahren freie Parkplätze filmt und meldet bis hin zum autonomen Telematik-Tarifdienst, der die Versicherungsprämie anhand des Fahrstils selbst bestimmt. Für einen nicht genannten deutschen Premiumhersteller entwickelt Edag derzeit beispielsweise ein System für das Erfassen von Straßenschäden. Über die Fahrwerkssensoren werden Straßenschäden ortsgenau erkannt, an einen Zentralrechner übermittelt und permanent katalogisiert und ausgewertet. Mit diesen zurückgespielten Informationen können Fahrwerke bei nahenden Straßenschäden vorausschauend angepasst werden. 

Für das Analyseverfahren wurden intelligente Datenbank- und Clustersysteme wie Spark, Hadoop, Kafka, Elastic oder Cassandra implementiert und weiterentwickelt. Auf den Servern von Edag werden die Daten dann weiterverarbeitet. "Unsere Präsentation auf dem Mobile World Congress dokumentiert den Aufbruch der Edag-Gruppe in die Digitale Welt. Die Themen Big Data und Connectivity werden fester Bestandteil der Edag-Expertise in der Fahrzeug- und Produktionsanlagenentwicklung", so Vogt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2018 | Entwicklung | Ausgabe 1/2018

Offene Telematikplattform für unabhängige Anbieter

01.12.2017 | Entwicklung | Ausgabe 12/2017

Cybersecurity-Lösung für das Fahren in der Zukunft

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise