Skip to main content
main-content

17.06.2013 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

Opel Insignia: mit neuen Motoren und Infotainment-System auf der IAA

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Opel wird auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt (12. bis 22.9.2013) zum ersten Mal den neuen Insignia zeigen. Das Facelift wartet mit neuen Motoren, dem 99-Gramm-Turbodiesel und den SIDI-Turbobenzinern, auf. Für den Insignia ist eine komplett neue Infotainment-Generation erhältlich. Sie integriert viele Smartphone-Funktionen ins Auto und lässt sich via Touchpad von der Mittelkonsole aus bedienen.

Antriebsportfolio

Der neue Opel Insignia bietet die Wahl zwischen den drei Antriebsalternativen: Benzin, Diesel und Autogas (LPG = Liquefied Petroleum Gas). Das Leistungsspektrum reicht von 81 bis 239 kW.

Der neue 2,0-l-CDTI emittiert in den Leistungsstufen 88 und 103 kW gemäß EU-Norm 99 Gramm CO2 pro Kilometer (Sports Tourer: 104 g/km CO2). Damit benötigen Vier- und Fünftürer mit Sechsgang-Schaltgetriebe und Start-Stopp-Funktion im kombinierten Zyklus 3,7 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer (Sports Tourer: 3,9 l/100 km). Der 88 kW-Turbodiesel soll bis zu 320 Newtonmeter liefern, sein Pendant mit 103 kW bis zu 370 Newtonmeter – möglich mache dies der bei Volllast automatisch einsetzende Overboost. Top-Selbstzünder ist der 143 kW starke 2,0-l-BiTurbo-CDTI: Dieser erreiche mit sequenzieller, zweistufiger Turboaufladung ein Drehmoment von 400 Newtonmetern.

Prominenteste Neuzugänge bei den Benzinmotoren sind die beiden Turbo-Direkteinspritzer: der 2,0-l-SIDI-Turbo mit 184 kW und 400 Newtonmetern maximalem Drehmoment sowie der 1,6-l-SIDI-Turbo der neuesten Motorengeneration mit 125 kW und 260 Newtonmetern, die sich per Overboost kurzzeitig auf bis zu 280 Newtonmeter steigern lassen (SIDI = Spark Ignition Direct Injection). Beide Motoren können mit Sechsgang-Schaltgetriebe und Start-Stopp-System oder mit einer neuen, reibungsarmen Sechsstufen-Automatik kombiniert werden. Neben Frontantrieb ist der Zweiliter-SIDI-Turbo auch mit Allradantrieb erhältlich.

Alternativ steht als Antrieb der 103 kW starke Opel Insignia 1,4-l-LPG mit einem maximalen Drehmoment von 200 Newtonmetern zur Verfügung. Er erfüllt – wie die Benzin-Version – die Vorgaben der künftigen Euro 6-Abgasnorm, erklärt Opel. Der Insignia mit Autogas erreiche einen MVEG-kombinierten Kraftstoffverbrauch von 7,6 Liter pro 100 Kilometer (Sports Tourer: 7,9 l/100 km) und CO2-Emissionen von 124 Gramm pro Kilometer (Sports Tourer: 129 g/km CO2).

Beim Fahrwerk nahmen die Opel-Ingenieure zahlreiche Verbesserungen an Dämpfern, Stabilisatoren und Lenkung vor, was insbesondere dem Geräusch- und Vibrationsverhalten zu Gute komme.

Neue Infotainment-Generation

Die neue Infotainment-Generation im Insignia kann über einen acht Zoll großen Farb-Touchscreen bedient werden. Vom Startbild aus kann der Fahrer per Fingertipp, Tastendruck am Lenkrad, Sprachsteuerung oder via Touchpad zu allen Funktionen und Untermenüs wie Radiosender, Musiktitel, Smartphone-Verbindung und 3D-Navigationskarte gelangen. Zudem lasse sich das Infotainment-System individualisieren – bis zu 60 Favoriten können nach persönlichem Geschmack und Nutzen gespeichert werden.

Auf das Infotainment-System lässt sich durch das in die Mittelkonsole integrierte Touchpad zugreifen. Dessen illuminierte, berührungsempfindliche Oberfläche reagiere blitzschnell auf Fingerbewegungen und gebe dabei eine haptische Rückmeldung. Auch Buchstaben – zum Beispiel auf der Suche nach einem Musiktitel im Datenspeicher oder einem Ort im Navigationssystem – können über die entsprechende Bewegung auf dem Touchpad eingegeben werden. Zusätzlich zur Tasten-, Touchscreen- und Touchpad-Bedienung kann der Fahrer das Infotainment-System über neu gestaltete Lenkradtasten sowie per Sprachbefehl dirigieren.

Darüber hinaus verfüge der neue Opel Insignia über eine Vielzahl an Technologie-, Sicherheits- und Komfort-Funktionen. Angeboten werden radar- und kamerabasierte Assistenzsysteme vom adaptiven Geschwindigkeitsregler über Toter-Winkel-Warner bis zum Kollisionswarner.

Design

Der neue Insignia soll mit seiner tiefen Frontgrafik noch präsenter erscheinen und dadurch optisch einen noch breiteren Stand erhalten. Der chromglänzende Grill wirke markanter und sitzt tiefer als zuvor. Die breite Chromspange, die in ihrer Mitte das Opel-Logo trägt, läuft zu den Seiten in nach oben gebogenen Winglets aus, um den Blick zu den neu gestalteten Scheinwerfern zu lenken. Diese sind je nach Ausstattungsversion mit Bi-Xenon-Lampen inklusive Sicherheitslichtsystem AFL+ erhältlich.

In den höheren Ausstattungsvarianten gibt es Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlichtern. Auch die untere Frontpartie betone mit sich von innen nach außen verbreiternden Einsätzen für die Nebelscheinwerfer und entsprechendem Linienverlauf den Kühlergrill.

In der Seitenansicht differenziere der neue Insignia optisch deutlich zwischen Fließheck und Stufenheck. Die Dachlinie läuft beim Fünftürer erst vor dem Übergang zum angedeuteten Heckspoiler aus und soll so eine klassische Coupé-Silhouette vermitteln. Beim Viertürer erstreckt sie sich hingegen bis in den Spoiler.

Die Heckpartie des neuen Insignia wirkt breiter und tiefer, was insbesondere durch die niedriger positionierte Chromspange erzeugt wird. Um eine ausgeprägte Flügelgrafik zu erzeugen, wurden die Rück- und Bremsleuchten bei allen Karosserie-Varianten fließend gestaltet und verfügen durchgängig über LEDs.

Der in Deutschland ab dem 21. Juni 2013 bestellbare Insignia ist als Viertürer, Fünftürer und Sports Tourer erhältlich.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

18.06.2013 | Automobil + Motoren | Bildergalerie | Galerie

Der neue Opel Insignia

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise