Skip to main content
main-content

08.02.2013 | Fahrzeugtechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Systematische Entwicklung von Leichtbaustrukturen

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Seit Jahren steigt die Fahrzeugmasse stetig um rund 100 kg pro Jahrzehnt an. Ursache dafür sind steigende Komfort- und Sicherheitsanforderungen. Um diesem Trend entgegenzuwirken, sind innovative Leichtbaulösungen erforderlich. Die Entwicklung solcher Leichtbaustrukturen bedarf einer systematischen Produktentwicklung.

Der Einsatz von hybriden Leichtbaustrukturen im Automobilbau ist ein vielversprechender Ansatz, um einen kosteneffizienten Leichtbau im Automobil voranzutreiben. Wichtig bei der Entwicklung solcher Leichtbaustrukturen ist ein disziplinübergreifendes Arbeiten aller beteiligten Fachleute. Ebenso ist eine frühzeitige Integration der Produktionssystementwicklung entscheidend. Die Potenziale hybrider Leichtbauansätze lassen sich dabei nur durch ein ganzheitliches Vorgehen unter der Berücksichtigung aller Einflussfaktoren erschließen. Denn die Komplexität der Entwicklung von Leichtbaustrukturen liegt in den mannigfachen Verflechtungen zwischen Werkstoff, Fertigung, Berechnung und Gestaltung begründet. Nur wenn diese Interdependenzen genau beachtet werden, lässt sich am Ende ein hochwertiges Produkt realisieren.

Die strategische Produktplanung entscheidet

Mit der Produktentstehungsmethodik für hybride Leichtbaustrukturen haben sich auch Wissenschaftler der Universität Paderborn beschäftigt. Eine Methode für die systematische Entwicklung von Leichtbaustrukturen soll dabei helfen, bereits in der frühen Phase der Produktentstehung Produkt und Produktionssystem im engen Wechselspiel zu entwickeln. Zeit- und kostenaufwendige Iterationsschleifen in späteren Entwicklungsphasen sollen so vermieden und die Zeit bis zum Produktionsanlauf deutlich verkürzt werden. Wichtig sei die Antizipation des Produktlebenszyklus und damit die Ableitung von Chancen und Risiken zukünftiger Entwicklungen.

Lesen Sie auch:

Produktentwicklung in der Automobilindustrie

Leichtbaustrategien für die Karosserie

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2012 | Konstruktion und Entwicklung | Ausgabe 6/2012

Methodik für die Produktentstehung hybrider Leichtbaustrukturen

01.08.2011 | Produktions- und Fertigungstechnik | Ausgabe 4/2011

Großserientaugliche Herstellung von Hybridwerkstoffen durch Prepregpressen

01.06.2009 | Werkstoffe | Ausgabe 3/2009

Leichtbau von Automobilkarosserie und -interieur

2007 | OriginalPaper | Buchkapitel

Der Produktentwicklungsprozess

Quelle:
Konstruktionslehre

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise