Skip to main content
main-content

01.03.2018 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

Achte Generation des Audi A6 soll ein Multitalent sein

Autor:
Patrick Schäfer

Audi kombiniert einen hohen Wiedererkennungswert mit neuester Technik: Der Audi A6 setzt beim Antrieb auf 48-Volt, im Innenraum auf ein neues HMI und für mehr Fahrdynamik soll eine Allradlenkung sorgen.

Selbst auf den zweiten Blick wirkt der neue Audi A6 kaum verändert, auch wenn er laut Pressemeldung "ausdrucksstarker Botschafter der neuen Audi-Designsprache" sein soll. Hier sind die Veränderungen ebenso marginal wie bei den Abmessungen: Die Karosserie in Stahl-Aluminium-Mischbau ist um sieben Millimeter auf 4.939 Millimeter Länge gewachsen, ist mit 1.886 Millimetern 12 Millimeter breiter geworden und wuchs auch in der Höhe um zwei Millimeter auf nun 1.457 Millimeter.

Weitaus wichtiger sind die technischen Upgrades des neuen Audi A6. Die Business-Limousine soll laut Audi als "Multitalent" Digitalisierung, Komfort und Sportlichkeit verbinden. So werden alle Motoren der Limousine nun mit einem Mild-Hybrid-System ausgerüstet. Das 48-Volt-System koppelt einen Riemen-Starter-Generator mit einer Lithium-Ionen-Batterie und ermöglicht so Spritspar-Funktionen wie das "Segeln" oder Rekuperation. Zum Start ist der A6 als 3.0 TFSI und 3.0 TDI verfügbar, beide mit Allradantrieb. Die Kraftübertragung des aufgeladenen V6-Ottomotors mit 250 kW (340 PS) und 500 Newtonmeter Drehmoment übernimmt ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe. Der 210 kW (286 PS) und 620 Newtonmeter starke Turbodiesel arbeitet mit einer Achtstufen-Wandlerautomatik.

Audi A6 mit Allradlenkung

Bei der Allradlenkung variiert die Lenkübersetzung je nach Geschwindigkeit zwischen 9,5:1 und 16,5:1. Vorne arbeitet ein Wellgetriebe, an der Hinterachse schlägt ein Spindeltrieb die Räder bis zu fünf Grad ein. Bei niedrigem Tempo lenken sie gegensinnig zu den Vorderrädern und erhöhen die Wendigkeit, bei höheren Geschwindigkeiten gleichgerichtet, um den Geradeauslauf zu stabilisieren. 

Im Cockpit neigen sich Mittelkonsole und das obere, 10,1 Zoll große MMI-Touchresponse-Display leicht zum Fahrer hin. Mit dem unteren, 8,6 Zoll großen Display werden Klima- und Komfortfunktionen gesteuert. Sprachsteuerung, Wischgesten wie beim Smartphone und haptische sowie akustische Rückmeldung sollen die Bedienung einfach und intuitiv gestalten. 

Um den Fahrer zu unterstützen, sind je nach Ausstattung bis zu fünf Radarsensoren, fünf Kameras, zwölf Ultraschallsensoren sowie ein Laserscanner an Bord des A6. Das Fahrerassistenzsteuergerät zFAS errechnet permanent ein detailliertes Abbild der Umgebung. Zu den neuen Fahrerassistenzsystemen gehören der Park- und der Garagenpilot, die das Fahrzeug selbsttätig in eine Parklücke oder Garage fahren lassen, ohne dass sich der Fahrer im Fahrzeug befinden muss. Vorgestellt wird der neue Audi A6 auf dem Genfer Autosalon 2018. Gefertigt wird er im Werk Neckarsulm, der Marktstart soll im Juni 2018 erfolgen.


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise