Skip to main content
main-content

08.02.2013 | Fahrzeugtechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Klamme Kassen

Autor:
Stefan Schlott

Als in den späten 80er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts das Thema Leichtbau erstmals so richtig hochkochte, schien es, als geriete der vergleichsweise schwere Werkstoff Stahl bei vielen Anwendungen zum Auslaufmodell. Entsprechend harsch, manchmal auch emotional, geriet auf den einschlägigen Kongressen der Schlagabtausch zwischen den altehrwürdigen Eisenhüttenleuten und den vermeintlichen Emporkömmlingen aus der Aluminiumindustrie.

30 Jahre später sind Vollaluminiumkarosserien im Automobilbau die Ausnahme geblieben. Das Entweder-oder früher Substitutionsdiskussionen ist einem Sowohl-als-auch gewichen. Und statt mit offen zur Schau gestellter Feindseligkeit begegnen sich die Vertreter der einzelnen Werkstofffraktionen heute als professionelle Wettbewerber.

Dies ist nicht zuletzt ein Verdienst der Stahlindustrie. Mit einer gehörigen Portion Innovationsgeist und zahlreichen vorwettbewerblichen Gemeinschaftsprojekten zeigte sie, dass sie noch lange kein altes Eisen anbietet. Darüber wuchs die Vielfalt an hoch- und höchstfesten, an Dualphasen- und Gigapascalstählen, mit denen sich so gut wie jede Anwendung gewichtssparend umsetzen lässt.

Die Schattenseite dieser Entwicklung besteht in einem hohen Aufwand beim Fügen der Spezialitäten. Wo früher mit einem Schweißverfahren ganze Fahrzeugkarosserien entstanden, müssen heute eine Vielzahl verschiedener mechanischer, chemischer und thermischer Verbindungstechniken werkstoff- und anwendungsgerecht gegeneinander abgewogen werden. Dies verteuert die Produkte und kann in Zeiten klammer Kassen kontraproduktiv sein. So gesehen ist der ewige Spagat zwischen dem technisch Machbaren und dem wirtschaftlich Sinnvollen so aktuell wie selten zuvor.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise