Skip to main content
main-content

23.02.2018 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

Ferraris neuer Supersportwagen heißt 488 Pista

Autor:
Patrick Schäfer

Auf dem Autosalon Genf 2018 präsentiert Ferrari den 488 Pista. Das sportliche Sondermodell übernimmt viele Details der Rennversionen Ferrari 488 GTE und Challenge.

Aerodynamische Finessen wie der aus der Formel-1 übernommene S-Schacht an der Front, die Rennlackierung oder der Schwalbenschwanz-Heckflügel geben dem 488 Pista ein unverwechselbares Design. Der neue Name Pista soll den Technologietransfer von der Rennstrecke auf die Straße symbolisieren. 

Leichtbau dominiert bei der 1280 Kilogramm schweren Pista-Version: Motorhaube, Stoßstangen und Heckspoiler bestehen aus Carbon, optional sind auch 20 Zoll große Felgen aus dem Leichtbaumaterial erhältlich. Mit Inconel-Auspuffkrümmer, Kurbelwelle mit leichterem Schwungrad, Titan-Pleuelstangen und Carbon-Airbox übernimmt der straßenzugelassene Sportwagen den gewichtsreduzierten V8-Motor der Rennversion. Der Turboaufgeladene 3,9-l-Ottomotor kommt jetzt auf 530 kW (720 PS) Leistung, das Drehmoment soll sich durchgängig erhöht haben und beträgt maximal 770 Newtonmeter. 

Aerodynamische Optimierungen mit dem S-Duct und Diffusoren an der Front, einem strömungsoptimierten Unterboden sowie ein vergrößerter Spoiler am Heck sollen die Fahrdynamik steigern. Mit Side Slip Control 6.0 hält ein neues Fahrdynamiksystem Einzug, dass sich auf E-Diff3, F1-Trac und SCM auswirkt. SSC 6.0 soll Kurvenfahr- und -ausgangsphasen optimieren. Der Ferrari 488 Pista benötigt aus dem Stand 2,85 Sekunden bis 100 km/h und ist über 340 km/h schnell.  


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Bremssysteme für Rennwagen

Quelle:
Bremsenhandbuch

01.03.2017 | Titelthema | Ausgabe 3/2017

Hochleistungsmotoren für Supersportwagen

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise