Skip to main content
main-content

07.05.2018 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

KIT-Forscher entwickeln Antenne für große Datenmengen

Autor:
Patrick Schäfer

Über die Antenne moderner Fahrzeuge laufen immer mehr drahtlose Dienste. Forscher haben nun ein Antennensystem entworfen, das große Mengen Daten verschiedener Dienste parallel bewältigen kann.

Bei einer immer größer werdenden Datenflut werden gerade im Hinblick auf das automatisierte Fahren auch komplexere Antennensysteme benötigt. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wurde deshalb ein rekonfigurierbares Antennensystem entworfen, das große Mengen Daten verschiedener Dienste parallel bewältigen können soll. Moderne Autoantennen haben oft mit Übertragungsverlusten, Kapazitäts- und Abdeckungsproblemen zu kämpfen. Das neu entwickelte, komplexere Antennensystem nutzt als Teil des neuen LTE-Mobilfunkstandards die Mimo-Technik (Multiple-Input-Multiple-Output), die mit mehreren Antennen, Sendern und Empfängern arbeitet. 

Um deren Anzahl auf ein Minimum zu reduzieren, wechselt im System der KIT-Forscher die Strahlungscharakteristik der Antennen. "Mittels Schalter können einzelne Antennenteile im Wechsel ein- oder ausgeschaltet werden, damit ändern sich die Richtcharakteristiken zu den jeweiligen Sendern und Empfängern", erläutert Jerzy Kowalewski vom Institut für Hochfrequenztechnik und Elektronik (IHE). Das solle die parallele Übertragung von Daten über unterschiedliche Ausbreitungswege erhöhen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Progress In Electromagnetics Research" vorgestellt.

Im Dach versenkte Antenne mit hoher Leistung

Um Bauraum zu sparen, wurde außerdem gemeinsam mit Wissenschaftlern der Technischen Universität Wien untersucht, ob sich das Antennensystem aerodynamisch im Dach versenken ließe. Denn die in die Karosserie integrierte Antennenkavitäten böten zehnmal mehr Volumen als die herkömmlichen Haifischflossen-Gehäuse. Diese Ergebnisse wurden auf dem International Workshop on Antenna Technology vorgestellt.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Elektrik/Elektronik/Software

Quelle:
Vieweg Handbuch Kraftfahrzeugtechnik

01.02.2018 | Schwerpunkt | Ausgabe 2/2018

Datenverarbeitung im (vernetzten) Fahrzeug

Das könnte Sie auch interessieren

27.03.2018 | Fahrzeugsicherheit | Im Fokus | Onlineartikel

Fragen und Antworten zu E-Call

20.03.2018 | Fahrerassistenz | Im Fokus | Onlineartikel

Immer mehr Assistenz für den Fahrer

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise