Skip to main content
main-content

14.05.2018 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

Rolls-Royce präsentiert mit dem Cullinan sein erstes SUV

Autor:
Patrick Schäfer

Mit dem Rolls-Royce Cullinan stellt die britische Marke ihr erstes SUV vor. Das All-Terrain-Fahrzeug ist für Selbstfahrer ausgelegt und kann daher auch in einer "Familienversion" konfiguriert werden.

Zwei Konfigurationen werden für den 5.341 Millimeter langen, 2.164 Millimeter breiten und 1.835 Millimeter hohen Rolls-Royce Cullinan angeboten: Lounge oder Individual Seats. Um den dank eines Radstands von 3.295 Millimeter großzügigen Innenraum leichter besteigen zu können, senkt sich das adaptive Luftfahrwerk um 40 Millimeter ab. 

Der Hersteller bezeichnet das Modell auch als "Drei-Box-SUV". Denn der Fondbereich wird vom Kofferabteil durch eine Glasscheibe getrennt. Das soll Ruhe und konstante Temperaturen im Innenraum schaffen. In der Version Lounge Seats sind zudem die Rücksitzlehnen – zum ersten Mal bei einem Rolls-Royce – umklappbar. Das ist für einen Rolls-Royce ebenso neu wie die elektrische Heckklappe, "The Clasp" genannt. Damit lässt sich das Volumen von 526 Litern bei Bedarf auf 1.930 Liter erweitern und der Gepäckraum leicht beladen. 

"Unvergleichliche Onroad- wie Offroad-Erfahrung"

Auch wenn es eine Chauffeursversion mit zwei Einzelsitzen im Fond gibt, ist der Cullinan als Auto für Selbstfahrer entwickelt worden. Das erkennt man am kleineren, dicken Lenkrad. Das SUV soll "unvergleichliche Onroad- wie Offroad-Erfahrung bieten". So gibt es beispielsweise die "Everywhere-Taste", mit der sich die Offroad-Fähigkeiten des Fahrzeugs aktivieren lassen. Schlechte Wege mit Schlamm, Schotter und Sand oder auch Wasser sollten das Fahrwerk mit Doppelquerlenker-Vorder- und Fünflenker-Hinterachse sowie einer Wattiefe von 540 Millimetern nicht vor Probleme stellen.

Für den Antrieb sorgt ein 6,75-l-V12-Biturbo-Motor, der 420 kW (571 PS) leistet und schon ab 1.600 Umdrehungen pro Minute 850 Newtonmeter Drehmoment auf die Kurbelwelle stemmt. Diese Werte lassen sich wie schon früher bei Rolls-Royce mit "ausreichend" übersetzen, denn selbst mit seiner Aluminium-Space-Frame-Bauweise wiegt der Cullinan 2.660 Kilogramm. Die Kraftübertragung an alle vier Räder übernimmt eine Automatik. Trotz einer Vierradlenkung hat das SUV einen gewaltigen Wendekreis von 13,23 Metern.

Bei den Fahrerassistenzsystemen ist das Luxus-SUV auf der Höhe der Zeit: Neben einem Aufmerksamkeitsassistenten, einem 4-Kamera-System, Warnung vor Fußgängern und Wildtieren oder einem adaptivem Tempomaten sind unter anderem auch Kollisions-, Querverkehrs-, Spurverlassens- und Spurwechselwarner an Bord. 


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise