Skip to main content
main-content

02.07.2018 | Fahrzeugtechnik | Nachricht | Onlineartikel

Nissan und Italdesign zeigen zum Jubiläum den GT-R50

Autor:
Patrick Schäfer

Nissans Supersportwagen GT-R wird 50 Jahre alt. Zum Jubiläum legen die Japaner gemeinsam mit der Designschmiede Italdesign Giugiaro einen exklusiven Prototypen auf: den GT-R50.

Zum 50-jährigen Bestehen des Sportwagens Nissan GT-R, der früher Skyline hieß, haben Nissan und Italdesign einen Prototypen auf die Räder gestellt. Auch die italienische Designschmiede feiert 50-jähriges Jubiläum. Der Nissan GT-R50 basiert auf dem aktuellen Nissan GT-R Nismo. Exterieur- und Interieur-Design stammen von Nissan, Italdesign hat das Auto entwickelt, konstruiert und gebaut. Der Supersportwagen ist etwas länger, breiter und flacher als die Basis: 4.784 Millimeter lang, 1.992 Millimeter breit und 1.316 Millimeter hoch. Laut Nissan gibt das Sondermodell keinen Ausblick auf die nächste Modellgeneration des GT-R.

Der zweifarbig gestaltete Nissan GT-R50 by Italdesign trägt einen gold lackierten Kühlergrill, auch die Außenspiegel sowie die Heckpartie sowie Luftein- und auslässe glänzen goldfarben. Die weit in die Haube gezogenen, schmalen Scheinwerfer tragen vier LED-Elemente. Die Seitenansicht bietet die für den GT-R inzwischen charakteristische Dachpartie, auf dem breiten Heck mit dem langen Fenster und den Rundleuchten sitzt ein großer Flügel. Goldene Akzente finden sich auch im Innenraum, ebenso viel Carbonfaser, Alcantara und Leder. Das Kombiinstrument im GT-R50 ist komplett digital ausgeführt.

Nissan GT-R50 mit Know-how aus der GT3-Rennserie

Auch technisch wurde der Prototyp überarbeitet: Neue GT3-Turbolader und größere Ladeluftkühler sowie weitere technische Modifikationen am handgefertigten 3,8-l-Sechszylinder-Ottomotor treiben die Leistung auf 530 Kilowatt (720 PS), das Drehmoment soll bei 780 Newtonmetern liegen. Ein verstärktes sequenzielles Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe und stärkere Differenziale übertragen die Kraft wie gehabt an alle vier Räder. Das Fahrwerk bekam ein stufenlos einstellbares Dämpfersystem von Bilstein, die Sechskolbenbremsen vorn und Vierkolbenbremsen hinten stammen von Brembo.


Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise