Skip to main content
main-content

26.02.2018 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

Peugeot präsentiert in Genf sein neues Flaggschiff 508

Autor:
Patrick Schäfer

Peugeot möchte sein Topmodell höher positionieren. Dafür wandelt sich das Design des 508 von der klassischen Stufenheck- zur Fließhecklimousine. 

Damit reiht sich der Franzose ein in die Riege der Viertürer mit "Coupé"-hafter Optik. Die auffälligen, senkrecht stehenden Tagfahrlichter an der Front erinnern an einen Säbelzahntiger, doch mittig im Kühlergrill prangt das Löwenemblem. Die 4,75 Meter lange und nur 1,40 Meter hohe Limousine bietet rahmenlose Türen. Das schwungvolle Design endet in einem Stummelheck. Für Peugeot soll die neue Optik die "Höherpositionierung der Marke" symbolisieren. 

Mutig und modern ist der Innenraum gestaltet. Das Flaggschiff übernimmt das 2012 im Kleinwagen 208 eingeführte HMI-Konzept i-Cockpit. Das volldigitale, 12,3 Zoll große Kombiinstrument ist dabei über dem kleinen Lenkrad positioniert und bietet sechs verschiedene Anzeigeeinstellungen. "Das i-Cockpit des neuen Peugeot 508 stammt übrigens von dem Concept Car Exalt“, sagt Gilles Vidal, Direktor Design bei Peugeot. auf der Mittelkonsole ist ein acht bis zehn Zoll großer Touchscreen integriert. Die Palette der Fahrerassistenzsysteme umfasst neben adaptivem Tempomaten, Verkehrsschilderkennung, Toter-Winkel- und Spurhalteassistent auch ein Nachtsichtsystem mit Infrarotkamera. 

Hybridversion des Peugeot 508 geplant

Die Limousine steht auf der EMP2-Plattform des PSA-Konzerns und soll 70 Kilogramm weniger wiegen als das Vorgängermodell. Für den Antrieb stehen zwei 1.6-l-Ottomotoren (PureTech 180 / 225) und drei Dieselmotoren mit 1.5 und 2.0 Liter Hubraum zur Verfügung (BlueHDi 130, 160 und 180, alle mit SCR-Kat). Bis auf den Einstiegsdiesel sind die zwischen 96 und 166 kW starken Motoren an eine Achtgang-Automatik gekoppelt. Im Herbst 2019 soll eine Plug-in-Hybridversion folgen. Weltpremiere feiert der neue Peugeot 508 auf dem Autosalon Genf. Die Produktion übernimmt das Werk in Mulhouse (Frankreich). 


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.03.2017 | Entwicklung | Ausgabe 3/2017

Funktionsentwicklung für RDE bei Dieselmotoren

Das könnte Sie auch interessieren

08.12.2017 | Mikromobilität | Nachricht | Onlineartikel

PSA zeigt Leichtfahrzeug für die urbane Zukunft

04.12.2017 | Elektromotor | Nachricht | Onlineartikel

PSA und Nidec wollen zusammen Elektromotoren bauen

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Hybridtechnologen für 48V-Systeme - BorgWarner bringt Elektrisierung in der Automobilindustrie voran

Um die von 48V-Bordnetzen ermöglichten Optimierungen hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Leistung auszunutzen entwickelt BorgWarner innovative Technologien und erweitert sein Portfolio mit Lösungen für künftige Mildhybridfahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise